unbekannter Gast
vom 02.06.2017, aktuelle Version,

St. Bernhard-Frauenhofen

St. Bernhard-Frauenhofen
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Bernhard-Frauenhofen
St. Bernhard-Frauenhofen (Österreich)
St. Bernhard-Frauenhofen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Horn
Kfz-Kennzeichen: HO
Hauptort: St. Bernhard
Fläche: 29,45 km²
Koordinaten: 48° 41′ N, 15° 36′ O
Höhe: 328 m ü. A.
Einwohner: 1.290 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 44 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3580
Vorwahl: 02982
Gemeindekennziffer: 3 11 23
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Bernhard 56
3580 St. Bernhard-Frauenhofen
Website: www.stbernhard.at
Politik
Bürgermeister: Karl Gabler (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
18
1
18  1 
Von 19 Sitzen entfallen auf:

Lage der Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen im Bezirk Horn
Altenburg Brunn an der Wild Burgschleinitz-Kühnring Drosendorf-Zissersdorf Eggenburg Gars am Kamp Geras Horn Irnfritz-Messern Japons Langau Meiseldorf Pernegg Röhrenbach Röschitz Rosenburg-Mold Sigmundsherberg St. Bernhard-Frauenhofen Straning-Grafenberg Weitersfeld Niederösterreich Lage der Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen im Bezirk Horn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

St. Bernhard-Frauenhofen[1] (auch Sankt Bernhard-Frauenhofen) ist eine Gemeinde mit 1290 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Horn in Niederösterreich (Österreich).

Geografie

St. Bernhard-Frauenhofen liegt im Waldviertel in Niederösterreich im Tal der Taffa. Die Fläche der Gemeinde umfasst 29,47 Quadratkilometer. 21,03 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Nachbargemeinden

Irnfritz-Messern Pernegg
Brunn an der Wild Horn
Röhrenbach Altenburg

Gemeindegliederung

f1 Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Postleitzahl

Der Hauptort St. Bernhard und alle anderen Orte der Gemeinde haben die Postleitzahl 3580. In Teilen des Ortes Poigen findet auch die Postleitzahl 3761 Verwendung.

Wappen und Flagge

Mit Bescheid der niederösterreichischen Landesregierung vom 20. August 1975 erhielt die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen ein Gemeindewappen verliehen. Seine Blasonierung: „Ein durch einen silbernen Schräglinksbalken geteilter roter Schild, belegt mit zwei gekreuzten goldenen Rebmessern“. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiss-Gelb.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Geschichte

Das Zisterzienserinnenkloster St. Bernhard wurde 1586 aufgelöst. 1620 bis 1773 war der Ort Sitz eines Jesuitenkollegs.

Politik

Bürgermeister der Gemeinde ist Karl Gabler, Amtsleiterin ist Petra Kases.

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Jänner 2015 gibt es bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung:

Partei Sitze
ÖVP 18
SPÖ 1

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Stift St. Bernhard
Hauptartikel: Stift Sankt Bernhard

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 67, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 95. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 597. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,17 Prozent.

Regionale Zusammenarbeit

Die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen ist Mitglied der Kleinregion Taffa-Thaya-Wild.

Verkehr

Öffentlicher Verkehr

Die Ortschaften Frauenhofen, Groß Burgstall, Grünberg, Poigen und St. Bernhard werden von mehreren regionalen Buslinien des Unternehmens PostBus angefahren. Die nächstgelegenen Bahnhöfe der ÖBB sind Horn NÖ an der Kamptalbahn und Irnfritz an der Franz-Josefs-Bahn.

Straße

St. Bernhard-Frauenhofen liegt an der Waldviertler Straße (B2) und an der Landesstraße L2.

Bedeutende in St. Bernhard-Frauenhofen geborene oder hier wirkende Menschen

  • Karl Hrdlicka (1908–1989), österreichischer Politiker, wirkte als Vizebürgermeister und Gemeinderat in Frauenhofen.
  • Johann Steinböck (1894–1962), Landeshauptmann von Niederösterreich, wurde in Frauenhofen geboren.
  • Josef Steinböck (1927–2001), niederösterreichischer Politiker, Landtagsabgeordneter und Bundesrat, wurde in Frauenhofen geboren.
  Commons: St. Bernhard-Frauenhofen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Kundmachung der niederösterreichischen Landesregierung vom 20. August 1975.