unbekannter Gast
vom 24.09.2016, aktuelle Version,

Kulm (Gemeinde Eberau)

Kulm im Burgenland (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Kulm
Kulm (Gemeinde Eberau) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Güssing (GS), Burgenland
Gerichtsbezirk Güssing
Pol. Gemeinde Eberau
Koordinaten 47° 6′ 14″ N, 16° 27′ 6″ Of1
Höhe 215 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 188 (2001)
Gebäudestand 72 (2001)
Fläche d. KG 9,54 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 00036
Katastralgemeinde-Nummer 31026
Zählsprengel/ -bezirk Kulm im Burgenland (10403 002)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Bgld

f0f0

Der Ort Kulm im Burgenland ist ein Ortsteil der Gemeinde Eberau mit etwa 900 Einwohnern. Der ungarische Name lautet Kólom und der kroatische Kulma.

Kulm liegt als längsförmiges Schmalangerdorf an der Pinkataler Weinstraße. Am Anger befinden sich traufständige Streckhöfe aus dem 19. Jahrhundert, die zum Teil bereits stark verändert wurden. Ein ehemaliges Paulinerkloster, von 1460 bis 1482 erbaut, existiert nicht mehr. Das Kellerviertel Prostrum - Szent Peterfá mit Weinkellern liegt auf ungarischen Staatsgebiet und ist verfallen.

Die Filialkapelle Heilige-Dreifaltigkeit mit Glockenturm wurde 1821 errichtet. Am nördlichen Ortsende steht eine Antoni-Säule aus dem Jahre 1725.

Kapelle Kulm

Literatur

  • DEHIO-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Burgenland. Kulm im Burgenland. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1976, ISBN 3-7031-0401-5, Seite 163.
  Commons: Kulm (Gemeinde Eberau)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien