Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.03.2020, aktuelle Version,

Katharina Pabel

Katharina Pabel (2019)

Katharina Pabel (* 13. Januar 1969 in Bonn[1]) ist eine deutsch-österreichische Rechtswissenschaftlerin. Sie lehrt als Professorin für Europarecht und Internationales Recht an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Leben

Katharina Pabel studierte ab 1988 Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. Die juristischen Staatsexamina legte sie 1993 und 1997 ab. Im Jahr 2001 wurde sie unter Betreuung von Christoph Grabenwarter mit einer Arbeit zu „Grundfragen der Kompetenzordnung im Bereich der Kunst“ promoviert. Nach der Promotion war sie Assistentin an der Universität Graz und an der Wirtschaftsuniversität Wien. 2009 wurde sie mit einer Arbeit über „Die Kontrollfunktion des Parlaments“ habilitiert.

Nach einem Lehrauftrag in Bonn und einer Lehrstuhlvertretung in Köln wurde Pabel im Jahr 2010 Professorin in Linz. Von 2011 bis 2015 war sie Vorständin des dortigen Instituts für Verwaltungsrecht und Verwaltungslehre. Ab 2015 war sie Dekanin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der JKU Linz. Mit März 2020 nahm Katharina Pabel einen Ruf auf eine Professur am Institut für Europarecht und Internationales Recht an der Wirtschaftsuniversität Wien wahr.

Für Ihre Habilitationsschrift wurde sie mit dem Leopold-Kunschak-Preis und dem Kardinal Innitzer-Förderungspreis ausgezeichnet. Sie ist österreichisches Ersatzmitglied der Venedig-Kommission des Europarates[2] und wurde 2012 Mitglied im „Human Rights Council Advisory Committee“ beim Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte.[3]

Von der Bundesregierung Kurz I wurde sie im Mai 2018 für eine sechsjährige Funktionsperiode ab Oktober 2018 als Nachfolgerin von Maria Berger als Richterin am Europäischen Gerichtshof nominiert.[4][5] Laut Presseberichten verzichtete Pabel im Juni 2018 nach einem Hearing auf die Nominierung.[6][7]

Publikationen (Auswahl)

Commons: Katharina Pabel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf von Katharina Pabel im Webauftritt des österreichischen Bundeskanzleramts, abgerufen am 9. März 2020.
  2. Venice Commission :: Council of Europe. Abgerufen am 9. September 2018 (britisches Englisch).
  3. Advisory Committee – Members. United Nations – Human Rights Countil, abgerufen am 9. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. Katharina Pabel von Regierung als EuGH-Richterin nominiert. In: derStandard.at. 6. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
  5. Katharina Pabel wird neue österreichische Richterin am EuGH. In: Parlamentskorrespondenz vom 15. Mai 2018. Abgerufen am 15. Mai 2018.
  6. Pabel verzichtet auf Nominierung als EuGH-Richterin. In: derStandard.at. 25. Juni 2018, abgerufen am 9. September 2018.
  7. EuGH: Katharina Pabel zieht Nominierung zurück. In: DiePresse.com. 25. Juni 2018, abgerufen am 9. September 2018.