unbekannter Gast
vom 23.04.2018, aktuelle Version,

Markinkele

Markinkele
Serpentinen zum Markinkele

Serpentinen zum Markinkele

Höhe 2545 m s.l.m.
Lage Tirol, Österreich und Südtirol, Italien
Gebirge Villgratner Berge
Dominanz 0,94 km Strickberg
Schartenhöhe 60 m Scharte zum Strickberg
Koordinaten 46° 46′ 51″ N, 12° 19′ 40″ O
Markinkele (Südtirol)
Markinkele

Der Markinkele (2545 m s.l.m., ita. Cornetto di confine; auch als Marchkinkele oder Marchginggele bezeichnet) ein Gipfel in den südlichen Villgratner Bergen an der Grenze zwischen Südtirol (Italien) und Osttirol (Österreich).

Name

Die italienische Bezeichnung Cornetto di Confine (Grenzhorn) schuf Anfang des 20. Jahrhunderts Ettore Tolomei, um die Ansprüche Italiens auf Südtirol zu untermauern. Sie wurde dann in den 1920er Jahren offiziell eingeführt und unterstreicht den Charakter des Berges, genau die Grenze zwischen Italien und Österreich zu markieren. Hier beginnt das Silvestertal, ein nördliches Seitental des Pustertals, das dann bei Toblach endet[1].

Zugang

Der Markinkele bietet Ausblicke u. a. auf die zwei größeren der Drei Zinnen. Mountainbiker können den Berg von Toblach ausgehend auf alten Militärstraßen erreichen (für andere Fahrzeuge ist der Zugang nicht gestattet) und dann weiter über die Hochrast wieder ins Tal Richtung Sillian fahren. Zu Fuß und im Winter mit Tourenskiern ist der Markinkele auch von Innervillgraten erreichbar.

Literatur

  • Eduard Denzel, Eugen E. Hüsler: Grosser Alpenstrassenführer: die anfahrbaren Hochpunkte der Alpen, Verlag Denzel, 1994, ISBN 3850477533

Einzelnachweise

  1. Eduard Widmoser: Südtirol A-Z: O-Z, Südtirol-Verlag, 1995, Seite 234