unbekannter Gast
vom 18.06.2017, aktuelle Version,

Kötschach

Kötschach (Hauptort einer Marktgemeinde)
Ortschaft
Katastralgemeinde Kötschach
Kötschach (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Hermagor (HE), Kärnten
Gerichtsbezirk Hermagor
Pol. Gemeinde Kötschach-Mauthen
Koordinaten 46° 40′ 42″ N, 13° 0′ 15″ Of1
Höhe 705 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 1612 (2001)
Gebäudestand 545 (2001)
Fläche d. KG 38,61 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 00407
Katastralgemeinde-Nummer 75105
Zählsprengel/ -bezirk Kötschach (20307 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS

f0f0

Kötschach (Koče) ist ein Straßenmarkt in der Gemeinde Kötschach-Mauthen in Kärnten.

Die Straßenmarkt Kötschach entstand schon vor der Römerzeit am Weg aus dem Drautal über den Gailbergsattel zum Plöckenpass und hat 1.612 Einwohner (2001). Urkundlich wurde es erstmals im Jahre 1307 zum Görzischen Amt genannt. Im 15. Jahrhundert stand Kötschach unter der Herrschaft des österreichischen Landesfürsten Kaiser Friedrich III. Durch den Bergbau wurde Kötschach zum bedeutendsten Ort im oberen Gailtal. Kirchlich war Kötschach ab 811 Teil des Patriarchats Aquileja, bis der Kaiser Josephs II. das Gebiet der Diözese Gurk zuteilte. Die bäuerliche Gehöftform ist der Paarhof mit Breitgiebelhäusern, Stallscheunen mit Trockengängen und Stangengerüsten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Unsere liebe Frau
  • Friedhofskapelle
  • Einsiedelkapelle hl. Johann Nepomuk
  • Kapelle neben der Gailbergstraße
  • Evangelische Friedenskirche
  • Ehemaliges Servitenkloster, jetzt Konvent der Söhne des Ordens Mariä
  • Ehemaliges Amtshaus der Herrschaft Pittersberg
  • Denkmal zu Franz Freiherr von Schmidt-Zabierow
  • Museum 1915–18 (Plöckenmuseum), Museum zum Gebirgskrieg 1915–1918

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Kärnten. Kötschach. Verlag Anton Schroll & Co, Dritte, erweiterte und verbesserte Auflage, Wien 2001, S. 417 - 420, ISBN 3-7031-0712-X.