Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.05.2020, aktuelle Version,

Litschau

Stadtgemeinde
Litschau
Wappen Österreichkarte
Wappen von Litschau
Litschau (Österreich)
Litschau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gmünd
Kfz-Kennzeichen: GD
Fläche: 81,08 km²
Koordinaten: 48° 57′ N, 15° 3′ O
Höhe: 531 m ü. A.
Einwohner: 2.252 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 3874
Vorwahl: 02865
Gemeindekennziffer: 3 09 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Stadtplatz 25
3874 Litschau
Website: www.litschau.at
Politik
Bürgermeister: Rainer Hirschmann (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(21 Mitglieder)
15
5
1
15  5  1 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Litschau im Bezirk Gmünd
Amaliendorf-AalfangBad GroßpertholzBrand-NagelbergEggernEisgarnGmündGroßdietmannsGroßschönauHaugschlagHeidenreichsteinHirschbachHoheneichKirchberg am WaldeLitschauMoorbad HarbachReingersSchremsSt. MartinUnserfrau-AltweitraWaldensteinWeitraNiederösterreich Lage der Gemeinde Litschau im Bezirk Gmünd (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Litschau ist eine Stadtgemeinde mit 2252 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Gmünd in Niederösterreich. Sie ist die nördlichste Stadt in Österreich. Als Wahrzeichen der Stadt gilt der alte Schlossturm – auch Hungerturm genannt. Seit 2007 ist Litschau Luftkurort.

Geografie

Litschau liegt im niederösterreichischen Waldviertel im Tal des Reißbaches auf 531 m ü. A., etwa 5–10 km von der tschechischen Grenze entfernt. Nicht zuletzt durch die Gewässer Herrensee und Schönauer Teich ist Litschau besonders im Sommer ein touristischer Ort, der um Familien als Feriengäste wirbt.

Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 81,08 Quadratkilometer. 64,78 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 11 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Gopprechts, Hörmanns, Litschau, Loimanns, Reichenbach, Reitzenschlag, Saaß, Schandachen, Schlag und Schönau.

Nachbargemeinden

Haugschlag Reingers
Staňkov u Třeboně (CZ) Eisgarn
Rapšach (CZ) Brand-Nagelberg Heidenreichstein

Klima

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Litschau
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,6 2,4 6,9 12,8 18,2 20,9 23,3 23,0 17,8 12,1 5,2 1,2 Ø 12,1
Min. Temperatur (°C) -5,3 -4,8 -1,3 2,2 7,0 9,8 11,6 11,4 7,9 4,1 -0,2 -4,0 Ø 3,2
Temperatur (°C) -2,9 -2,0 2,0 6,9 12,4 15,2 17,2 16,6 12,0 7,2 2,0 -1,8 Ø 7,1
Niederschlag (mm) 42 40 59 56 89 105 124 105 79 48 50 47 Σ 844
Luftfeuchtigkeit (%) 78,8 69,9 63,7 55,7 55,3 57,0 55,4 54,3 61,8 68,5 80,2 82,9 Ø 65,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,6
-5,3
2,4
-4,8
6,9
-1,3
12,8
2,2
18,2
7,0
20,9
9,8
23,3
11,6
23,0
11,4
17,8
7,9
12,1
4,1
5,2
-0,2
1,2
-4,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
42
40
59
56
89
105
124
105
79
48
50
47
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte

Der Name Litschau ist slawischen Ursprungs und lässt sich auf Ličov- gebildet auf den Personennamen Lič- zurückführen.[2] Die ursprüngliche Klein- bzw. Ackerbürgerstadt war über viele Jahrhunderte auch Zentralort der gleichnamigen Herrschaft.[3][4]

Litschau wurde 1286 erstmals urkundlich erwähnt. Im 13. Jahrhundert wurde ein Markt angelegt, der 1297 in den Besitz der Habsburger kam; diese verpfändeten die Siedlung weiter, bis unter den Puchheimern (1346–1470) die Stadterhebung erfolgte. Ende des 16. Jahrhunderts unterdrückte der Grundherr Ludwig Wenzel Moratschky von Noskau einen Bauernaufstand. Während die Zeit des 30-jährigen Krieges für die Stadt die Verarmung brachte, da die wichtigen Handelsstraßen nicht mehr durch Litschau führten, entwickelten sich die Schaf- und Fischzucht sowie die Holzwirtschaft. 1763 erlangten die Grafen von Seilern-Aspang die Herrschaft. Das heutige Schloss stammt aus dieser Zeit.

Im 16. Jahrhundert begannen die Grundherren von Stadt und Herrschaft Litschau, allen voran die Kraiger von Kraigk zu Landstein und Neubistritz (1541–1572), auf die bis dahin unter bürgerlicher Dominanz stehenden Gewerbe zuzugreifen. Ausgangspunkt dieses Prozesses war dabei die Errichtung eines regelrechten gewerblichen Produktionszentrums am Fuße des Litschauer Burgbergs. Hier wurde zunächst ein Teich (der Mühlteich, später Herrenteich und heute Herrensee genannt) von böhmischen Teichgräbern angelegt, um den Betrieb einer neuen und großen herrschaftlichen Mühle zu gewährleisten. Der Mühle wiederum schloss sich ein ebenfalls neu errichtetes Brauhaus an, wobei die Kraiger den bürgerlichen Bierbrauern in Litschau das Recht, Bier zu brauen und zu verkaufen, entzogen. Neben den Brau- und Schankrechten verloren die Bürger auch das Recht des Bier- und Holzhandels. Dennoch konnte die Stadt im 16. Jahrhundert noch einen zusätzlichen Jahrmarkt zu Kolomani (13. Oktober) erlangen. Ebenfalls im 16. Jahrhundert verbreitete sich der Protestantismus in Pfarre, Stadt und Herrschaft, wobei dieser Prozess von den jeweiligen Inhabern der Herrschaft gefördert wurde. Im Zuge dessen wurde in Litschau ein neuer evangelischer Gottesacker in einiger Entfernung von der Stadt (auf einer Anhöhe in Richtung Loimanns, dem heutigen Friedhofsberg) eröffnet.[5]

Im 17. Jahrhundert hatten Stadt und Herrschaft Litschau – Untertanen wie Obrigkeiten – vor allem in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges große wirtschaftliche Einbußen erlitten, deren Nachwirkungen auch die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts dominierten. So wurden Stadt und Burg zwischen 1618 und 1648 mehrmals belagert, eingenommen und geplündert; kaiserliche und ausländische Truppen mussten über lange Zeiträume beherbergt und verproviantiert werden. Auch war Litschau Sammelplatz für das kaiserliche Heer. Nach 1648 (und noch bis 1683) waren immer wieder Regimenter in der Stadt einquartiert; dazu fanden auch mehrere Durchmärsche von Regimentern statt. Eine wirtschaftlich besonders negative Folge der militärischen Ereignisse, das teilweise jahrelange Sperren der alten Handelsstraßen, welche durch Litschau führten und die Verbindung in den südböhmischen Raum darstellten, führte dazu, dass neue Strecken für Verkehr und Transport errichtet wurden, welche den Raum Litschau umgingen. Die Erträge der Stadtmaut gingen massiv zurück; deren auf sechs Ortschaften verteilten Filialen mussten aufgelassen werden. Militärische Verproviantierung und Einquartierung, die Verpflichtung zu Vorspanndiensten und die zu erbringenden Sondersteuern (sog. Anschläge) zogen eine Verarmung, die Verödung von Hausstellen und die Verschuldung der Stadt nach sich; dazu kamen die Schäden nach einem Orkan (1663) und einem Feuer (1667). Darüber hinaus bewirkten die Maßnahmen der Gegenreformation im 17. Jahrhundert einen Exodus von an die 200 bis 300 lutherischen Bewohnern, welche in die protestantischen Territorien Franken und Schwaben emigrierten. Um die Mitte der 1680er-Jahre sollen zur Herrschaft nur mehr 93 untertänige Häuser gezählt haben.[6]

Im 18. Jahrhundert präsentierte sich Litschau als gewerbliches Zentrum der gleichnamigen Herrschaft, da sich hier die größte Dichte an unterschiedlichen Handwerkern, Gewerbetreibenden und Dienstleistern wiederfand, wobei allerdings nicht vergessen werden darf, dass diese als Ackerbürger auch eine Landwirtschaft betrieben. Die Sterbematriken belegen für den untersuchten Zeitraum u. a. Bader, Schmiede, Braumeister, Strumpfmacher, Tuchmacher, Schneider, Färber, Schuster, Fleischhauer, Weber, Maurer, Schlosser, Tischler, Binder, Büchsenmacher, Reifenhersteller, Wagner, Gerber, Hafner, Müller und Bäcker. Darüber hinaus gab es auch nicht näher definierte Arbeiter, Hundefänger und Vertreter von „unehrlichen“ Berufen, etwa Schinder. Auch fanden sich in Litschau – neben den Stadträten – die Oberhäupter der bürgerlich-städtischen Verwaltung, nämlich Bürgermeister, Stadtrichter und Stadtschreiber. Daneben war in der Stadt auch eine der (insgesamt vier) herrschaftlichen Gaststätten angesiedelt. Das Herrschaftswirtshaus in Litschau war mit einer Fleischbank verbunden und in den 1730er-Jahren an die Fleischerfamilie Blach verpachtet, welche sowohl innerhalb der Verlassenschaftsabhandlungen als auch der Matriken gut belegt ist. Darüber hinaus bot die Stadt eine besondere Plattform für den Umsatz von landwirtschaftlichen Produkten und gewerblichen Gütern, nämlich ihre Wochen-, Jahr- und Viehmärkte, die auf dem Stadtplatz abgehalten wurden.[7]

1900 wurde die Strecke der Waldviertler Schmalspurbahnen von Gmünd nach Litschau durch die Niederösterreichischen Landesbahnen in Betrieb genommen. Der Personenverkehr wurde jedoch 1986 eingestellt. Seit Einstellung des Güterverkehrs Anfang 2001 wird ein fahrplanmäßiger touristischer Nostalgiebetrieb nach Litschau durchgeführt.

Wappen

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungszahl nahm in den letzten Jahrzehnten ab, da sowohl Geburtenbilanz als Wanderungsbilanz negativ waren.[8]

Politik

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

Bürgermeister
  • 1994–2014 Otto Huslich (ÖVP)[15]
  • seit 2014 Rainer Hirschmann (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Litschau
Schloss Litschau mit dem Hungerturm
Bahnhof Litschau:Dampflokomotive
  • Schloss Litschau: Das Schloss wurde um das Jahr 1260 gebaut. Es befindet sich in Besitz der Familie Seilern und Aspang und ist nicht öffentlich zugänglich.
  • Katholische Pfarrkirche Litschau hl. Michael: Die Pfarrkirche steht am Stadtplatz, deren älteste Teile auf das 14. Jahrhundert datieren.
  • Bahnhof: Beim 1900 eröffneten Bahnhof der Waldviertler Schmalspurbahnen wächst die nördlichste Weinrebe Österreichs, die ebenfalls so alt ist. Die Bahn ist in den Sommermonaten als Museumsbahn in Betrieb.
  • Kulturbahnhof Litschau: das Bahnhofsgebäude dient heute kulturellen Veranstaltungen
  • Heimatmuseum
  • Strickereimuseum
  • Naturschutzgebiet: Im Gemeindegebiet befindet sich das rund elf Hektar große Naturschutzgebiet Rottalmoos.
Regelmäßige Veranstaltungen
  • Schrammel.Klang.Festival: jährlich Anfang Juli stattfindendes Schrammel Festival auf Bühnen rund um den Herrensee; seit 2007
  • Theaterfestival HIN & WEG: 2018 von Regisseur Zeno Stanek in Litschau am Herrensee gegründet. Das Festival im August bietet Theaterstücke im nördlichsten Waldviertel an schrägen Orten, Lesungen von theatralen Lieblings.Stücken in privaten Küchen... (2019: 9.–18. August)[16][17]
  • Waldviertler Eisenmann (WEM): die Triathlonveranstaltung findet seit 2006 jährlich statt (außer 2010)
  • IronDog: Mensch-Hund-Triathlonveranstaltung, die seit 2010 jährlich im September ausgetragen wird

Wirtschaft

In der Gemeinde gibt es 135 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, davon sind 48 Haupterwerbsbetriebe (Stand 2010).[18] Im sekundären Wirtschaftssektor gibt es 30 Arbeitsstätten, vor allem in den Bereichen Herstellung von Waren und Bau. Dieser Produktionssektor beschäftigt 315 Arbeitnehmer. Der Dienstleistungssektor beschäftigt 371 Menschen in 97 Betrieben (Stand 2011). Hier gibt es die meisten Beschäftigten in der sozialen und öffentlichen Dienstleistung (165), im Handel (85) und in der Gastronomie (60).[19][20]

Die Stadtgemeinde Litschau betreibt ein Biomasse-Fernheizwerk.

  • Ärzte: In Litschau ordinieren praktische Ärzte und ein Zahnarzt.
  • Apotheke: In der Stadt befindet sich eine Apotheke.[21]

Das Land Niederösterreich betreibt in Litschau seit 2012 ein Pflege- und Betreuungszentrum mit 84 Pflegeplätzen.[22]

Verkehr

  • Fahrrad: Bei der Fahrradverleihstation nextbike kann nach einer einmaligen Registrierung per Telefon oder Internet für etwa ein Euro pro Stunde ein Rad ausgeliehen werden. Die Rückgabe ist wahlweise bei der ursprünglichen Verleihstation oder bei einer entsprechenden Einrichtung in den Nachbargemeinden möglich.[23]
  • Bahn: Von Gmünd nach Litschau führt eine Schmalspurbahn.[24]

Bildung

Die Stadtgemeinde Litschau bietet einen Kindergarten, eine Volksschule und eine Neue Mittelschule.[25][26]

Sport

  • Golfplatz
  • Hallenbad
  • Herrensee
  • Schönauer Teich
  • Wanderwege im Naturschutzgebiet: Im Gemeindegebiet befindet sich das rund elf Hektar große Naturschutzgebiet Rottalmoos. Rund um Litschau gibt es zahlreiche Rad- und Wanderwege. Zwei der insgesamt 16 markierten Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 180 km sind der Rundgang um den Herrensee (4,5 km) und der Waldlehrpfad in der Nähe des Schlosses. Die beiden längsten Rundwege für sehr sportliche und ausdauernde Wanderer sind der 7-Dörfer-Rundweg (31 km) und der Litschauer Marathonweg (42,2 km). Durch den Ort verläuft auch der Eisenwurzen-Weitwanderweg. Litschau gehört mit fünf weiteren Gemeinden zur 'Erlebnisregion Waldviertel NORD'.

1960 fand auf den Litschauer Gewässern einmalig ein Motorbootrennen statt, es zählte zur Europameisterschaftsserie der Außenbordklasse bis 175 cm³.[27]

Panoramaaufnahme des Herrensees in Litschau

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde
Personen mit Bezug zur Gemeinde
  • Oliver Rathkolb (* 1955), österreichischer Neuzeithistoriker, aufgewachsen in Litschau
  • Hellmut Handl (1920–2012), österreichischer Mediziner, Chirurg und Künstler

Literatur

  • Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände).
  • Stefan René Buzanich: Reformation und Gegenreformation und die Bedeutung der Arme-Seelen-Bruderschaft in der Herrschaft Litschau. In: Das Waldviertel. Nr. 4, 2017, S. 432–439.
  • Stefan René Buzanich: von matur [!] und geburth müeheseelig – Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung in den Dörfern der Herrschaft Litschau in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur „Disability History“. In: Das Waldviertel. Nr. 4, 2018, S. 521–527.
  • B. v. A.: Die Moratschky als Besitzer der Herrschaft Litschau. In: Das Waldviertel. Nr. 4, 1931, S. 8–11.
  • B. v. A., Litschau während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648). In: Das Waldviertel. Nr. 6, 1933, S. 35–37.
  • Karl Bertel und Heinrich Rauscher: Zins- und Dienstbuch der Grafschaft Litschau aus dem Jahre 1369. In: Das Waldviertel. Nr. 11, 1938, S. 17–20, 31–35.
  • Stephan Biedermann: 300 Jahre Glasindustrie auf dem Boden der Grundherrschaft Litschau. In: Unsere Heimat. Nr. 18, 1947, S. 17–19.
  • Joseph Chmel: Zins- und Dienst-Buch der Grafschaft Litschau. Anno 1369. In: Historische Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Hg.): Notizenblatt. Beilage zum Archiv für Österreichische Geschichte. Band 3, Wien 1853, S. 255–266.
  • Alois Eggerth: Aus der Stadtgeschichte. In: Stadtgemeinde Litschau (Hg.): 600 Jahre Stadt Litschau 1386 –1986. Litschau 1986, S. 26–41.
  • Karel Hruza: Zwischen Budweis, Freistadt, Litschau und Wien. Fünf unbeachtete Urkundenkonzepte König Wenzels (IV.) für die Herzöge von Österreich aus dem Jahr 1396. In: Eva Doležalova, Robert Novotny und Pavel Soukup (Hg.): Evropa a Čechy na konci středověku. Sborník příspěvků věnovaných Františku Šmahelovi. Prag 2004, S. 59–83.
  • Helma Reiß: Die Flurnamen im Gerichtsbezirk Litschau (maschingeschriebene Dissertation an der Universität Wien, 1959).
  • Emmerich Siegris: Litschau: Freilegung eines bisher unbekannten Stadttores in der Stadtmauer. In: Unsere Heimat. Nr. 5, 1932, S. 185.
  • Bohumír Smutný: Quellen zur Geschichte der Herrschaft Litschau im Mährischen Landesarchiv in Brünn. In: Das Waldviertel. Nr. 44, 1995, S. 377–383.
  • Heinrich Tippl: Litschaus Bedeutung im Mittelalter. In: Das Waldviertel. Nr. 18, 1969, S. 84–89.
  • Karl Zimmel: Die Stadt Litschau (Litschau 1912).
  • Sepp Zwölfer: Die Katastralgemeinden der Großgemeinde Litschau. In: Stadtgemeinde Litschau (Hg.): 600 Jahre Stadt Litschau 1386–1986 (Litschau 1986) S. 79–83.
Commons: Litschau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Antonín Bartoněk, Bohuslav Beneš, Wolfgang Müller-Funk und Friedrich Polleroß: Kulturführer Waldviertel, Weinviertel, Südmähren, Wien 1996, ISBN 978-3-216-30043-0, S. 391.
  3. Stefan René Buzanich: Reformation und Gegenreformation und die Bedeutung der Arme-Seelen-Bruderschaft in der Herrschaft Litschau. In: Das Waldviertel. Nr. 4, 2017, S. 432–439.
  4. Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände).
  5. Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände). S. 37, 40 f., 110, 112, 126, 215, 249.
  6. Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände). S. 26.
  7. Stefan René Buzanich: Die Lebenswelt der dörflichen Untertanen der Kuefstein´schen Herrschaft Litschau im Spiegel der Verlassenschaftsabhandlungen der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (Dissertation an der Universität Wien, 2020, 4 Bände). S. 35 f.
  8. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Litschau, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 15. August 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Litschau. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 18. Mai 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Litschau. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 18. Mai 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Litschau. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 18. Mai 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Litschau. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 18. Mai 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Litschau. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 18. Mai 2020.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Litschau. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 18. Mai 2020.
  15. Trauer in Litschau. Otto Huslich gestorben. Markus Lohninger, NÖN Gmünd, 21. Mai 2014
  16. Neues Theaterfestival „Hin & Weg“ in Litschau. Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, OTS-Meldung vom 9. August 2018, abgerufen am 10. August 2018.
  17. orf.at: Theater an „Unorten“: Neues Festival in Litschau. Artikel vom 17. April 2018, abgerufen am 10. August 2018.
  18. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Litschau, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 15. August 2019.
  19. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Litschau, Arbeitsstätten. Abgerufen am 15. April 2019.
  20. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Litschau, Beschäftigte. Abgerufen am 15. August 2019.
  21. Stadtgemeinde Litschau, Gesundheit&Soziales, Ärzte&Apotheken. Abgerufen am 15. August 2019.
  22. Land Niederösterreich, Pflege und Bettreuungszentrum Litschau. Abgerufen am 15. August 2019.
  23. http://www.litschau.at/system/web/zusatzseite.aspx?menuonr=219580084&detailonr=218355660
  24. Waldviertelbahn, Fahrplan. Abgerufen am 15. August 2019.
  25. Stadtgemeinde Litschau, Gesundheit&Soziales, Kindergarten. Abgerufen am 15. August 2019.
  26. Bundesministerium, Neue Mittelschule Litschau. Abgerufen am 15. August 2019.
  27. Erwähnt im Bericht über die Entscheidung dieser Serie in Die Yacht (Hamburg), Heft 18, S. 706.


Offizielles Stadtwappen von Litschau#

Bild 'Stadtwappen-Litschau'

Quelle: Stadgemeinde Litschau

-- Ziegler Katharina, Dienstag, 19. Juli 2016, 13:02