Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.06.2020, aktuelle Version,

Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich

Die Nummer-eins-Hits der Musikbranche in Österreich werden von GfK Entertainment im Auftrag von IFPI Austria ermittelt. Seit 1965 werden die österreichischen Hitparaden erstellt und seit 7. Jänner 1990 werden die Verkaufszahlen der Singles in Österreich wöchentlich ausgewertet und in der Zeitschrift Musikmarkt veröffentlicht.

Die offizielle Ausstrahlung der Hitparade erfolgt freitags auf dem österreichischen Sender Ö3 in der Sendung Ö3 Austria Top 40 durch Elke Rock.

Musiker mit den meisten Hits

  1. Osterreich RAF Camora (69 Hits seit 20. Jänner 2012)
  2. Deutschland Bushido (64 Hits seit 28. Oktober 2005)
  3. Deutschland Capital Bra (56 Hits seit 2. Juli 2017)
  4. Frankreich David Guetta (55 Hits seit 13. August 2006)
  5. Vereinigte Staaten Eminem (49 Hits seit 25. Jänner 1999)
  6. Deutschland Scooter (49 Hits seit 6. November 1994)
  7. Vereinigte Staaten Madonna (49 Hits seit 1. Februar 1985)
  8. Deutschland Farid Bang (48 Hits seit 30. November 2012)
  9. Kanada Justin Bieber (48 Hits seit 4. September 2009)
  10. Deutschland Sido (48 Hits seit 5. April 2004)
  11. Deutschland Bonez MC (46 Hits seit 15. Juli 2016)
  12. Barbados Rihanna (45 Hits seit 4. September 2005)
  13. Deutschland Kollegah (44 Hits seit 30. November 2012)
  14. Deutschland Xavier Naidoo (44 Hits seit 23. November 1998)
  15. Deutschland Ufo361 (41 Hits seit 15. Mai 2017)
  16. Vereinigtes Konigreich Ed Sheeran (39 Hits seit 12. Juni 2011)
  17. Vereinigte Staaten Michael Jackson (39 Hits seit 1. Jänner 1980)
  18. Vereinigte Staaten Pitbull (36 Hits seit 27. Juli 2007)
  19. Deutschland Gzuz (35 Hits seit 3. Juni 2016)
  20. Vereinigte Staaten Britney Spears (34 Hits seit 13. Oktober 1998)
  21. Vereinigtes Konigreich Robbie Williams (34 Hits seit 12. August 1996)
  22. Kanada Drake (33 Hits seit 18. Juni 2010)
  23. Vereinigte Staaten Pink (33 Hits seit 8. Juli 2001)
  24. Deutschland Samra (32 Hits seit 27. April 2018)
  25. Irland U2 (30 Hits seit 1. Juni 1987)
  26. Osterreich Christina Stürmer (28 Hits seit 24. März 2003)
  27. Vereinigte Staaten Justin Timberlake (28 Hits seit 20. August 2002)
  28. Vereinigte Staaten Katy Perry (27 Hits seit 28. April 2008)
  29. Deutschland Sarah Connor (27 Hits seit 7. Mai 2001)
  30. Vereinigtes Konigreich Rolling Stones (27 Hits seit 15. August 1965)
  31. Osterreich Falco (26 Hits seit Dezember 1996)
  32. Vereinigtes Konigreich George Michael (26 Hits seit 15. Oktober 1984)
  33. Australien Bee Gees (26 Hits seit 15. November 1967)
  34. Vereinigtes Konigreich Backstreet Boys (25 Hits seit 5. September 1995)
  35. Deutschland Nena (25 Hits seit Mai 1982)
  36. Vereinigte Staaten Tina Turner (25 Hits seit 15. Dezember 1973)
  37. Schweden ABBA (25 Hits seit 15. Juli 1973)
  38. Osterreich Peter Alexander (25 Hits seit 15. April 1965)

Stand: 27. Februar 2020

Musiker mit den meisten Nummer-eins-Hits

Weitere Musiker mit 3 Nummer-eins-Hits: Erste Allgemeine Verunsicherung, Modern Talking, No Angels, Smokie, Albert West, Shakira, Pitbull, Bonez MC.

„Dauerbrenner“ nach Singles

Diese Liste beinhaltet alle Singles – in chronologischer Reihenfolge nach ihrer Verweildauer absteigend – die mindestens zehn Wochen an der Chartspitze der österreichischen Singlecharts standen:

18 Wochen

17 Wochen

16 Wochen

15 Wochen

  • Australien Tones and IDance Monkey (20. September – 12. Dezember, 20. Dezember – 26. Dezember 2019, 10. Jänner – 16. Jänner, 24. Jänner – 30. Jänner 2020)

13 Wochen

12 Wochen

11 Wochen

10 Wochen

Meiste Wochen auf Platz 1

* Mit einem einzigen Hit.

Nummer-eins-Hits, die bis Charteintritt nur über Download erhältlich waren

  1. Kid RockAll Summer Long (eingestiegen in der Woche 6. Juni 2008 – 12. Juni 2008, physisch veröffentlicht am 13. Juni 2008)
  2. TrackshittazOida taunz! (eingestiegen in der Woche 12. November 2010 – 18. November 2010)
  3. TrackshittazGuuugarutz (eingestiegen in der Woche 28. Jänner 2011 – 3. Februar 2011)

Künstler, die gleichzeitig Platz eins der Single- und Albumcharts belegten

Jahr Künstler Single Album Zeitraum
1970 Simon and Garfunkel El Condor Pasa (If I Could) Bridge over Troubled Water 9 Wochen (15. Juli – 14. September 1970)
1971 Peter Alexander Hier ist ein Mensch Mein Geschenk für dich 8 Wochen (15. Jänner – 14. März 1971)
1971 George Harrison My Sweet Lord All Things Must Pass 9 Wochen (15. März – 14. Mai 1971)
1973 Les Humphries Singers Mexico Mexico 4 Wochen (15. Februar – 14. März 1973)
1974 Waterloo & Robinson Hollywood Sing My Song 4 Wochen (15. November – 14. Dezember 1974)
1976 Waterloo & Robinson My Little World Songs 4 Wochen (15. Mai – 14. Juni 1976)
1977 Boney M. Ma Baker Love For Sale 4 Wochen (15. August – 14. September 1977)
1978 Boney M. Rivers of Babylon Nightflight to Venus 4 Wochen (15. August – 14. September 1978)
1979 Richard Clayderman Ballade pour Adeline Ballade pour Adeline 4 Wochen (15. Jänner – 14. Februar 1979)
1979 Village People Y.M.C.A. Cruisin' 4 Wochen (15. März – 14. April 1979)
1979 Boney M. El Lute Oceans of Fantasy 4 Wochen (15. Oktober – 14. November 1979)
1980 Pink Floyd Another Brick in the Wall The Wall 9 Wochen (1. März – 30. April 1980)
1980 Mike Krüger Der Nippel Der Nippel 4 Wochen (15. Juni – 14. Juli 1980)
1981 Barbra Streisand Woman in Love Guilty 2 Wochen (1. Jänner – 14. Jänner 1981)
1981 John Lennon (Just Like) Starting Over Double Fantasy 2 Wochen (15. Jänner – 31. Jänner 1981)
1981 Queen Flash Flash Gordon – Original Soundtrack Music 2 Wochen (1. April – 14. April 1981)
1982 Spider Murphy Gang Skandal im Sperrbezirk Dolce Vita 2 Wochen (1. April – 14. April 1982)
1983 Nena 99 Luftballons Nena (Album) 2 Wochen (15. April – 30. April 1983)
1983 DÖF Codo DÖF 6 Wochen (1. Juli – 14. August 1983)
1984 S.T.S. Fürstenfeld Überdosis G’fühl 4 Wochen (15. August – 14. September 1984)
1985 Opus Live Is Life Life Is Life 4 Wochen (15. Februar – 28. Februar 1985, 15. März – 31. März 1985)
1986 Falco Jeanny, Part I Falco 3 2 Wochen (1. Februar – 14. Februar 1986)
1986 Erste Allgemeine Verunsicherung Märchenprinz Geld oder Leben! 2 Wochen (1. April – 14. April 1986)
1986 Eros Ramazzotti Adesso tu Nuovi eroi 2 Wochen (15. September – 30. September 1986)
1987/1988 Erste Allgemeine Verunsicherung Küss’ die Hand, schöne Frau Liebe, Tod & Teufel 9 Wochen (1. Dezember 1987 – 31. Jänner 1988)
1989 Fine Young Cannibals She Drives Me Crazy The Raw & The Cooked 4 Wochen (1. April – 30. April 1989)
1990 Lisa Stansfield All Around the World Affection 1 Woche (21. Jänner – 27. Jänner 1990)
1990 Sinéad O’Connor Nothing Compares 2 U I Do Not Want What I Haven’t Got 4 Wochen (1. April – 28. April 1990)
1990 Erste Allgemeine Verunsicherung Ding Dong Neppomuk’s Rache 1 Woche (27. Mai – 2. Juni 1990)
1991 The Righteous Brothers Unchained Melody The Very Best Of 2 Wochen (10. Februar – 16. Februar 1991, 24. Februar – 2. März 1991)
1991 Roxette Joyride (Lied) Joyride (Album) 6 Wochen (14. April – 11. Mai 1991, 26. Mai – 8. Juni 1991)
1991 Scorpions Wind of Change Crazy World 2 Wochen (11. August – 24. August 1991)
1991 Bryan Adams (Everything I Do) I Do It for You Waking Up the Neighbours 2 Wochen (20. Oktober – 2. November 1991)
1992 Dr. Alban It’s My Life One Love 3 Wochen (14. Juni – 4. Juli 1992)
1993 Whitney Houston I Will Always Love You Bodyguard (Soundtrack) 5 Wochen (24. Jänner – 30. Jänner 1993, 7. Februar – 6. März 1993)
1993 4 Non Blondes What’s Up? Bigger, Better, Faster, More! 10 Wochen (15. August – 23. Oktober 1993)
1993 Meat Loaf I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) Bat Out of Hell II: Back Into Hell 1 Woche (5. Dezember – 11. Dezember 1993)
1994 Bryan Adams All for Love (mit Rod Stewart & Sting) So Far, So Good 2 Wochen (27. Februar – 12. März 1994)
1994 Mariah Carey Without You Music Box 7 Wochen (15. Mai – 2. Juli 1994)
1995 The Kelly Family An Angel Over the Hump 1 Woche (8. Jänner – 14. Jänner 1995)
1996 The Fugees Killing Me Softly with His Song The Score (Album) 6 Wochen (4. August – 7. September 1996, 15. September – 21. September 1996)
1997 Backstreet Boys Quit Playing Games (With My Heart) Backstreet Boys 1 Woche (5. Jänner – 11. Jänner 1997)
1997 No Mercy When I Die My Promise 3 Wochen (23. Februar – 15. März 1997)
1997 Rainhard Fendrich Blond Blond 5 Wochen (4. Mai – 17. Mai 1997, 25. Mai – 14. Juni 1997)
1997 Puff Daddy I'll Be Missing You (feat. Faith Evans & 112) No Way Out 2 Wochen (10. August – 23. August 1997)
1997 Elton John Something About The Way You Look Tonight / Candle in the Wind ’97 The Big Picture 1 Woche (5. Oktober – 11. Oktober 1997)
1999 Backstreet Boys I Want it that Way Millenium 1 Woche (30. Mai – 5. Juni 1999)
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit Of …) A Little Bit Of Mambo 3 Wochen (1. August – 21. August 1999)
2000 Anton feat. DJ Ötzi Anton aus Tirol Das Album 1 Woche (30. April – 6. Mai 2000)
2000 Bon Jovi It's My Life Crush 1 Woche (11. Juni – 17. Juni 2000)
2001 Eminem Stan feat. Dido The Marshall Mathers LP 1 Woche (4. Februar – 10. Februar 2001)
2001 No Angels Daylight in Your Eyes Elle’ments 2 Wochen (25. März – 7. April 2001)
2001 Kylie Minogue Can’t Get You Out of My Head Fever 2 Wochen (21. Oktober – 27. Oktober 2001, 4. November – 10. November 2001)
2002 Shakira Whenever, Wherever Laundry Service 4 Wochen (17. Februar – 23. Februar 2002, 17. März – 6. April 2002)
2002 Eminem Without Me The Eminem Show 5 Wochen (9. Juni – 13. Juli 2002)
2002 Herbert Grönemeyer Mensch Mensch 2 Wochen (15. September – 28. September 2002)
2003 t.A.T.u. All The Things She Said 200 km/h in the Wrong Lane 2 Wochen (9. Februar – 22. Februar 2003)
2004 Anastacia Left Outside Alone Anastacia 3 Wochen (11. April – 1. Mai 2004)
2005 Schnappi Schnappi, das kleine Krokodil Schnappi Und Seine Freunde 3 Wochen (13. März – 2. April 2005)
2005 Madonna Hung Up Confessions on a Dance Floor 1 Woche (25. November – 1. Dezember 2005)
2006/2007 Monrose Shame Temptation 2 Wochen (22. Dezember 2006 – 4. Jänner 2007)
2007 Avril Lavigne Girlfriend The Best Damn Thing 1 Woche (11. Mai – 17. Mai 2007)
2007 James Blunt 1973 All the Lost Souls 2 Wochen (28. September – 11. Oktober 2007)
2008 Timbaland Apologize (presents OneRepublic) Shock Value 1 Woche (11. Jänner – 17. Jänner 2008)
2008 Leona Lewis Bleeding Love Spirit 1 Woche (8. Februar – 14. Februar 2008)
2009 Mando Diao Dance with Somebody Give Me Fire! 1 Woche (27. Februar – 5. März 2009)
2009 Lady Gaga Poker Face The Fame 1 Woche (27. März – 2. April 2009)
2009 Robbie Williams Bodies Reality Killed the Video Star 1 Woche (20. November – 26. November 2009)
2010 Lady Gaga Bad Romance The Fame Monster 1 Woche (8. Jänner – 14. Jänner 2010)
2011 Pietro Lombardi Call My Name Jackpot 1 Woche (10. Juni – 16. Juni 2011)
2013 Daft Punk Get Lucky feat. Pharrell Williams Random Access Memories 1 Woche (31. Mai – 6. Juni 2013)
2014 Helene Fischer Atemlos durch die Nacht Farbenspiel 1 Woche (7. Februar – 13. Februar 2014)
2014 Cro Traum Melodie 1 Woche (20. Juni – 26. Juni 2014)
2015 Adele Hello 25 1 Woche (4. Dezember – 10. Dezember 2015)
2017 Ed Sheeran Shape of You ÷ 2 Wochen (17. März – 30. März 2017)
2017 Wanda Columbo Niente 1 Woche (20. Oktober – 26. Oktober 2017)
2018 Bonez MC & RAF Camora Nummer unterdrückt Palmen aus Plastik 2 1 Woche (19. Oktober – 25. Oktober 2018)
2019 Capital Bra Rolex feat. Summer Cem & KC Rebell CB6 1 Woche (26. April – 2. Mai 2019)

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablösten

Als Interpret

Als Komponist

Als Produzent

Künstler, die sich mehr als ein Mal hintereinander gegeneinander ablösten

  • 1982 – Tunesien F. R. DavidWordsDeutschland RelaxWeil i di mogTunesien F. R. DavidWordsDeutschland RelaxWeil i di mog
  • 1992 – Vereinigtes Konigreich ErasureAbba-esque (EP)Osterreich EdelweissRaumschiff EdelweissVereinigtes Konigreich ErasureAbba-esque (EP)Osterreich EdelweissRaumschiff Edelweiss
  • 1993 – Vereinigte Staaten Charles & EddieWould I Lie to YouVereinigte Staaten Whitney HoustonI Will Always Love YouVereinigte Staaten Charles & EddieWould I Lie to YouVereinigte Staaten Whitney HoustonI Will Always Love You
  • 1994 – Deutschland LucilectricHey SüßerSchweden RednexCotton-Eye JoeDeutschland LucilectricHey SüßerSchweden RednexCotton-Eye Joe
  • 1996 – Deutschland Fools GardenLemon TreeSpanien Los del RíoMacarenaDeutschland Fools GardenLemon TreeSpanien Los del RíoMacarena
  • 1996 – Vereinigte Staaten FugeesKilling Me Softly with His SongOsterreich Unique IIBreak My StrideVereinigte Staaten FugeesKilling Me Softly with His SongOsterreich Unique IIBreak My Stride
  • 1998 – Vereinigte Staaten Pras Michel feat. Ol’ Dirty Bastard introducing MýaGhetto Supastar (That Is What You Are)Vereinigtes Konigreich Des’reeLifeVereinigte Staaten Pras Michel feat. Ol’ Dirty Bastard introducing MýaGhetto Supastar (That Is What You Are)Vereinigtes Konigreich Des’reeLifeVereinigte Staaten Pras Michel feat. Ol’ Dirty Bastard introducing MýaGhetto Supastar (That Is What You Are)
  • 2002 – Kanada NickelbackHow You Remind MeKolumbien ShakiraWhenever, WhereverKanada NickelbackHow You Remind MeKolumbien ShakiraWhenever, Wherever
  • 2007 – Barbados Rihanna feat. Vereinigte Staaten Jay-ZUmbrellaDeutschland MonroseHot SummerBarbados Rihanna feat. Vereinigte Staaten Jay-ZUmbrellaDeutschland MonroseHot Summer
  • 2009 – Vereinigte Staaten The Black Eyed PeasI Gotta FeelingNorwegen Marit LarsenIf a Song Could Get Me YouVereinigte Staaten The Black Eyed PeasI Gotta FeelingNorwegen Marit LarsenIf a Song Could Get Me You
  • 2012 – Brasilien Michel TelóAi Se Eu Te Pego!Jamaika Sean PaulShe Doesn’t MindBrasilien Michel TelóAi Se Eu Te Pego!Jamaika Sean PaulShe Doesn’t Mind
  • 2012 – Korea Sud PsyGangnam StyleBarbados RihannaDiamondsKorea Sud PsyGangnam StyleBarbados RihannaDiamonds
  • 2017 – Vereinigtes Konigreich Ed SheeranPerfectDeutschland BausaWas du Liebe nennstVereinigtes Konigreich Ed SheeranPerfectDeutschland BausaWas du Liebe nennst
  • 2018 – Litauen Dynoro & Italien Gigi D’AgostinoIn My MindDeutschland Bonez MC & Osterreich RAF CamoraKokainLitauen Dynoro & Italien Gigi D’AgostinoIn My MindDeutschland Bonez MC & Osterreich RAF CamoraNummer unterdrücktLitauen Dynoro & Italien Gigi D’AgostinoIn My Mind

Siehe auch