Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.12.2018, aktuelle Version,

Graz-Marathon

Der Graz-Marathon (voller Name Kleine Zeitung Graz Marathon) ist ein Marathon, der seit 1993 jährlich im Oktober in Graz stattfindet. Namensgeber ist die Tageszeitung Kleine Zeitung. Neben der klassischen Strecke über 42,195 km (Kleine Zeitung Marathon) werden ein Halbmarathon (Sports Direct Halbmarathon), ein Staffelmarathon (4 × 10,5 km), ein Lauf über 10,5 km (City Run, 2011 und 2012 11,5 km), ein Junior Marathon (4,2 km; Coca-Cola Junior-Marathon) und der Kids Sprint (ca. 900 m; Ronald McDonald Kids Sprint), sowie der Bambinisprint (60 bis 150 m; Knax Club Bambinisprint), angeboten.

Strecke

Über die Jahre gab es mehrere komplette Änderungen des Streckenverlaufes, wobei durch regelmäßig kleinere Änderungen die Ergebnisse auch dazwischen nur bedingt vergleichbar sind.

1993–2003

Start vor dem Schlosspark Eggenberg, durch die Innenstadt von Graz und über Norden zum Ziel über die Herrengasse am Grazer Hauptplatz.

2004–2014

Rundkurs mit Start und Ziel am Joanneumring vor dem Opernhaus durch die Innenstadt, der von den Halbmarathonläufern einmal und von den Marathonläufern zweimal bewältigt wird, wobei die jeweiligen Runden nicht gleich sind. Auf diesem Kurs wurden 2011 die bisherige Streckenrekorde der Frauen im Marathon (2:32:12) ud Halbmarathon (1:12:44) gelaufen.

2015–2016

In Anlehnung an die Jahre zuvor, jedoch mit mehr touristischen Sehenswürdigkeiten wie Schloßberg, am Kunsthaus Graz und an der Murinsel vorbei.

Seit 2017

Die Streckenführung wurde insofern geändert, als dass die zwei Runden nun annähernd gleich sind. Nördlichster Punkt ist noch immer in der Nähe des Sportzentrums Graz, Südlichster Punkt ist nun die Merkur-Arena. Auf diesem Kurs wurden 2018 die bisherigen Streckenrekorde der Männer im Marathon(2:11:10) und Halbmarathon (1:03:49) gelaufen.

Geschichte

Meisterschaften

1995, 1998, 2005, 2010 und 2013 fanden die Österreichischen Marathon-Meisterschaften im Rahmen des Graz-Marathons statt. Bei den Frauen holten sich die Gesamtsiegerinnen Elisabeth Rust (1995 und 1998), Eva-Maria Gradwohl (2005) und Susanne Pumper als Zweite (2:50:32) im Jahr 2010 den Titel, bei den Männern Max Wenisch (1995 Gesamt-Zweiter in 2:17:36), Harald Bauer (1998 Gesamt-Fünfter in 2:23:29), Erich Kokaly (2005 Gesamt-Achter in 2:22:32) und Roman Weger (2010 Gesamt-Vierter in 2:20:08). Zum 20. Jubiläum des Graz-Marathons im Jahr 2013 fand die Österreichische Marathon-Meisterschaft, sowie die Niederösterreichischen und Steirischen Marathon-Meisterschaften im Rahmen des Graz-Marathons statt. Staatsmeister wurden Karin Freitag (2:46:04) sowie Roman Weger (2:20:09).

Nennenswertes

2007 lief der Kenianer Francis Thou Karanja begleitet von seinem Bruder Paul Njoronge Karanja mit 1:10:02 einen Weltrekord für Blinde über die Halbmarathondistanz.

Statistik

Streckenrekorde

Marathon

  • Männer: 2:11:10.2 h, Edwin Kirwa (KEN), 2018
  • Frauen: 2:32:12 h, Esther Wanjiru Macharia (KEN), 2011

Halbmarathon

Finisher des 24. Graz Marathons am 9. Oktober 2016

  • Marathon: 619
  • Halbmarathon: 2830
  • Viertelmarathon: 1566
  • City Run: 386
  • Junior Marathon: 643
  • Kids Sprint: 259

Siegerlisten

Marathon

Quelle für Ergebnisse 1994–1997: ARRS[1]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
14. Okt. 2018 Edwin Kirwa (KEN) 2:11:10.2 Agnieszka Glomb (DEU) 2:54:02.1
08. Okt. 2017 Edwin Kirwa (KEN) 2:12:57 Elisabeth Smolle (AUT) 3:13:36
09. Okt. 2016 Edwin Kipchirchir Kemboi -2- (AUT) 2:24:02 Andrea Weber (AUT) 2:50:06
11. Okt. 2015 Roman Weger (AUT) 2:23:25 Karin Freitag (AUT) 2:43:12
12. Okt. 2014 Lemawork Ketema (ETH) 2:22:10 Cornelia Köpper (AUT) 2:45:20
13. Okt. 2013 Philip Kiplagat Kigen (KEN) 2:16:04 Rosina Kiboino (KEN) 2:43:03
14. Okt. 2012 Peter Kariuki Mutitu (KEN) 2:11:17 Esther Wanjiru Macharia -2- 2:40:03
08. Okt. 2011 Edwin Kipchirchir Kemboi (KEN) 2:14:58 Esther Wanjiru Macharia (KEN) 2:32:12
10. Okt. 2010 Robert Kipkoech Kirui (KEN) 2:13:31 Mildren Chebosis Kiminy (KEN) 2:38:29
11. Okt. 2009 Nixon Kipkoech Machichim (KEN) 2:13:27 Rael Nguriatukei Kiyara (KEN) 2:33:04
12. Okt. 2008 Tesfaye Bogale (ETH) 2:18:44 Ida Šurbek (SLO) 2:49:19
14. Okt. 2007 Mike Rotich (KEN) 2:14:20 Peris Poywo (KEN) 2:55:03
15. Okt. 2006 David Kimutai Kosgei (KEN) 2:14:15 Eva-Maria Gradwohl -5- 2:37:33
09. Okt. 2005 Henry Kapkiay (KEN) 2:13:21 Eva-Maria Gradwohl -4- 2:40:18
10. Okt. 2004 John Kiprono (KEN) 2:20:10 Eva-Maria Gradwohl -3- 2:38:24
05. Okt. 2003 Charles Kwambai (KEN) 2:15:27 Eva-Maria Gradwohl -2- 2:42:05
06. Okt. 2002 Samuel Okemwa (KEN) 2:17:16 Eva-Maria Gradwohl (AUT) 2:40:39
14. Okt. 2001 Mykola Antonenko (UKR) 2:15:28 Ester Barmasai (KEN) 2:51:48
08. Okt. 2000 Max Wenisch (AUT) 2:20:02 Daniela Bidmon (AUT) 3:04:54
17. Okt. 1999 Haji Adilo -2- 2:12:25 Dagmar Rabensteiner (AUT) 2:41:48
11. Okt. 1998 Badine El Miloudi (MAR) 2:13:58 Elisabeth Rust -3- 2:45:50
12. Okt. 1997 Haji Adilo (ETH) 2:15:33 Ulrike Puchner -2- 2:48:38
13. Okt. 1996 Terefe Mekonnen (ETH) 2:22:15 Ulrike Puchner (AUT) 2:46:53
22. Okt. 1995 Jacob Ngunzu (KEN) 2:17:23 Elisabeth Rust -2- 2:44:00
23. Okt. 1994 Juma Mnyampanda (TAN) 2:17:46 Elisabeth Rust (AUT) 2:46:10
24. Okt. 1993 Josip Lackovic (CRO) 2:27:09 Karoline Strobel (AUT) 3:04:39

Halbmarathon

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 Lemawork Ketema (AUT) 1:03:49.7 Cornelia Moser (AUT) 1:16:05.4
2017 Michael Kügerl (AUT) 1:11:01 Maria Hochegger -2- 1:21:45
2016 Adrian Igerc (AUT) 1:10:28 Manuela Dungl (AUT) 1:21:46
2015 Christian Kresnik (AUT) 1:10:10 Sandrina Illes (AUT) 1:19:46
2014 Hannes Rungger (ITA) 1:11:38 Maria Hochegger (AUT) 1:20:08
2013 Jürgen Mock -2- 1:10:38 Katarína Pokorná (SVK) 1:21:47
2012 Andreas Ringhofer (AUT) 1:10:11 Sabine Reiner (AUT) 1:16:37
2011 Matthias Müller (SUI) 1:11:03 Andrea Mayr (AUT) 1:12:44
2010 Jürgen Mock (AUT) 1:10:04 Jessica Jarz (AUT) 1:23:55
2009 Günther Weidlinger (AUT) 1:05:04 Eva-Maria Gradwohl -2- 1:16:56
2008 Florian Prüller (AUT) 1:07:18 Marlies Penker (AUT) 1:19:21
2007 Paul Njoronge Karanja
& Francis Thou Karanja (KEN)
1:10:02 Eva-Maria Gradwohl (AUT) 1:14:47
2006 Manfred Heit -2- 1:10:28 Maria Zechmeister (AUT) 1:20:14
2005 Manfred Heit (AUT) 1:09:46 Birgit Kummerer (AUT) 1:25:20
2004 Charles Omwoyo (KEN) 1:06:59 Tegla Loroupe (KEN) 1:18:01

Entwicklung der Finisherzahlen

Jahr Marathon davon
Frauen
Halbmarathon davon
Frauen
City-Run davon
Frauen
2017 678 87 2757 761 1652 748
2016 619 76 2830 759 386 226
2015 714 103 3021 788 1831 887
2014 884 142 3560 934 2138 1037
2013 1011 150 3621 873 1920 886
2012 846 109 3598 915 1686 729
2011 622 72 2626 618 1268 557
2010 934 124 2700 704 1328 600
2009 836 93 627 630 1206 574
2008 850 98 2192 517 1029 472
2007 964 2062 798
2006 1027 1662 756
2005 1242 1639 285
2004 1229 157 1123 --- ---
2003 1324 161 --- --- --- ---
2002 1370 157 -- --- --- ---
2001 1684 192 --- --- --- ---
2000 2029 227 --- --- --- ---
1999 1518 173 --- --- --- ---
1998 1291 124 --- --- --- ---
1997 1206 104 --- --- --- ---
1996 ? --- --- --- ---
1995 ? --- --- --- ---
1994 ? --- --- --- ---
1993 483 28 --- --- --- ---

Siehe auch

Fußnoten

  1. Graz-Marathon auf arrs.run