Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.10.2018, aktuelle Version,

Robert Zuckerkandl

Robert Zuckerkandl um 1910

Robert Zuckerkandl (* 5. Dezember 1856 in Raab, Ungarn; † 28. Mai 1926 in Prag) war ein österreichischer Jurist, Wirtschaftswissenschaftler und Hochschullehrer.

Leben

Er wuchs in einer jüdischen Familie in Győr, Ungarn, auf. Sein Vater Leon Zuckerkandl (1819–1899) stammte aus dem Dorf Bądy in Masuren. Seine Mutter Eleonore (1828–1900) war eine geborene König.

Nach der Schule studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Wien, promovierte und wurde von Carl Menger habilitiert. 1889, vor seiner Zulassung als Hof- und Gerichtsadvokat in Wien erschien seine dogmenhistorische Monografie „Zur Theorie des Preises“. 1894 wurde er in der Nachfolge von Emil Sax und neben Friedrich von Wieser außerordentlicher Professor an der Deutschen Universität Prag und erhielt 1896 die ordentliche Professur. Mit seinen Werken und seiner Lehre trug Zuckerkandl wesentlich zur Verbreitung der Ideen der Österreichischen Schule bei.

Stolperstein in Jena für Therese Zuckerkandl

Zuckerkandl war verheiratet mit der 5 Jahre jüngeren Therese Zuckerkandl, geborene Kern, aus Gleiwitz. Da die Ehe kinderlos blieb, adoptierten sie Helene Nothmann, geboren 1880 in Rio de Janeiro. Nach Zuckerkandls Tod zog seine Frau mit der Adoptivtochter nach Jena und ließ sich 1927 dort durch Walter Gropius eine moderne Villa erbauen, die zwei Jahre später fertig wurde und mit Möbeln von Richard Riemerschmid ausgestattet wurde. Nach Erhalt ihres Deportationsbescheides nahm sich Therese Zuckerkandl am 10. September 1942 das Leben. Helene folgte ihr am 14. Juni 1944.[1]

Die Mediziner Emil und Otto Zuckerkandl sowie der Industrielle Victor Zuckerkandl waren seine Brüder.

Werke

  • Zur Theorie des Preises mit besonderer Berücksichtigung der geschichtlichen Entwicklung der Lehre, Wien 1889, 2. Aufl. Leipzig: Stein & Co., 1936, ISBN 978-90-6090-121-2
  • Die klassische Werttheorie und die Theorie vom Grenznutzen, Wien 1890
  • Die Konsumsteuern im österreichisch-ungarischen Ausgleich, Prag 1907
  • Carl Menger, Prag 1910
  • Paul Sander, Professor der Wirtschaftsgeschichte an der Universität zu Prag, Prag 1920
  • Preis, Prag 1925

Literatur

  • Paul Sander: Nachruf Robert Zuckerkandl, in: Bericht d. Rektors d. deutschen Universität zu Prag f. d. Studienjahre 1918/19 u. 1919/20, Prag 1920
  • Thomas Beier: Bauhaus-Villa sucht neuen Besitzer, in: Thüringer Allgemeine vom 9. August 2018

Einzelnachweise

  1. Thomas Beier 2018