Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.06.2020, aktuelle Version,

Sonnberg (Gemeinde Hollabrunn)

Sonnberg (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Sonnberg
Sonnberg (Gemeinde Hollabrunn) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Hollabrunn (HL), Niederösterreich
Pol. Gemeinde Hollabrunn
Koordinaten 48° 32′ 26″ N, 16° 3′ 29″ Of1
Höhe 218 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 594 (1. Jän. 2019)
Fläche d. KG 5,4 km²
Postleitzahl 2020f1
Vorwahl +43/02952f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03866
Katastralgemeinde-Nummer 09054
Zählsprengel/ -bezirk Sonnberg (31022 020)

Ortszentrum von Sonnberg mit der Pfarrkirche hll. Peter und Paul im Hintergrund
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
594

Sonnberg ist ein Dorf in Niederösterreich und eine Ortschaft sowie Katastralgemeinde der Großgemeinde Hollabrunn im gleichnamigen Bezirk. Bis Ende 1971 war Sonnberg eine eigenständige Gemeinde.

Geographie

Das Dorf liegt ca. zwei Kilometer in südwestlicher Richtung von Hollabrunn. Zur Ortschaft gehört auch die Einöde Rohrmühle.

Nachbarorte von Sonnberg sind Dietersdorf, Raschala und Wolfsbrunn.

Geschichte, Burg und Pfarre Sonnberg

1066 tauchte der erste Besitzer namentlich auf. Es war der Vohburger Rapoto. 1177 wird die Burg erstmals urkundlich erwähnt[1]. In 8 Metern Tiefe führte ein unterirdischer Gang vom Schloss zum Ortsplatz. Dieser soll auch heute noch existieren, Genaueres ist jedoch nicht bekannt. Im Jahre 1231 wurde Sonnberg im Kampf gegen Herzog Friedrich II. zerstört. Danach wechselte der Besitzer von Sonnberg ständig. 1377 kam Sonnberg in den Besitz der Eckartsauer. Von ihnen war bekannt, dass sie einen Pfleger auf der Burg hatten. 1497 hieß der neue Besitzer Rohrer. 1570 kam Sonnberg in den Besitz der Familie Gilleis. Wolf Georg von Gilleis ließ 1596 die veraltete und zerstörte Burg an einem anderen Standort, auch im Ort Sonnberg, wieder erbauen. Vom alten Schloss ist heute nichts mehr zu sehen.

1934 erwarb Erzherzog Anton Salvator von Habsburg-Lothringen das Schloss und ließ als begeisterter Privatpilot einen privaten Flugplatz anlegen.[1] Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Schloss Sonnberg eine Zeit lang als Lazarett verwendet. 1955 wurde das Schloss an die Justizverwaltung verkauft und ist seit 1973 eine moderne Strafvollzugsanstalt – die Justizanstalt Sonnberg – die für 350 Häftlinge Platz bietet.

Von 1871 bis 1949 bestand in Sonnberg eine eigene Haltestelle der Nordwestbahn (Österreich). Die römisch-katholische Pfarre Sonnberg[2] wurde vor 1307 errichtet. Im 1620 ging die Pfarre ein und wurde 1784 von Kaiser Joseph II. wieder errichtet. Seither zählen auch die Orte Dietersdorf und Wolfsbrunn zur Pfarre.

Vereine von Sonnberg

Traditionelle Feste

Eines der bekanntesten Feste von Sonnberg ist das alljährliche Sportfest des Sportvereines Sonnberg. Das erste Sportfest wurde im Jahre 1974 veranstaltet.

2006 fand erstmals das Burgfest des Vereins für Heimatpflege Sonnberg statt.

Alle zwei Jahre findet in Sonnberg das Sonnberger Narrentreiben statt, wobei es sich um einen Faschingsumzug durch Sonnberg handelt.

Literatur

  • Andreas Kusternik, Maximilian Weltin: Stadtgemeinde Hollabrunn. In Vergangenheit und Gegenwart. Der Bezirk Hollabrunn und seine Gemeinden. Verein zur Förderung der Heimatkundlichen Forschung im Bezirk Hollabrunn, Hollabrunn 1993, ISBN 3-9500209-0-5.

Siehe auch

Commons: Sonnberg (Gemeinde Hollabrunn)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Eintrag über Sonnberg auf Burgen-Austria
  2. Pfarre Sonnberg@1@2Vorlage:Toter Link/www.pfarrebreitenwaida.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Verein für Heimatpflege Sonnberg www.heimatpflege.at
  4. Sportverein Sonnberg
  5. Akademie Sonnberg (Memento des Originals vom 19. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arteffekt.at