Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 30.03.2018, aktuelle Version,

Hubert Zeinar

Hubert Zeinar (* 8. Oktober 1946 in Wien) ist ein österreichischer Offizier (Oberst dhmfD i. R.), Beamter (Ministerialrat), Militärwissenschaftler und Ethnologe. Von 1993 bis 1996 war er Präsident der Gesellschaft für Österreichische Heereskunde.

Leben

Zeinar wurde 1946 in Wien geboren und maturierte am Realgymnasium im 19. Wiener Gemeindebezirk (Döbling). Im Anschluss trat er in das österreichische Bundesheer ein. 1964 absolvierte er den Grundwehrdienst in der Einjährig-Freiwilligen-Kompanie (EF-Kp) der Fliegerschulabteilung (FISAbt) in Zeltweg in der Steiermark. Von 1965 bis 1968 besuchte er die Theresianische Militärakademie (TherMilAk) in Wiener Neustadt (Jahrgang „Prinz Eugen“). 1968 wurde der Leutnant zum Fliegerausbildungsbataillon nach Hörsching bei Linz ausgemustert. Danach wurde er mehrere Jahre als Adjutant und Kompaniekommandant verwendet, so auch als Kommandant der Schulkompanie Kleinkrieg der Heeressport- und Nahkampfschule (HSNS), und absolvierte den Truppenkommandantenkurs. Außerdem war an folgenden UN-Einsätzen des Bundesheeres beteiligt: UNDOF, UNTSO, UNFICYP und UNIKOM.

Bis zum Magister der Philosophie studierte er ab 1981 berufsbegleitend europäische Ethnologie (Volkskunde), Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte und Völkerkunde. 1986 graduierte er zum Mag. phil. 1993 wurde er bei Károly Gaál und Arnold Suppan an der Universität Wien mit der Dissertation Symbol und Abwehrzeichen auf Fahne, Waffe und Uniform zum Dr. phil. promoviert.

1990 wurde er wissenschaftlicher Beamter im Heeresgeschichtlichen Museum (HGM) in Wien und 1997 Hauptlehroffizier und Forscher an der Landesverteidigungsakademie (LVAk) in Wien. 1998 wurde er Referatsleiter in der Abteilung Dienstbetrieb/S III im Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) und später im Führungsstab (FüStb), dort verantwortlich für die Traditionspflege. 2007 trat der Offizier des höheren militärfachlichen Dienstes (dhmfD) in den Ruhestand (i. R.).

Von 1993 bis 1996 war er überdies Präsident der Gesellschaft für Österreichische Heereskunde (GÖHK).

Zeinar ist Philistersenior (Vorsitzender) der Altherrenschaft der österreichischen katholischen akademischen Verbindung (Ö.k.a.V.) Theresiana Wiener Neustadt.[1]

Auszeichnungen

Schriften (Auswahl)

  • Manager in Uniform. Entwicklung und Tradition des Offiziersberufes. Neuer Wissenschaftlicher Verlag, Wien 2002, ISBN 3-7083-0031-9.
  • Wallfahrtsort Wien. Die Wiener Wallfahrtskirchen. Iberia-Verlag, Wien 2003, ISBN 3-85052-123-0.
  • Vom Zauber der Montur. Symbole und Abwehrzeichen auf Uniformen, Fahnen und Waffen österreichischer Heere. Verlag Infothek, Wien 2005, ISBN 3-902346-24-8.
  • Geschichte des österreichischen Generalstabes. Böhlau, Wien u. a. 2005, ISBN 3-205-77415-9.
  • Das Haus Hütteldorfer Straße Nummer 126 – ein Stück Wiener Militärgeschichte (1898–2008). Bundesministerium für Landesverteidigung, Wien 2008, ISBN 978-3-9502653-0-9.
  • Zu Weihnachten sind wir wieder zurück!: Weihnachts- und Neujahrspostkarten aus dem 1. Weltkrieg. Vehling, Graz 2013, ISBN 978-3-85333-242-9.
  • mit Robert Bouchal: Kraftorte in Wien: Energie tanken, Ausgleich finden. Pichler, Wien u. a. 2014, ISBN 978-3-85431-650-3.

Einzelnachweise

  1. Altherrenschaft, oekavtheresiana.at, abgerufen am 16. August 2016.
  2. Erfolgreiche Persönlichkeiten aus dem Bereich der Wissenschaft ausgezeichnet. Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft vom 19. Juni 2015.