Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.04.2018, aktuelle Version,

Museum Ladin

Museum Ladin
Schloss Thurn

Schloss Thurn – Hauptsitz des Museum Ladin
Daten
Ort St. Martin in Thurn, St. Kassian
Eröffnung 2001
Betreiber Südtiroler Landesmuseen
Leitung Stefan Planker
Website Website des Museum Ladin

Das Museum Ladin im Südtiroler Gadertal befasst sich mit der Geschichte und Kultur Ladiniens. Der Hauptsitz des Museums befindet sich auf Schloss Thurn (ladinisch Ćiastel de Tor) bei St. Martin.

Inhaltliches Profil

Das Museum deckt ein breites Spektrum verschiedener Themen ab. Gezeigt werden archäologische Fundstücke aus Ladinien. Weitere historische Schwerpunkte liegen auf den Herrschaftsrechten in den Dolomitentälern sowie der modernen Tourismusgeschichte. Die Besucher werden auch über die ladinische Sprache informiert. Volkskundliche Aspekte werden anhand des lokalen Kunsthandwerks behandelt, die naturwissenschaftlichen Teile der Ausstellung beschäftigen sich mit Geologie und zeigen Fossilien.

Geschichte und Organisation

1996 erwarb das Land Südtirol Schloss Thurn (Standort: ) zum Zwecke, ein „ladinisches“ Museum einzurichten. Die Eröffnung erfolgte im Jahr 2001, seit 2003 gehört es zu den Südtiroler Landesmuseen an. Im Jahr 2011 eröffnete eine Außenstelle, das Museum Ladin Ursus ladinicus in St. Kassian in der Gemeinde Abtei (Standort: ). Es zeigt neben geologischen Exponaten und anderen Fossilien in erster Linie die in einer Grotte beim Piz Cunturines gefundenen fossilen Knochen eines Bären, der entweder eine Unterart des Höhlenbären darstellt oder als Ursus ladinicus selbst Artstatus einnimmt.

Literatur

  • Museum Ladin – Ćiastel de Tor: Kurzführer. Museum Ladin, St. Martin in Thurn 2002.
  Commons: Museum Ladin  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien