unbekannter Gast
vom 02.07.2017, aktuelle Version,

Pfarrkirche Eggerding

BW

Kath. Pfarrkirche hl. Margareta in Eggerding

Die römisch-katholische Pfarrkirche Eggerding steht im Ort Eggerding in der Gemeinde Eggerding im Bezirk Schärding in Oberösterreich. Die auf die heilige Margareta geweihte Kirche gehört zum Dekanat Andorf in der Diözese Linz. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Urkundlich wurde um 1190 eine Kirche genannt. Der gotische Kirchenbau ist aus dem Ende des 15. Jahrhunderts. Der Turm wurde um 1900 mit dem Baumeister Matthäus Schlager erbaut.

Architektur

Das einschiffige dreijochige Langhaus hat ein aus einem sechsstrahligen Stern abgeleitetes Netzrippengewölbe analog Handenberg bzw. Bürgerspitalskirche Braunau. Der leicht eingezogene zweijochige netzrippengewölbte Chor schließt mit einem Fünfachtelschluss. Außen zeigen sich die Strebepfeiler in reichen spätgotischen Formen. Der Westturm um 1900 trägt einen Spitzhelm. Das Südportal ist spätgotisch verstäbt und hat eine Tür mit gotischen Beschlägen. Die Sakristeitür hat gotische Beschläge. Es gibt Gemälde (wohl als Gewölbemalerei) von Jacob Zeiller (um 1771), hl. Katharina im südlichen Choranbau, hl. Barbara im Raum darüber.

Ausstattung

Die Altäre sind neugotisch. Der Taufstein trägt eine Holzgruppe Taufe Christi aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Literatur

  • Eggerding, Pfarrkirche hl. Margareta. S. 57. In: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Oberösterreich. Von Erwin Hainisch, Neubearbeitet von Kurt Woisetschläger, Vorworte zur 3. Auflage (1958) und 4. Auflage (1960) von Walter Frodl, Sechste Auflage, Verlag Anton Schroll & Co., Wien 1977.