unbekannter Gast
vom 14.11.2017, aktuelle Version,

Klimabündnis Österreich

aktuelles Logo des Klimabündnis Österreich
ehemaliges Logo

Das Klimabündnis Österreich ist das größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Österreichs. Das Klima-Bündnis besteht aus Gemeinden und Schulen, Firmen und indigenen Organisationen. Die Ziele sind: Verringerung klimaschädlicher Emissionen und der Schutz des Regenwaldes. Das Klimabündnis wurde 1990 in Frankfurt am Main zwischen Vertretern aus zwölf Kommunen (aus Ö, D & CH), Delegierten von sechs indigenen Organisationen sowie Vertretretern 15 weiterer Organisationen (Unis, NGOs, etc.) gegründet.

Parallel zum Aufbau des European Secretariat des Klimabündnis in Frankfurt am Main entstanden in mehreren Ländern auf regionaler bzw. nationaler Ebene Koordinationsstellen. Mittlerweile ist das Klimabündnis in 26 Ländern Europas aktiv.[1]

Einzigartig in Europa ist die langfristige Zusammenarbeit mit ausgewählten Regionen im Amazonasgebiet. Seit 1993 unterstützt das Klimabündnis Österreich die FOIRN,[2] den Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro in Brasilien. Und das auf drei Ebenen: ideell, politisch und finanziell. Im Vordergrund steht die Bewusstseinsbildung in Österreich. Ein klimagerechter Lebensstil senkt nicht nur die Treibhausgas-Emissionen in Europa, sondern verringert auch den Druck auf die Regenwälder.

Die größten Erfolge der Klimabündnis-Partnerschaft:

  • Schutz von 122.000 km² Regenwald in Amazonien
  • die FOIRN[3] erhielt in zwei Stufen – 1998 und 2012 – von der brasilianischen Regierung die Landrechte für ein Gebiet, das eineinhalb Mal so groß wie Österreich ist.

Ebenso langfristig und erfolgreich ist auch die Partnerschaft der Klimabündnis-Gemeinden und des Bundeslandes in Vorarlberg mit der Region Chocó[4] in Kolumbien. Diese besteht seit 1991.

Größtes Klimaschutz-Netzwerk in Österreich

In Österreich ist das Klimabündnis das größte Klimaschutz-Netzwerk. Es ist kontinuierlich gewachsen und umfasst

  • Klimabündnis-Gemeinden
  • Klimabündnis-Betriebe
  • Klimabündnis-Schulen & -Kindergärten sowie
  • alle 9 Bundesländer.

Mitglieder des Klimabündnis Österreich - Stand April 2016:

  • 958 österreichische Gemeinden
  • 997 Betriebe
  • 480 Schulen und Bildungseinrichtungen
  • COICA: Zusammenschluss indianischer Organisationen im Amazonasraum

Das Klimabündnis betreut mit acht Regionalstellen Gemeinden, Schulen, Kindergärten und Betriebe in ganz Österreich. Kern der Klimabündnis-Arbeit sind Information und Bewusstseinsbildung, Vernetzung und Weiterbildung sowie die Durchführung von Projekten und Kampagnen in den Bereichen Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und Klimawandelanpassung.

Schulen und Bildungseinrichtungen

In diesem Bereich gibt es folgende Maßnahmen:

  • Klimabündnis österreichischer Bildungseinrichtungen: Die Klimabündnisschulen/Bildungseinrichtungen bekennen sich u. a. zur fachübergreifenden Beschäftigung mit klimarelevanten Themen
  • Kindermeilen-Kampagne: In Aktionswochen sollen so viele Schul- und Kindergartenwege wie möglich umweltfreundlich zurückgelegt werden
  • klima:aktiv Mobilitätsmanagement für Schulen: Ziel ist, CO2-Emissionen im Bereich des schulischen Bring- und Holverkehrs zu senken bei gleichzeitiger Erhöhung der Verkehrssicherheit und Förderung der Alltagsbewegung auf dem Schulweg (zu Fuß gehen, Rad fahren)

Betriebe

Betriebe sollen durch grüne Maßnahmen schwarze Zahlen erreichen:

  • Kosteneinsparungen durch Senken des Energieverbrauchs, weniger Abfall, sparsamer Einsatz von Material
  • Durch Standort- und Arbeitsplatzsicherung werden Umweltprobleme zumindest reduziert
  • Ständige Beratung durch Klimabündnis-Berater und Klimaschutz-Spezialisten
  • Informationen über den neuesten Stand klimafreundlicher Technologien
  • Betriebliche Abläufe werden optimiert
  • Bereitstellung von Fördermitteln zum Klimaschutz
  • Bei der Betriebsprüfung zur Aufnahme als "Klimabündnisbetrieb" werden nachhaltige Kriterien zugrundegelegt:

Gemeinden und Städte

In den Gemeinden und Städten gibt es zahlreiche Maßnahmen zum Klimaschutz:

Programme

Logo klima:aktiv-Initiative des BMLFUW

Die klima:aktiv-Programme haben das gemeinsame Ziel: Weniger CO2-Ausstoß und stärkere Nutzung der erneuerbaren Energien.

Das Klimabündnis Österreich nutzt eine Vielzahl der klima:aktiv-Programme:

  • klima:aktiv biogas: Mehr Energie, Kraftstoff und Wärme aus Biogas
  • klima:aktiv energieholz: Unterstützung bei der Erschließung bisher ungenutzter Holzressourcen
  • klima:aktiv holzwärme: Motivierung von Hauseigentümern zum Einbau von Biomasseheizungen
  • klima:aktiv solarwärme: Forcierung der Nutzung von Solarthermie in Gebäuden
  • klima:aktiv qmheizwerke: Erhöhung der Effizienz bei Holzheizwerken
  • klima:aktiv wärmepumpe: Forcierung des richtigen Einsatzes von Wärmepumpen
  • klima:aktiv: Weitere Gebäude- und Energieeffizienzprogramme

Projekte

Das Klimabündnis Österreich ist an folgenden Projekten beteiligt:

  • Autofreier Tag: Ziel: Bürger für umweltfreundliche Mobilität ohne Auto zu sensibilisieren
  • CO2-Grobbilanz: Online-Tool für Klimabündnisgemeinden zur Ermittlung der CO2-Bilanz und Ausarbeitung von Maßnahmen zur Senkung der Emissionen
  • European Land and Soil Alliance e. V.: Bodenbündnis: Zusammenschluss von Städten, Gemeinden und Landkreisen, die aktiv für einen nachhaltigen Umgang mit Böden eintreten
  • Adaption and Mitigation - an Integrated Climate Policy Approach (AMICA): EU-ETZ Projekt mit internationalen Partnern, versucht einen integralen Ansatz von Anpassungs- und Vermeidungsmaßnahmen in Bezug auf den Klimawandel herzustellen
  • Klimastaffel: Staffel, die ausschließlich mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt wird
  • Cross Border Climate Protection (CroBoCliP): Klimabündnis-Projekt Österreich/Ungarn: Städte- und Gemeindepartnerschaft für grenzüberschreitenden Klimaschutz zwischen Österreich und Ungarn

Einzelnachweise

  1. Unsere Mitglieder, Klimabündnis.at
  2. FOIRN, Kimabündnis.at
  3. FOIRN, Foirn.org
  4. Chocó