unbekannter Gast
vom 15.05.2017, aktuelle Version,

Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft

Osterreich  Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft
 SKB p1
Staatliche Ebene Bundesebene
Stellung Staatliches Unternehmen
Rechtsform Ges.m.b.H.
Aufsicht Wirtschaftsministerium (dzt. BMWFJ)
Gründung 1992
Hauptsitz Wien 3., Schloß Schönbrunn
Leitung Franz Sattlecker[1]
Mitarbeiter 200[1]
Branche Betrieb des Schloß Schönbrunn
Umsatz ca. 37 Mio [1]
Website www.schoenbrunn.at

Die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft m.b.H. (SKB) betreibt das UNESCO-Welterbe Schloss Schönbrunn und einige andere Institutionen. Sie ist eine der weltweit erfolgreichsten Betriebsgesellschaften eines Kulturdenkmals.

Geschichte und Funktion

Basisdaten
Titel: Schönbrunner Schloßgesetz
Langtitel: Bundesgesetz über die Gründung einer Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft m. b. H. …
Typ: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Republik Österreich
Fundstelle: BGBl. Nr. 208/1992 (Stf.)
Gesetzestext: ris.bka
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Die Verwaltung des Schlosses geht bereits auf das Testament Maria Theresias von 1780 zurück, in der die Trennung in Bau- und Betriebsverwaltung durch den Hofärar (Staatskasse) festgelegt wurde.[2] Später war die Schloßhauptmannschaft Schönbrunn zuständig.[3] Unter der Regierung Vranitzky wurde das Schloss aus der Bundesverwaltung (heute Bundesimmobiliengesellschaft) ausgegliedert und per 10. Oktober 1992 die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft errichtet, als 100-%-Tochter der Republik Österreich (Schönbrunner Schloßgesetz). Aufsichtsorgan ist die Abteilung Kustodische Angelegenheiten des Wirtschaftsministeriums (dzt. Abt. III/6, Sektion Tourismus und Historische Objekte, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend).

Die Gesellschaft gilt als Musterbeispiel eines privatisierten Museumsbetriebs[4]. Sie machte Schloss Schönbrunn in kurzer Zeit zur am besten besuchten Destination des Tourismus in Österreich: Derzeit verzeichnen die Schauräume über 2,5 Millionen Besucher pro Jahr,[5] das ist etwa so viel wie alle Bundesmuseen zusammen. 1996 wurden Schloss und Park zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Bedeutung der Betriebsgesellschaft für den Erhalt des Ensembles, ihre Effizienz und die gute Zusammenarbeit mit den Bundesgärten wurde von UNESCO und ICOMOS mehrfach betont.[6] Europaweit einzigartig sind beispielsweise die Aus- und Weiterbildungsprogramme für die Mitarbeiter.[4]

Schon bald wurde die Gesellschaft auch mit der Betreuung der Ausstellungsbereiche des Kaiserappartements (seit November 1994) und der Silberkammer (seit April 1995) in der Wiener Hofburg betraut. Seit Juni 1998 führt sie auch das Hofmobiliendepot (Möbel Museum Wien). Diese Angelegenheiten sind durch Pachtverträge geregelt.[2] Im April 2004 wurde auch das neu gegründete Sisi Museum in der Hofburg übernommen.[2]

Bis 2011 konnten über 170 Millionen Euro, aus Eintrittsgeldern und Sponsorenbeiträgen erwirtschaftet, in die anvertrauten Kulturdenkmäler investiert werden[7] (die Hälfte der Gewinne wird an den Bund abgeführt). Schönbrunn ist eine der weltweit nur zwei UNESCO-Welterbestätten (von knapp 1000), die sich ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand selbst finanzieren (die andere ist der Tower of London).[8] Über behutsame Einbettung konnten auch einige Projekte moderner Architektur verwirklicht werden (Kindergarten, Auge des Museums, Salettl).[9] 2011 erhielt die Gesellschaft auch den Tourismuspreis der Wiener Wirtschaft[10]

2012 wurde die wenig erfolgreiche Marchfeldschlösser Revitalisierungs- und Betriebsgesellschaft (MRBG), die für zwei Schlösser in Bundesbesitz in Niederösterreich zuständig ist, als Tochterfirma der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft unterstellt. Die Geschäftsführung zeigte sich wenig begeistert, da der Aufwand besonders für Schloss Hof vom Finanzamt nicht als Betriebsausgabe anerkannt, sondern als private Liebhaberei der Gesellschaft eingeschätzt würde, die aus dem versteuerten Betriebsertrag zu finanzieren wäre. Bildung von Rücklagen für mögliche besucherschwächere Jahre wäre vorrangig zu sehen.[11]

Betreute Institutionen

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Firma Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft m.b.H. in Wien. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  2. 1 2 3 Unternehmen: Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H., Impressum, beide schoenbrunn.at.
  3. Kundmachung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten betreffend die Auflösung der Schloßhauptmannschaft Schönbrunn und das Wirksamwerden der Übertragung an die „Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft m.b.H.“ (Auflösung der Schloßhauptmannschaft Schönbrunn). StF: BGBl. Nr. 641/1992 (i.d.g.F. online, ris.bka)
  4. 1 2 Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. – Imperiale Attraktionen als Besuchermagneten, habsburger.net
  5. vergl. Artikel Sehenswürdigkeiten in Österreich
  6. so etwa Report of the UNESCO-ICOMOS reactive Monitoring Mission to the Historic Centre of Vienna and Palace and Gardens of Schönbrunn, 17-20 September 2012, WHC-13/37.COM/7B, Abschnitt 2.3 Management system, S. 10 ff.
  7. Mitterlehner: Franz Sattlecker zum Alleingeschäftsführer der Schloß Schönbrunn Kultur- und BetriebsgesmbH bestellt, BMWFJ, Pressearchiv 2012.
  8. Schloss Schönbrunn – Das neue Imperium, Dokumentation, Eva Klimek, ORF III Spezial, Erstausstrahlung 30. Mai 2012, 21.10 Uhr (Artikel zur Sendung, tv.orf.at).
  9. Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.. In: architektur im netz, nextroom.at.
  10. Schloß Schönbrunn erhält den Tourismuspreis der Wiener Wirtschaft beim Wiener Tourismus-Abend 2011, Wirtschaftskammer, portal.wko.at, 6. März 2013
  11. Thomas Trenkler: Schloss Hof, eine kostspielige Liebhaberei. In: Der Standard, Wien, 24. August 2012, S. 8, und Website, 23. August 2012.