unbekannter Gast
vom 16.06.2017, aktuelle Version,

Fieberbrunn

Fieberbrunn
Wappen von Fieberbrunn
Fieberbrunn (Österreich)
Fieberbrunn
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kitzbühel
Kfz-Kennzeichen: KB
Fläche: 76,27 km²
Koordinaten: 47° 28′ N, 12° 33′ O
Höhe: 790 m ü. A.
Einwohner: 4.249 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 6391
Vorwahl: 05354
Gemeindekennziffer: 7 04 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
6391 Fieberbrunn
Website: www.fieberbrunn.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Walter Astner (Liste Fieberbrunn)
Gemeinderat: (2016)
(17 Mitglieder)
9 Liste Fieberbrunn,
4 Junge Fieberbrunner (JUFI),
3 Gemeinsam für Fieberbrunn,
1 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Fieberbrunn im Bezirk Kitzbühel
Aurach bei Kitzbühel Brixen im Thale Fieberbrunn Going am Wilden Kaiser Hochfilzen Hopfgarten im Brixental Itter Jochberg Kirchberg in Tirol Kirchdorf in Tirol Kitzbühel Kössen Oberndorf in Tirol Reith bei Kitzbühel Schwendt St. Jakob in Haus St. Johann in Tirol St. Ulrich am Pillersee Waidring Westendorf Tirol Lage der Gemeinde Fieberbrunn im Bezirk Kitzbühel (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap

Ortskern mit Pfarrkirche
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Fieberbrunn ist eine Marktgemeinde mit 4249 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) in Tirol. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Kitzbühel.

Geografie

Die Marktgemeinde Fieberbrunn liegt im Tal der Fieberbrunner Ache zwischen den Kitzbüheler Alpen im Süden und westlichen Ausläufern der Leoganger Steinberge.

Fieberbrunn ist ein Fremdenverkehrsort, der größte der Tourismusregion Pillerseetal mit Sommer- als auch Wintersaison.

Ortsteile

Zu Fieberbrunn werden folgende Ortsteile gezählt: Bärfeld, Berg, Buchau, Enterpfarr, Endtal, Lehmgrube, Lindau, Pertrach, Pfaffenschwendt, Pletzergraben, Reith, Rosenegg, Rotache, Schönau, Trixlegg, Vorreith, Walchau, Wall, Weißach.

Nachbargemeinden

Geschichte

Über den Zeitpunkt der ersten Besiedelung des Ortes ist nichts bekannt, es wird aber angenommen, dass bereits vor der Römerzeit Bergbau betrieben wurde. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1156 als „Pramau“ zurück.

Fieberbrunn gehörte einst zur Hofmark Pillersee des Benediktinerklosters Rott am Inn, welches in Tirol erhebliche Besitztümer hatte.

Im 16. Jahrhundert erlebte der Ort seine Blütezeit, als der Bergbau am Gebra (2057 Meter) und in den Rettenwandauen oberhalb des heutigen Lauchsees intensiviert wurde. Das gewonnene Eisen wurde bis 1908 zum damals weltbekannten Pillerseestahl verarbeitet, der einen Eisen-Feingehalt von mehr als 35 % aufwies und im Weiler Rosenegg verhüttet wurde.

1641 werden im Ortsgebiet fünf Gruben und elf Neuschürfe erwähnt. Einen Angelpunkt im Bergbau und Hüttenwesen stellte die Augsburger Familie Rosenberg von Rosenegg dar, welche sich in Fieberbrunn niedergelassen hatte. Sie ließen die Ansitze Altroseneck und Neuroseneck errichten. Nachdem der Bergbau und das Hüttenwesen 1908 ein Ende gefunden hatte, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Industrie in Fieberbrunn angesiedelt.

Namensherkunft

Laut der Legende litt die Tiroler Landesfürstin Margarete Maultasch an Fieber und wurde geheilt, als sie vom Wasser der Schwefelquelle am Brunnen unterhalb der jetzigen Kirche trank. Seit dieser Zeit heißt dieser Brunnen „Fieberbrunnen“ und ist Namensgeber des Ortes, der früher Pramau hieß.

1632 wird Claudia von Medici der Legende nach ebenfalls durch den Genuss des Quellwassers geheilt.

Bevölkerungsentwicklung

Politik

Die letzte Gemeinderatswahl fand am 28. Februar 2016 statt. Stimmberechtigt waren 3.581 Personen. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,82 % (vgl. 2010 71,02 %).[1]

Partei Prozent Stimmen Sitze im
Gemeinderat
Liste Fieberbrunn – Die Liste um Bürgermeister Dr. Walter Astner 49,41 % 1.1140 9
JUFI – Junge Fieberbrunner 25,10 % 0.579 4
Gemeinsam für Fieberbrunn 19,38 % 0.447 3
FPÖ und Parteifreie Liste für Fieberbrunn 6,11 % 0.141 1

Bürgermeister Dr. Walter Astner (Liste Fieberbrunn) gewann die letzte Wahl eindeutig mit 79,02 % der Stimmen. Sein Gegenkandidat Michael Eppensteiner (Gemeinsam für Fieberbrunn) erreichte 20,98 % der Stimmen. [2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Verkehr

Im Jahr 1947 wurde von der Familie Broschek – darunter auch Otto Broschek, dem ehemaligen Leiter der Wiener Hafenverwaltung, die Firma „Gebro Pharma“ gegründet und seitdem immer wieder erweitert.

Fieberbrunn liegt an der Hochkönig Straße und an der Salzburg-Tiroler-Bahn. Der Bahnhof Fieberbrunn wird von der S-Bahn Tirol, von Regional(express)zügen und einzelnen InterCity-Zügen bedient.

Tourismus

Fieberbrunn ist aufgrund seiner Schneesicherheit ein beliebter Wintersportort. Im Dezember 2015 haben sich die Bergbahnen Fieberbrunn mit dem Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leogang zusammengeschlossen. Der Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn umfasst siebzig Liftanlagen, davon 27 Gondelbahnen, 22 Sessellifte und 21 Schlepp- bzw. Übungslifte. Die Förderleistung der siebzig Liftanlagen beträgt im Winter circa 126.000 Personen pro Stunde. Die insgesamt 270 Pistenkilometer unterteilen sich in 140 km blaue, 110 km rote und zwanzig Kilometer schwarze Pisten. Das Fieberbrunner Skigebiet ist besonders bekannt für sein Freeride-Angebot, das international Beachtung findet. Der alljährliche Stopp der Swatch Freeride World Tour in Fieberbrunn ist der Höhepunkt der hiesigen Freeride-Saison.

Neben dem Skifahren steht den Gästen ein 27 Kilometer langes Loipennetz zur Verfügung.

Für den Sommertourismus ist der Lauchsee von Bedeutung; an diesem Badesee liegt auch die Simon-Schwaiger-Schanze. Des Weiteren gibt es 150 km Wanderwege sowie ausgeschilderte Mountainbikestrecken. Eine weitere Attraktion ist der Wildsee auf 1847 m Höhe.

Persönlichkeiten

  Commons: Fieberbrunn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. https://wahlen.tirol.gv.at/gemeinderats_und_buergermeisterwahlen_2016/gemeinden/fieberbrunn.html
  2. https://wahlen.tirol.gv.at/gemeinderats_und_buergermeisterwahlen_2016/gemeinden/fieberbrunn.html