Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.11.2019, aktuelle Version,

Josef Staudigl (Sänger, 1850)

Josef Staudigl (18. März 1850 in Wien21. April 1916 in Karlsruhe) war ein österreichischer Opernsänger (Bariton).

Leben

Geboren als Sohn des Sängers Josef Staudigl, wollte er sich nach Absolvierung des Gymnasiums dem Studium der Medizin widmen, alleine seine stimmliche Begabung veranlasste ihn, ebenfalls die Sängerlaufbahn einzuschlagen. Zu diesem Zwecke besuchte er das Wiener Konservatorium, bildete sich zuerst bei Franz Krenn, später bei Kammersänger Hans Rokitansky und sodann bei Anton Bruckner aus. Seinen ersten Bühneversuch wagte er (1874) als Jakob in Josef und seine Brüder am Hoftheater in Karlsruhe. Zehn Jahre war der Künstler daselbst in erster Stellung tätig. Für seine großen Verdienste zum badischen Kammersänger ernannt, verließ er dennoch 1885 dieses Stätte und verpflichtete sich für die deutsche Oper in Amerika, wo er unter Damrosch 1885 und 1886 für seine Leistungen als Wotan, Holländer, Wolfram, Don Juan, Escamillo, Telramund, Pizarro etc. stürmischen Beifall fand, wobei erwähnt werden muss, dass er als erster die Rolle des Wotan in Amerika interpretierte. Nicht weniger Anerkennung errang er mit seinen deutschen Liederabenden. 1887 nach Deutschland zurückgekehrt, machte er sich in Berlin ansässig und bereiste zehn Jahre lang alle großen Städte Deutschlands, Hollands und der Schweiz, zumeist als Konzertsänger, und wurde 1898 abermals nach Amerika verpflichtet, wo er als Opernsänger gleich beifällig aufgenommen wurde.

1885 heiratete er die Opernsängerin Gisela Koppmayer.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.