unbekannter Gast
vom 04.02.2017, aktuelle Version,

Eta Harich-Schneider

Eta (Margarete) Harich-Schneider (geborene Schneider; * 16. November 1894 in Oranienburg; † 10. Januar 1986 in Wien) war eine deutsche Cembalistin, Musikwissenschaftlerin, Japanologin und Schriftstellerin.

Leben

Eta Harich-Schneider gab ihr Geburtsjahr später mit 1897 an, am Grabstein in Wien-Hietzing findet sich "1894".[1][2]

Harich-Schneider machte 1915 Abitur und heiratete im selben Jahr den Schriftsteller Walther Harich (* 1888, † 1931 (nach Karin Nusko: 1932)), den sie jedoch 1922 verließ (Scheidung). Die Töchter Lili und Susanne erzog Eta Harich-Schneider alleine. Seit den frühen 1920er Jahren war sie auch mit Eva Rechel-Mertens (der Proust-Übersetzerin) und Klabund befreundet. Sie studierte Klavier in Berlin bei Conrad Ansorge (und nahm bei Wilhelm Klatte (1870–1930) Theoriestunden, als sie schon arrivierte Pianistin war). Im Jahr 1924 hatte sie ihr Debüt bei der Erstaufführung der „Suite 1922“ von Paul Hindemith in der Singakademie. Endgültig zog sie aber erst 1927 von Frankfurt an der Oder nach Berlin. Ab etwa 1929 studierte sie Cembalo bei Günther Ramin in Leipzig und danach bis 1935 bei Wanda Landowska in Paris (Sommerkurse). 1930 trat sie zuerst öffentlich als Cembalistin in Berlin auf.

1930 gründete sie ein vierzehntäglich konzertierendes Collegium für alte Musik und begann mit dem Quellenstudium in der Preußischen Staatsbibliothek, das zu ihrem späteren Buch Die Kunst des Cembalo-Spiels führte. 1932 bis 1940 war sie Professorin und Leiterin der Cembaloklasse an der Hochschule für Musik in Berlin, wo sie außerdem in den Fächern Stilkunde und Kammermusik unterrichtete.

1940 wurde sie (als katholische Antifaschistin) dort entlassen im Zusammenhang mit politisch motivierten Konflikten. Um sich dem Zugriff der NS-Macht zu entziehen, nutzte Harich-Schneider 1941 eine Einladung und ging nach Tokio. Dort gab sie Konzerte und unterrichtete. Einige Zeit später begann sie mit dem Studium japanischer Sprache, Schrift und Musik. Sie hatte eine Liebesbeziehung mit dem „Meisterspion“ Richard Sorge, dessen Tätigkeit ihr bekannt war.

Nach dem Krieg lehrte sie in Tokio sowohl am US-Army College als auch in der Abteilung Hofmusik des Japanischen Kaiserhauses (1947 bis 1949). Über die japanische Musik publizierte sie zwei Standardwerke. 1949 ging sie nach New York, wo sie Japanologie an der Columbia University und Soziologie an der New School of Social Research studierte. Für ihre dortige Master-Arbeit The relations of foreign and native elements in the development of Japanese music – a case study, erhielt sie einen Preis. 1955 – sie wurde in diesem Jahr Guggenheim Fellow - bis 1972 unterrichtete sie an der Hochschule für Musik in Wien Cembalo. In Japan erhielt sie 1977 den hohen kaiserlich-japanischen Hausorden „Von der Heiligen Krone“. 1968 erhielt sie auch das Österreichische Verdienstkreuz für Wissenschaft und Kunst.

Seit 1941 übersetzte Eta Harich-Schneider auch literarische Werke aus mehreren Sprachen ins Deutsche, vor allem aus dem Englischen (Shakespeares Sonette).

Zu ihren Cembalo- bzw. Clavichord-Schülern gehörten Carla Henius, René Clemencic und Christiane Jaccottet.

In ihrer Autobiografie Charaktere und Katastrophen berichtet sie von ihrem Bemühen, noch bis 1941 mit rechtsstaatlichen Mitteln dem zunehmenden Einfluss nazistisch orientierter Funktionäre und Musiker auf die Berliner Hochschule für Musik Widerstand zu leisten. Daneben gibt das Buch eine nuancierte Darstellung der Situation im Umkreis der Deutschen in Japan von 1941 bis nach 1945, wobei menschliches Versagen, Intriganz und taktisches Mitläufertum nicht ausgespart werden. Berichtet wird auch von der Situation der japanischen Bevölkerung unter dem Kriegsgeschehen (Fliegerangriffe).

Aber selbst an der Hochschule in Berlin war sie in den 1930er Jahren nur teilweise erfolgreich – letztlich wurde sie als antifaschistisch orientierte Katholikin durch Intrigen abgedrängt, die sie in ihrer Autobiografie ausführlich beschreibt. Nach dem Krieg war sie eine der führenden Autoritäten für japanische Musik, mit engen Kontakten zum japanischen Kaiserhaus.

Ihre Tochter Lili Harich (24. Mai 1916 – 1960) war Sopranistin, ihre Tochter Susanne Kerckhoff (5. Februar 1918 – 1950) Schriftstellerin.

Werk

Harich-Schneider schrieb Bücher über die Technik des Cembalospiels und japanische Musik. Sie machte Aufnahmen von Barockmusik.[3] Außerdem gab sie Aufnahmen fernöstlicher Musik heraus.[4]

In ihrer Berliner Zeit hob sie das Spiel der „Alten Musik“ auf ein neues Niveau: „Man hätte den Laien wohl gern ihre Freude am anspruchslosen Musizieren der wiederentdeckten Musik früherer Jahrhunderte gelassen, aber sie drängten ihre versimpelnden Auffassungen mit geradezu religiösem Fanatismus den Berufsmusikern auf.“[5]

Schriften

  • Die Kunst des Cembalo-Spiels, nach den vorhandenen Quellen dargestellt und erläutert, 4. Auflage, Bärenreiter Verlag, Kassel, 1979 (zuerst 1939)
  • The harpsichord: an introduction to technique, style and the historical sources, 2. Auflage, Kassel, Bärenreiter, 1973
  • Charaktere und Katastrophen, Ullstein Verlag 1978 (Memoiren)
  • History of Japanese Music, Oxford University Press 1973
  • Musikalische Impressionen aus Japan 1941–1957, Iudicium Verlag 2006
  • Zärtliche Welt - François Couperin und seine Zeit, 1939
  • Übersetzerin und Herausgeberin von Tomás de Santa Maria Wie mit aller Vollkommenheit und Meisterschaft das Klavichord zu spielen sei (zuerst 1565), Leipzig, Kistner und Siegel, 1937, 2. Auflage 1986 (Anmut und Kunst beim Klavichordspiel, auch mit Übersetzung von Fray)
  • Shakespeare Sonette in deutscher Sprache von Eta Harich-Schneider, Pekinger Pappelinsel 1944
  • The Rhythmical Patterns in Gagaku and Bugaku (Leiden 1954, Brill)
  • "Regional Folk Songs and Itinerant Minstrels in Japan”, Journal of the American Musicological Society, Nr. 10, 1957, S. 132 f.
  • "The Last Remnants of a Mendicant Musicians Guild: The Goze in Northern Honshu (Japan)." Journal of the International Folk Music Council, 1959/11, S. 56–59.

Literatur

  • Christa Jansohn (Hg.): Eta Harich-Schneider: Die Sonette William Shakespeares und die Lyrik der "Rekusanten". Erlebnisse und Übersetzungen einer reisenden Musikerin: 1941–1982, Berlin und Münster 2011, ISBN 978-3-643-10936-1
  • Martin Kubaczek: Meide alles, mache Musik und lerne Japanisch – Eta Harich-Schneiders Jahre im Tokioter Exil. In: Flucht und Rettung. Exil im japanischen Herrschaftsbereich 1933–1945, hg. von Thomas Pekar. Berlin 2011, ISBN 978-3863310448

Quellen, Anmerkungen

  1. Karin Nusko: Harich-Schneider Eta (Margarete), Musikforscherin und Cembalistin In: Frauenbiografien, biografiA, Universität Wien, o.J., abgerufen 16. Jänner 2017.
  2. Judith Brandner: Radiokolleg - Eta Harich-Schneider - Grande Dame des Cembalos und Pionierin der japanischen Musikforschung (1) Ö1, orf.at, Sendung vom 16. Jänner 2017, 09.42–09.57 Uhr. – 7 Tage nachhörbar. – Text zur Sendung: "Ihr Geburtsdatum gab sie später mit 1897 an." Sendung 09.44 Uhr: "1894 ... auf dem Grabstein am Hietzinger Friedhof."
  3. z. B. die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach BWV 988 im Jahr 1973 bei Philips und die zwei- und dreistimmigen Inventionen BWV 772–786 und 787–801 bei der Archivproduktion der Deutschen Grammophon
  4. z. B. Buddhist Music, Shinto Music, Bärenreiter, Unesco Collection 1966
  5. Harich-Schneider „Charaktere und Katastrophen“, S. 80. Sie fügt noch hinzu, dass beispielsweise Furtwängler durch dieses „unbescheidene Stilgezänk“ der Laien die Lust an Alter Musik verleidet worden sei.