unbekannter Gast
vom 10.04.2016, aktuelle Version,

Kraftwerksgruppe Fragant

Flattacher Wappen: Die Peltonturbine verweist auf das Kraftwerk Fragant

Die Kraftwerksgruppe Fragant ist ein Verbund von Speicher- und Laufkraftwerken in der Goldberggruppe, der Kreuzeckgruppe sowie im Mölltal. Bei einer installierten Leistung von 474 MW werden jährlich rund 840 GWh Strom erzeugt. Die Bauzeit der wesentlichen Teile dauerte von 1963 bis 1986. Errichtet wurde es durch die Kelag, die es auch betreibt.

Das 2005 beschlossene Wappen der Gemeinde Flattach, zu der Ortschaft und Tal Fragant gehören, zeigt als Bezug auf die Kraftwerksgruppe eine Peltonturbine.

Struktur

Der Verbund besteht aus vier Speicher- und drei Laufkraftwerken:

Vorstufen

Die Vorstufen sind passive Speicherkraftwerke.

Zirmsee
Duisburger Hütte. Im Hintergrund rechts der Hochwurtenspeicher; links der Weißsee.
Kraftwerk Zirknitz

Das Kraftwerk Zirknitz ist ein Jahresspeicherkraftwerk, das als Speicher den Großsee im Zirknitztal und den Hochwurtenspeicher in der Fragant nützt. Der Hochwurtenspeicher kann durch den etwas niedrigeren Weißsee ergänzt werden, und dieser wiederum durch den Schwarzsee. Der Großsee kann über eine Freispiegelleitung durch den Zirmsee im Fleißtal ergänzt werden. Das Unterwasser wird über einen Freispiegelstollen in den Wurtenalmspeicher geleitet.

Kraftwerk Wölla

Das Kraftwerk Wölla wird als Tagesspeicher betrieben. Es nützt das Wasser des Betriebsspeichers Wölla, in dem das Wasser mehrerer Bäche in der nördlichen Kreuzeckgruppe zusammengefasst wird. Sein Unterwasser wird in die andere Seite des Mölltales in den Zwischenspeicher Innerfragant geleitet, von wo es entweder über den Speicher Haselstein in den Oscheniksee gepumpt oder dem Kraftwerk Außerfragant zugeführt werden kann.

Hauptstufen

Die Hauptstufen sind Pumpspeicherkraftwerke.

Kraftwerk Feldsee

Das erst 2009 in Betrieb gegangene Kraftwerk Feldsee ist ein Pumpspeicherkraftwerk, das die bereits bestehenden Speicher Wurtenalm (unterhalb; Pumpreserve) und Feldsee (oberhalb; Energiespeicher) verbindet. Letzterer diente ursprünglich als Nebenspeicher des Oscheniksees.[1]

Kraftwerk Innerfragant

Das Kraftwerk Innerfragant ist ein Pumpspeicherkraftwerk, das in erster Linie Wasser des Oscheniksees nützt. Daneben kann auch Wasser des relativ niedrigen Wurtenalmspeichers zur Stromerzeugung genützt werden. Das Wasser des Wurtenalmspeichers kann jedoch auch zur Speisung des Oscheniksees genützt werden. Das Unterwasser wird entweder im Ausgleichsbecken Innerfragant gesammelt oder dem Kraftwerk Außerfragant zugeführt. Der Oscheniksee kann außer durch den Wurtenalmspeicher auch durch den Speicher Haselstein ergänzt werden, der in der Innerfragant etwas oberhalb des Zwischenspeichers Innerfragant liegt, durch den er seinerseits ergänzt werden kann. Außerdem kann überschüssiges Wasser des Speichers Haselstein zum Zwischenspeicher Innerfragant abgearbeitet werden.

Unterstufe

Die Unterstufe bildet das Kraftwerk Außerfragant, das Unterwasser der Kraftwerke Wölla und Innerfragant bzw. gespeichertes Wasser des Ausgleichsbeckens Innerfragant nützen kann. Es hat also nur einen sehr kleinen Speicher zur Verfügung und arbeitet mit den Kraftwerken Innerfragant und Wölla mit.

Laufkraftwerke

Kraftwerk Gößnitz

Das Kraftwerk Gößnitz ist ein Laufkraftwerk an der Möll. Es ist nicht mit den anderen Kraftwerken verbunden und wurde ursprünglich errichtet, um Baustrom für die Errichtung der Kraftwerksgruppe zu liefern.

Laufkraftwerk Fleiß I

Das Laufkraftwerk Fleiß I wurde bereits 1947 von der Tauernkraftwerke AG errichtet, also lange vor den anderen Kraftwerken, und später von der Kelag übernommen. Es nützt das Wasser des Fleißbaches.

Laufkraftwerk Fleiß II

Das Kraftwerk Fleiß II liegt oberhalb von Fleiß I. Hintergrund war die Ableitung des Fleißbaches in den Wurtenalmspeicher, die an die Auflage geknüpft ist, dass der Fleißbach bei Fleiß I mindestens 150 l/s führen muss. Da die Mengen unterhalb der Ableitung nicht immer ausreichen, muss manchmal Wasser an der Ableitung vorbei in das Fleißtal gelassen werden. Das Kraftwerk Fleiß II wurde 1971 errichtet, um dieses Wasser nützen zu können.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Pumpspeicherkraftwerk Feldsee. Kelag, abgerufen am 17. Oktober 2014.