unbekannter Gast
vom 09.05.2017, aktuelle Version,

Eva Schlegel

Eva Schlegel (2015)
Doppelstockwagen der GKB, gestaltet von Eva Schlegel, Graz 2003

Eva Schlegel (* 8. März 1960 in Hall in Tirol) ist eine österreichische Künstlerin.

Leben

Von 1979 bis 1985 absolvierte Schlegel ein Studium an der Wiener Universität für angewandte Kunst in der Meisterklasse von Oswald Oberhuber. Sie lehrte von 1997 bis 2006 als Universitätsprofessorin für Kunst und Fotografie an der Wiener Akademie der bildenden Künste.

Sie war 1995 als Künstlerin bei Kommissär Peter Weibel Teilnehmerin an der Biennale von Venedig. Sie gestaltete die Fassade des Ausstellungsgebäudes mit einer Arbeit zwischen Schrift und Bild.[1]

Bei der 54. Biennale, die von Anfang Juni bis Ende November 2011 stattfand, wurde Schlegel zur Kommissärin für den österreichischen Beitrag berufen.[2]

2014 wurde angekündigt, dass Schlegel für einen neuen Dachaufbau im Wiener Museumsquartier, die so genannte MQ-Libelle, die Glasfenster gestalten wird. Im März 2015 gestaltete sie eine Titelseite der österreichischen Zeitung „Die Presse“.[3]

Im April 2015 wurde das von ihr gestaltete Mahnmal für über 1200 Opfer der Justiz des nationalsozialistischen Regimes beim Landesgericht für Strafsachen Wien enthüllt. Die Pyramide aus Stahl trägt den Schriftzug „369 Wochen“. Dieser wird als Lichtinstallation auf die Außenwand des Landesgerichts projiziert und steht symbolisch für die 369 Wochen der NS-Herrschaft in Wien.[4]

Eva Schlegel lebt und arbeitet in Wien.

Ausstellungen

Auszeichnungen

  Commons: Eva Schlegel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Walter Titz: Punktgenau in vielen Medien; in: Kleine Zeitung, Graz 30. Mai 2011, S.9
  2. Eva Schlegel: Kommissärin für die Biennale Venedig 2011 auf der Internetseite von Der Standard.
  3. http://diepresse.com/home/kultur/kunst/4696434/Eva-Schlegel_Was-bleibt-dann-noch-ubrig
  4. orf.at - Landesgericht: Mahnmal für NS-Opfer. Artikel vom 21. April 2015, abgerufen am 21. April 2015.
  5. http://www.wien.gv.at/rk/msg/2011/03/10011.html