unbekannter Gast
vom 22.02.2017, aktuelle Version,

Magdeburger Hütte

Magdeburger Hütte
CAI-Hütte Kategorie C
Magdeburger Hütte über dem Pflerschtal
Magdeburger Hütte über dem Pflerschtal
Lage Westlich oberhalb des Pflerschtals; Südtirol, Italien; Talort: Innerpflersch
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Geographische Lage: 46° 58′ 24″ N, 11° 17′ 5″ O
Höhenlage 2423 m s.l.m.
Magdeburger Hütte (Südtirol)
Magdeburger Hütte

Besitzer CAI-Sektion Sterzing
Erbaut 1887
Bautyp Hütte
Erschließung Materialseilbahn
Übliche Öffnungszeiten Anfang Juli bis Ende September
Beherbergung 35 Betten, 20 Lager, 10 Notlager
Weblink Homepage der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Magdeburger Hütte (auch Schneespitzhütte, Alte Magdeburger Hütte, italienisch Rifugio Cremona alla Stua) ist eine Berghütte in den Stubaier Alpen in Südtirol. Sie liegt am Talende des Pflerschtals auf einer Höhe von 2423 m in der Ostflanke der Schneespitze. Kurz unterhalb der Hütte befindet sich der Stubensee.

Die Hütte wurde 1887 von der Sektion Magdeburg des DuÖAV erbaut. 1922 wurde die Sektion enteignet. 1980 wurde die Hütte zuletzt umgebaut. Heute wird die Hütte von der Sektion Sterzing des CAI unterhalten.

Zustieg und Tourenmöglichkeiten

Eingang und Sonnenterrasse

Der Hüttenanstieg erfolgt aus dem Pflerschtal. Höchstgelegener Ausgangspunkt ist der Parkplatz Stein (1450 m). Von dort sind 2½ Stunden Gehzeit nötig.

Von der Hütte können folgende Gipfel angegangen werden:

Markierte Übergänge zu folgenden Hütten sind möglich:

Häufig begangen wird der dreistündige Übergang zur Tribulaunhütte, der auch als Kleiner Pflerscher Höhenweg bezeichnet wird und Teil der fünften Etappe des Tiroler Höhenwegs ist. Dabei wird die Südflanke der Weißwandspitze gequert und der Hohe Zahn (2925 m) überschritten. Die Weißwandspitze kann bei einem Zusatzaufwand von ungefähr einer Stunde über den Südgrat bestiegen werden.

Blick zur Hütte, zum Tribulaun und ins Pflerschtal

Geschichte

1883 regte Albert Wachtler, der Vorstand der Sektion Bozen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins den Bau dieser ersten AV-Schutzhütte in den südlichen Stubaier Alpen an. 1885 erwarb die Sektion Magdeburg den Baugrund und begann mit der Errichtung der Hütte, die schließlich am 17. August 1887 eröffnet wurde. Dieser erste, noch unbewirtschaftete Bau bot bereits bis zu 40 Personen Platz, es gab sogar einen eigenen Damenraum. 1898 wurde die Hütte erweitert und ab diesem Zeitpunkt auch bewirtschaftet. 1923 wurde sie enteignet und dem Club Alpino Italiano (CAI) übergeben. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie verlassen und erst 1948 wieder betrieben. Von 1965 bis 1970 wurde sie vom italienischen Militär besetzt. Im Jahr darauf erweiterte der CAI die Hütte, seit 1976 wird sie über eine Materialseilbahn versorgt und von einem eigenen Dieselaggregat mit Strom versorgt.[1]

Literatur

  Commons: Magdeburger Hütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hanspaul Menara: Südtiroler Schutzhütten. 2. Auflage. Athesia, Bozen 1983, ISBN 88-7014-017-2, S. 138.