Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 06.01.2019, aktuelle Version,

Oberösterreichisches Landesarchiv

Oberösterreichisches Landesarchiv

Archivtyp Landesarchiv
Koordinaten 48° 17′ 34″ N, 14° 17′ 53,8″ O
Ort Linz
Besucheradresse Anzengruberstraße 19
Gründung 1896
Träger Land Oberösterreich
Organisationsform Amt
Website landesarchiv-ooe.at

Das Oberösterreichische Landesarchiv, kurz OÖLA, in Linz ist seit 1896 das Zentralarchiv der oberösterreichischen Landes- und Bezirksbehörden. Es unterstützt Forschungen in den Bereichen Landes-, Orts-, Haus- und Familiengeschichte.

Geschichte

Der Begriff „Landesarchiv“ wurde schon im 17. Jahrhundert vereinzelt verwendet, als etwa die Stände ob und unter der Enns 1619 in einer gemeinsamen Beschwerdeschrift von „vnnsern Lanndt-Archivis“ sprachen.[1] Im 19. Jahrhundert bemühten sich der Richter und Landtagsabgeordnete Julius Strnadt und der 1875 zum „Landes-Archivar und Registrator“ ernannte Ferdinand Krackowizer um die Schaffung eines zentralen lokalen Archivs.[2] Die 1893 von Joseph von Zahn verfasste Denkschrift „Das Steiermärkische Landesarchiv zu Graz. Zum 25. Jahre seines Bestehens“ war Anlass, auch in Oberösterreich ein Zentralarchiv nach dem Vorbild der Steiermark zu schaffen.[1]

Am 10. Jänner 1896 beschloss der oberösterreichische Landtag „die Reorganisierung des landschaftlichen Archives und dessen Ausgestaltung zu einem Oberösterreichischen Landesarchive“.[2] Den Grundstock des neu zu schaffenden Landesamtes sollten die überlieferten Bestände des alten Archivs der vier Landstände ob der Enns (Prälaten-, Herren- und Ritterstand sowie Vertreter der sieben landesfürstlichen Städte) bzw. der ältesten Landesbehörden bilden.[1]

Das Landesarchiv wurde im ehemaligen Reitstall der Stände hinter den Redoutensälen untergebracht. Dieses „alten Musealgebäude“ (heute Promenade 33) war nach dem Umzug des Oberösterreichischen Musealvereins ins neu erbaute Museum Francisco-Carolinum (heute OÖ. Landesmuseum) frei geworden.[3] Im Jahr 1927 konnten mit Unterstützung durch die Allgemeine Sparkasse zusätzlich die Räumlichkeiten der ehemaligen Pfandleihanstalt an der Promenade bezogen werden.[4]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Landesarchiv am 19. Mai 1941 mit der fachlichen Oberaufsicht über das Schwarzenbergische Zentralarchiv in Krummau, über die angegliederten Archive in Wittingau (Třeboň) und in Winterberg (Vimperk) beauftragt.[5] Am 31. Oktober 1941 wurden die kommissarischen Verwalter der Klöster und Stifte St Florian, Wilhering, Kremsmünster, Hohenfurth, Schlägl und Lambach verständigt, dass „der Schutz der Stiftsarchive dem Direktor des Landesarchivs in Linz anvertraut“ seien.[5] Ein Erlass des Reichsinnenministers vom 23. Juli 1942 verfügte zum Schutz und zur Sicherung des Landesarchivs, die „wertvolleren Bestände auseinanderzuziehen und durch Verbringen an Ausweichstellen vor einem Gesamtverlust zu bewahren“. Ab September 1942 wurden „die für die Landesgeschichte belangreicheren Urkunden und Schriften“ in das 1941 vom NS-Regime beschlagnahmte Augustiner Chorherrenstift St. Florian ausgelagert, den Franziszeischen Kataster verbrachte man in das Mühlviertler Schloss Weinberg. 1944 wanderten mehrere größere Archivbestände in das ebenfalls beschlagnahmte Benediktinerkloster Kremsmünster. Insgesamt wurden so 17.000 Urkunden, 21.000 Handschriften, 17.000 Karten und Pläne sowie 8000 Aktenfaszikel unter schwierigen Bedingungen ausgelagert, das waren rund 70 % des Gesamtbestandes.[6] Nach dem Krieg wurden die ausgelagerten Bestände von St. Florian, Kremsmünster und aus der russischen Besatzungszone wieder in die zwei Linzer Archivdepots (Stammhaus und Sparkassengebäude) zurückgeführt.

1950 erschien der erste Band der Zeitschrift „Mitteilungen des Oberösterreichischen Landesarchivs“ (MOOELA), 1952 der erste Band der Buchreihe „Forschungen zur Geschichte Oberösterreichs“. Damit hatte die Bibliothek auch die Möglichkeit erhalten, durch Tausch von Publikationen mit anderen Institutionen wertvolle Periodika zu erwerben, ohne ihren Bücheretat zu belasten.[7] Es folgten weitere Reihen wie „Beiträge zur Zeitgeschichte Oberösterreichs“ und „Quellen zur Geschichte Oberösterreichs“, die angesichts digitaler Suchmöglichkeiten nicht mehr weitergeführt wurden und in die einheitliche Reihe „Mitteilungen des Oberösterreichischen Landesarchivs“ aufgingen.

Gebäude

In Linz steht das 1971 erbaute Haupthaus des Landesarchivs in der Anzengruberstraße 19.

In Ampflwang im Hausruckwald befindet sich das Bergbauarchiv Ampflwang als Außenstelle des OÖ. Landesarchivs.

Bibliothek

Für Zwecke der Forschung steht im Linzer Landesarchiv eine historische Fachbibliothek mit rund 90.000 Bänden zur Verfügung. Ursprünglich als Handbibliothek für die wissenschaftliche Arbeit der Archivare gedacht, wurde sie später öffentlich zugänglich gemacht. Die Bibliothek ist eine reine Präsenzbibliothek, der Bibliotheksspeicher selbst ist nicht frei zugänglich, die Bücher können also nur im Lesesaal verwendet werden.[8]

Der Schwerpunkt der Bibliotheksbestände liegt auf der Geschichte Österreichs und der Archivwissenschaft.

Leitung

Bekannte Mitarbeitende des Landesarchivs

  • Georg Grüll, 1946–1965 am OÖ. Landesarchiv
  • Otto Wutzel, 1947–1949 Bibliothekar am OÖ. Landesarchiv
  • Othmar Hageneder, ab 1953 am OÖ. Landesarchiv, 1967 Oberarchivrat
  • Norbert Grabherr, ab 1967 am OÖ. Landesarchiv
  • Georg Heilingsetzer, ab 1971 am OÖ. Landesarchiv, 1982 Oberarchivrat, ab 1989 Stellvertreter des Direktors

Siehe auch

Literatur

  • Siegfried Haider: 100 Jahre Oberösterreichisches Landesarchiv. Das älteste wissenschaftliche Landesinstitut (1896-1996). In: Landesgeschichte und Archivwissenschaft. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Oö. Landesarchivs. Linz 1996, S. 5–36, 1. Teil (PDF) im Forum OoeGeschichte.at, 2. Teil (PDF) im Forum OoeGeschichte.at.
  • Georg Heilingsetzer: Die Beamten und Angestellten des Oberösterreichischen Landesarchivs (wissenschaftlicher und gehobener Dienst) seit 1896. In: Landesgeschichte und Archivwissenschaft. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Oö. Landesarchivs. Linz 1996, S. 37–50, online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at.
  • Margarita Pertlwieser: Die Bibliothek des Oö. Landesarchivs und ihr Umfeld in den Jahren 1945–1995. In: Landesgeschichte und Archivwissenschaft. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Oö. Landesarchivs. Linz 1996, S. 51–66, online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at.
  Commons: Oberösterreichisches Landesarchiv  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Haider 1996, S. 6.
  2. 1 2 Haider 1996, S. 5.
  3. Haider 1996, S. 10f.
  4. Haider 1996, S. 19.
  5. 1 2 Haider 1996, S. 22.
  6. Haider 1996, S. 20f.
  7. Pertlwieser 1996, S. 54.
  8. Bibliothek auf landesarchiv-ooe.at.