Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.05.2018, aktuelle Version,

Grödner Bach

Grödner Bach

Daten
Lage Südtirol, Italien
Flusssystem Etsch
Abfluss über Eisack Etsch Adriatisches Meer
Quelle Sellajoch
46° 31′ 4″ N, 11° 45′ 20″ O
Quellhöhe ca. 1470 m s.l.m.
Mündung bei Waidbruck in den Eisack
46° 35′ 58″ N, 11° 31′ 52″ O
Länge 25,8 km
Einzugsgebiet 199 km²
Grödnerbach nach einem Aquarell von Hermann Krabbes. Choromotypographie von Fisher &Wittig in Leipzig

Der Grödner Bach (auch Dirsching genannt, italienisch Rio Gardena, ladinisch Derjon, in alten Urkunden auch Dursan) ist mit 25,8 Kilometer und einem Einzugsgebiet von 199 km² einer der größeren Zuflüsse des Eisacks. Er entwässert das Grödner Tal und fließt bei Waidbruck in den Eisack. Der Bach wird zur Stromerzeugung genutzt. Wichtigste Nebenflüsse sind der Langentalbach, Cislesbach und der Annabach an der rechten Seite; der Ampezanbach und Jenderbach an der linken Seite. Bei Waidbruck überqueren die Brennerautobahn A22 und die Brennerbahnlinie den Bach.

Wichtige Orte am Grödner Bach sind Wolkenstein in Gröden, St. Christina in Gröden und St. Ulrich in Gröden. Die Gemeindegrenzen in Gröden sind in vielen Fällen der Grödner Bach selbst oder dessen Nebenbäche.

  Commons: Grödner Bach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien