unbekannter Gast
vom 26.06.2017, aktuelle Version,

Monika Fludernik

Monika Fludernik (* 6. März 1957 in Graz) ist eine österreichische Anglistin und Literaturwissenschaftlerin.

Leben

Ihr Studium und Promotion (1982) absolvierte sie bei Franz Karl Stanzel an der Universität Graz. 1987/1988 verbrachte sie ein Auslandsjahr in Harvard, gefördert durch ein Erwin-Schrödinger-Stipendium. 1992 habilitierte sie sich an der Universität Wien mit einer Schrift über Rede- und Gedankendarstellung. Seit 1994 hat Monika Fludernik den Lehrstuhl für Englische Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg inne. Sie war von 1995 bis 1996 Prodekan der Philosophischen Fakultät und Dekan von 1999 bis 2000.[1] Rufe an die Universität Wien (1999) und Freie Universität Berlin (2010) lehnte sie ab.[2] Seit 2000 ist sie korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und seit 2008 ordentliches Mitglied der Academia Europaea.[3]

Fludernik leistete wichtige Beiträge zur Erzähltheorie. 2001 wurde sie für ihre Arbeit in der Erzählforschung mit dem Landesforschungspreis Baden-Württemberg ausgezeichnet.[4]

Veröffentlichungen

Literatur

  • Monika Fludernik. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2003. 19. Ausgabe. Band I: A – J. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. K. G. Saur, München 2003, ISBN 3-598-23607-7, S. 801

Einzelnachweise

  1. Monika Fludernik. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online. De Gruyter. Abgerufen am 24 Juli 2014.
  2. Monika Fludernik in der Datenbank renommierter Wissenschaftlerinnen AcademiaNet
  3. Mitgliederverzeichnis: Monika Fludernik. Academia Europaea, abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch).
  4. LFP Preisträger mwk.baden-wuerttemberg.de. Abgerufen am 8. Januar 2016.