Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.10.2018, aktuelle Version,

Hirschenkogel

Hirschenkogel
Hirschenkogel von Nordnordwesten (Hochstraße in Semmering)

Hirschenkogel von Nordnordwesten (Hochstraße in Semmering)

Höhe 1340 m ü. A.
Lage Grenze Niederösterreich / Steiermark
Gebirge Randgebirge östlich der Mur
Dominanz 0,8 km Dürrriegel
Schartenhöhe 81 m
Koordinaten 47° 37′ 20″ N, 15° 50′ 1″ O
Hirschenkogel (Niederösterreich)
Hirschenkogel
Gestein Dolomit, Quarzit
Besonderheiten Milleniumswarte (AT) und Liechtensteinhaus
fd2

Der Hirschenkogel ist ein Berg an der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark mit einer Höhe von 1340 m ü. A. direkt südlich über dem Semmering-Pass. Am Gipfel des Berges steht die Milleniumswarte und in unmittelbarer Nähe das Liechtensteinhaus, ein Bergrestaurant.

Das Schigebiet am Hirschenkogel ist ein traditionsreiches Wintersportgebiet, das heute unter der Marke Zau[:ber:]g (ugs. Zauberberg) vermarktet wird. Es weist 14 Pistenkilometer auf und ist durch drei Liftanlagen erschlossen − einen Schlepplift, eine fix geklemmte Vierer-Sesselbahn und eine Achter-Gondelbahn. Letztere ist die einzige Kabinenbahn Niederösterreichs.

Das Schigebiet erstreckt sich von der Passhöhe des Semmerings in 984 m Seehöhe bis zum Gipfel des Hirschenkogels in 1340 m Seehöhe und ist nach Norden exponiert. Eine Besonderheit ist die mit 1300 Lux stärkste Flutlichtanlage Europas, die für Schirennen errichtet wurde, aber auch Hobbysportlern zum Nachtschilauf zur Verfügung steht. Alle Pisten sind mit künstlichen Beschneiungsanlagen ausgestattet, was einen durchgehenden Schibetrieb von Dezember bis März gewährleistet.

Alpiner Skiweltcup

Panorama-Piste
Ort: Semmering, Osterreich  Österreich
Berg: Hirschenkogel
Riesenslalom
Start: 1350 m ü. A.
Ziel: 1025 m ü. A.
Höhenunterschied: 325 Meter
Slalom
Start: 1215 m ü. A.
Ziel: 1025 m ü. A.
Höhenunterschied: 190 Meter

Ende Dezember 1995 fanden am Hirschenkogel erstmals Rennen des Alpinen Skiweltcups statt. Auf dem Westhang wurden vor jeweils mehr als 10.000 Zusehern zwei Slaloms der Damen ausgetragen. In der Folgesaison kam es zu einer Neuauflage. Beginnend mit dem Winter 1997/98 wechselte sich Osttirols Hauptstadt Lienz mit dem Semmering als Veranstalter der kurz vor dem Jahreswechsel stattfindenden Damenrennen ab.

Seit 1998 werden am Hirschenkogel alle zwei Jahre je ein Riesenslalom und ein Flutlicht-Slalom auf der Panorama-Piste gefahren. Der Riesenslalom wird von einer Rampe gestartet, wodurch der Start höher als der Berggipfel liegt. Die Strecke führt teilweise über das Gebiet des Bundeslandes Steiermark, wo sich auch der Slalomstart befindet. Das Ziel liegt wieder auf niederösterreichischem Boden.

Die Rennen am Semmering zählen, begünstigt durch das große Einzugsgebiet Ostösterreichs, zu jenen mit dem größten Publikum im Alpinen Damen-Skiweltcup. Um dem Andrang gerecht zu werden, wird eine der beiden Fahrbahnen der Semmering Schnellstraße gesperrt und als Parkplatz benutzt.

Hirschenkogel während des Slaloms 2012
Siegerinnen
Jahr Riesenslalom Slalom 2. Riesenslalom
1995 Schweden  Pernilla Wiberg
Osterreich  Elfi Eder
1996 Schweden  Pernilla Wiberg
Italien  Deborah Compagnoni
1998 Osterreich  Anita Wachter Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
2000 Schweiz  Sonja Nef Kroatien  Janica Kostelić
2002 Italien  Karen Putzer Kroatien  Janica Kostelić
2004 Osterreich  Marlies Schild Osterreich  Marlies Schild
2006 Osterreich  Kathrin Zettel Schweden  Therese Borssén
2008 Osterreich  Kathrin Zettel Deutschland  Maria Höfl-Riesch
2010 Frankreich  Tessa Worley Osterreich  Marlies Schild
2012 Osterreich  Anna Fenninger Slowakei  Veronika Velez-Zuzulová
2016 Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin Vereinigte Staaten  Mikaela Shiffrin
Panorama des Schigebiets am Hirschenkogel
  Commons: Hirschenkogel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise