unbekannter Gast
vom 27.03.2018, aktuelle Version,

Roger Prinzen

Roger Prinzen
Personalia
Geburtstag 4. März 1969
Geburtsort Düsseldorf, Deutschland
Größe 187 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
TSV Pfungstadt
Eintracht Frankfurt
1. FC Kaiserslautern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1991 SV Darmstadt 98 810(7)
1991–1994 SG Wattenscheid 09 600(6)
1994–1996 Hannover 96 620(4)
1996–1999 Austria Lustenau 860(7)
1999 SpVgg Greuther Fürth 40(0)
2000 Austria Lustenau 120(2)
2000–2003 FC Lustenau 310(2)
2003–2006 FC Balzers
Stationen als Trainer
Jahre Station
2003–2006 FC Balzers (Spielertrainer)
2006–2007 FC Balzers
2007–2009 Austria Lustenau Amateure
2009–2011 Liechtenstein U-21 (Co-Trainer)
2009–2010 FC St. Gallen U-18
2010–2012 FC Vaduz (Co-Trainer)
2012–2013 Liechtenstein U-21 (Co-Trainer)
2013–2016 1. FC Nürnberg II
2013 1. FC Nürnberg (interim)
2014 → 1. FC Nürnberg (interim)
2017– SV Seligenporten
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Roger Prinzen (* 4. März 1969 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer.

Karriere

Spieler

Prinzen begann seine Karriere beim TSV Pfungstadt, Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Kaiserslautern.[1] Sein erster Verein als Profi war Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga, wo ihm in 81 Spielen als Mittelfeldspieler sieben Tore gelangen.

Zur Saison 1991/92 wechselte er in die erste Bundesliga zur SG Wattenscheid 09, wo er in drei Jahren auf 60 Bundesligaspiele und sechs Tore kam. 1993 nahm Prinzen mit der Bundeswehr-Nationalmannschaft an der Militär-Weltmeisterschaft in Marokko teil und belegte den dritten Rang.[2] In seiner dritten Saison, Prinzen war jetzt Abwehrspieler, stieg Wattenscheid ab und er wechselte zu dem Zweitligisten Hannover 96. Auch in Hannover ging es in der Saison 1995/96 mit Prinzen eine Klasse tiefer. Er verließ Deutschland und wechselte nach Österreich zum SC Austria Lustenau.

Er stieg mit diesem Verein in die erste österreichische Bundesliga auf, entschied sich dann aber im Sommer 1999 nach Deutschland zurückzukehren. Er blieb aber nur bis Dezember 1999 bei der SpVgg Greuther Fürth und ging für ein halbes Jahr zurück zur Austria nach Lustenau. Beim Lokalrivalen FC Lustenau spielte er dann noch drei Jahre und beendete dort 2003 seine aktive Karriere.[1]

Trainer

Prinzen ist diplomierter Sportmanager und Trainer mit einer UEFA-A-Lizenz. Seine erste Station als Trainer hatte er von 2003 bis 2007 beim FC Balzers, bei dem er die ersten drei Jahre als Spielertrainer fungierte. Danach wechselte er zum SC Austria Lustenau, um dort den Trainerposten der Amateurmannschaft zu übernehmen. Er wurde hier auch Manager und Sportdirektor. Im September 2009 verließ Prinzen Austria Lustenau, um für den FC St. Gallen in der Schweiz zu arbeiten.[3] Dort betreute er bis 2010 die U-18. Neben und nach seiner Tätigkeit in Lustenau war Prinzen seit Februar 2009 auch Co-Trainer des Liechtensteiner U-21-Nationalteams[4] und ab September der U-18 des FC St. Gallen in der Schweiz.[5] Von 2010 bis 2012 war er Assistenztrainer beim FC Vaduz.[6]

Seit 2013 ist Prinzen Trainer des 1. FC Nürnberg II.[7] Nach der Entlassung von Michael Wiesinger am 7. Oktober 2013 übernahm er das Bundesligateam des Clubs und erzielte als Interimstrainer am 9. Spieltag ein 1:1-Unentschieden bei Eintracht Frankfurt.[8] Nach der Entlassung des folgenden Cheftrainers Gertjan Verbeek am 23. April 2014 sprang er ein zweites Mal ein und übernahm die Profimannschaft auf dem 17. Tabellenplatz für die letzten drei Spieltage.[9]

Seit dem 28. April 2017 ist Prinzen Cheftrainer und Sportlicher Leiter des SV Seligenporten in der Regionalliga Bayern.

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steckbrief von Roger Prinzen auf: kleeblatt-chronik.de
  2. kicker Sportmagazin Nr. 47/23. Wo., 10./11. Juni 1993, S. 21.
  3. Austria Kurier Nr. 100 vom 25. September 2009, S. 9.
  4. Manager Prinzen verlässt Austria Lustenau
  5. Manager Prinzen verlässt Austria Lustenau. auf: vorarlberg.orf.at, 24. August 2009.
  6. FC Vaduz: Eric Orie's Trainervertrag wird verlängert auf: fcvaduz.li, 11. Mai 2010
  7. fcn.de Roger Prinzen neuer U23-Coach abgerufen am 9. Oktober 2013
  8. badische-zeitung.de Nürnberg trennt sich von Coach Wiesinger - Prinzen Interimstrainer abgerufen am 9. Oktober 2013
  9. Gertjan Verbeek beurlaubt, Roger Prinzen übernimmt

Literatur

  • Austria Kurier Nr. 100 vom 25. September 2009, S. 9.