Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.03.2020, aktuelle Version,

St. Bernhard-Frauenhofen

St. Bernhard-Frauenhofen
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Bernhard-Frauenhofen
St. Bernhard-Frauenhofen (Österreich)
St. Bernhard-Frauenhofen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Horn
Kfz-Kennzeichen: HO
Hauptort: St. Bernhard
Fläche: 29,45 km²
Koordinaten: 48° 41′ N, 15° 36′ O
Höhe: 328 m ü. A.
Einwohner: 1.299 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 3580
Vorwahl: 02982
Gemeindekennziffer: 3 11 23
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Bernhard 56
3580 St. Bernhard-Frauenhofen
Website: www.stbernhard.at
Politik
Bürgermeister: Josef Gundinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(19 Mitglieder)
17
1
1
17  1  1 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von St. Bernhard-Frauenhofen im Bezirk Horn
AltenburgBrunn an der WildBurgschleinitz-KühnringDrosendorf-ZissersdorfEggenburgGars am KampGerasHornIrnfritz-MessernJaponsLangauMeiseldorfPerneggRöhrenbachRöschitzRosenburg-MoldSigmundsherbergSt. Bernhard-FrauenhofenStraning-GrafenbergWeitersfeldNiederösterreich Lage der Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen im Bezirk Horn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

St. Bernhard-Frauenhofen[1] (auch Sankt Bernhard-Frauenhofen) ist eine Gemeinde mit 1299 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Horn in Niederösterreich (Österreich).

Geografie

St. Bernhard-Frauenhofen liegt im Waldviertel in Niederösterreich im Tal der Taffa. Die Fläche der Gemeinde umfasst 29,45 Quadratkilometer, etwa 21 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde gliedert sich in sechs Katastralgemeinden bzw. gleichnamige Ortschaften (Fläche 2016[2], Bevölkerung am 1. Jänner 2019 nach Ortschaften[3]):

KG / Ortschaft Fläche Einw. Anmerkung
Frauenhofen 697,70 ha 515
Groß Burgstall 553,17 ha 190
Grünberg 150,53 ha 031
Poigen 441,26 ha 189 mit Ortsteil Kaidling
Sankt Bernhard 950,34 ha 297 f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap
Strögen 154,65 ha 077

Der Hauptort St. Bernhard und alle anderen Orte der Gemeinde haben die Postleitzahl 3580. In Teilen des Ortes Poigen fand bis Ende Oktober 2017 die Postleitzahl 3761 Verwendung.

Die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen ist Mitglied der Kleinregion Taffa-Thaya-Wild.

Nachbargemeinden

Alle sechs Nachbargemeinden liegen im Bezirk Horn.

Irnfritz-Messern Pernegg
Brunn an der Wild Horn
Röhrenbach Altenburg

Geschichte

Das Zisterzienserinnenkloster St. Bernhard wurde 1586 aufgelöst. 1620 bis 1773 war der Ort Sitz eines Jesuitenkollegs.

Wappen

Mit Bescheid der niederösterreichischen Landesregierung vom 20. August 1975 erhielt die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen ein Gemeindewappen verliehen.
Blasonierung:: „Ein durch einen silbernen Schräglinksbalken geteilter roter Schild, belegt mit zwei gekreuzten goldenen Rebmessern“. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiss-Gelb.[4]

Bevölkerungsentwicklung

Politik

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister
  • 1958–1995 Josef Steinböck (ÖVP)
  • 1995–2017 Karl Gabler (ÖVP)[11]
  • seit 2017 Josef Gundinger (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft

Im Jahr 2001 gab es 67 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten, 1999 gab es 95 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort nach der Volkszählung 2001 betrug 597, die Erwerbsquote lag 2001 bei 48 Prozent.

Verkehr

  • Bus: Die Ortschaften Frauenhofen, Groß Burgstall, Grünberg, Poigen und St. Bernhard werden von mehreren regionalen Buslinien des Unternehmens PostBus angefahren.
  • Bahn: Die nächstgelegenen Bahnhöfe der ÖBB sind Horn an der Kamptalbahn und Irnfritz an der Franz-Josefs-Bahn.
  • Straße: St. Bernhard-Frauenhofen liegt an der Waldviertler Straße B 2 und an der Landesstraße L 2.

Persönlichkeiten

  • Karl Hrdlicka (1908–1989), österreichischer Politiker, wirkte als Vizebürgermeister und Gemeinderat in Frauenhofen.
  • Johann Steinböck (1894–1962), Landeshauptmann von Niederösterreich, wurde in Frauenhofen geboren.
  • Josef Steinböck (1927–2001), niederösterreichischer Politiker, Landtagsabgeordneter und Bundesrat, wurde in Frauenhofen geboren.
Commons: St. Bernhard-Frauenhofen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2017
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  4. Kundmachung der niederösterreichischen Landesregierung (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ris.bka.gv.at vom 20. August 1975.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 10. August 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 10. August 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 10. August 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 10. August 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 10. August 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 1. März 2020.
  11. Bürgermeister Gabler geht NÖN, 8. Februar 2017.