Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.12.2018, aktuelle Version,

Stainach

Stainach (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft (Hauptort der Gemeinde)
Katastralgemeinde Stainach
Stainach (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Liezen (LI), Steiermark
Gerichtsbezirk Liezen
Koordinaten 47° 32′ 1″ N, 14° 6′ 30″ Of1
Höhe 655 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 1893 (1. Jänner 2018)
Gebäudestand 441 (2001) f2
Fläche d. KG 10,26 km²
Postleitzahl 8950f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61267
Ortschaftskennziffer 15881
Katastralgemeinde-Nummer 67315
Zählsprengel/ -bezirk Stainach-Zentrum
Stainach-Umgebung
(61267 000/001)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
f0
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde
1893

BW

Stainach ist eine ehemalige Marktgemeinde mit 1943 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] in der Steiermark im Gerichtsbezirk Liezen, Bezirk Liezen. Seit 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der ehemaligen Gemeinde Pürgg-Trautenfels unter dem Namen „Stainach-Pürgg“ zusammengeschlossen.[2]

Der Ort ist ein Bahnknotenpunkt (Bahnhof Stainach-Irdning), hier trifft die Salzkammergutbahn auf die Ennstalbahn.

Geografie

Stainach liegt im Ennstal im österreichischen Bundesland Steiermark.

Gemeindegliederung

Das ehemalige Gemeindegebiet umfasste folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[3]):

  • Niederhofen (62)
  • Stainach (1893)

Die Gemeinde bestand aus der Katastralgemeinde Stainach.

Geschichte

Um 1195 wird ein Hiltigrims von Gruscharn erstmals urkundlich erwähnt. Das Dorf „Gruscharn“ wurde ab 1659 Stainach genannt. Das Geschlecht der Stainacher wurde im 18. Jahrhundert in den Grafenstand erhoben. Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850.

Der Bau der Ennstalbahn 1875 und der Ausseerbahn 1877 erschlossen die ehemalige Gemeinde. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die ehemalige Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich. Seit 1958 ist der Ort auch Sitz einer eigenen Pfarre.

Stainach wird – jedoch nicht mit völliger Sicherheit – als Geburtsort des salischen Papstes Gregor V. (972–999) überliefert; dort sollen seine Eltern einen Herrschaftssitz besessen haben.[4][5]

Politik

Bürgermeister ist Gernot Schweiger (SPÖ). Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 6 ÖVP, 8 SPÖ, 1 FPÖ

Wappen der ehemaligen Gemeinde

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. April 1985.[6]

Das Gemeindewappen zeigt „Im roten Schild eine Stufenpyramide von drei behauenen silbernen Steinen“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schloss Oberstainach, lith. um 1830
Kath. Pfarrkirche Hl. Antonius von Padua

Siehe: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stainach-Pürgg

Bauwerke

  • St. Rupert Kirche in Niederhofen (teilweise 11. Jahrhundert; dokumentierte Kirchweihe 1240; nun gotischer Stil[7])
  • Kath. Pfarrkirche Hl. Antonius von Padua, (1957/58)
  • Schloss Oberstainach (geringe Reste)
  • Schloss Mitterstainach (nach 1563 errichtet, jetzt Bauernhof)
  • Schloss Unterstainach (seit ca. 1800 Landhaus)
  • Schloss Friedstein (1595–1613)
  • Schloss Sonnhof (auf den Resten des Mittelalterlichen Spechtenhofs Ende des 19. Jahrhunderts errichtet)

Kunst

  • CCW-Cultur-Centrum-Wolkenstein[8]
  • Holzskulptur (2000, Nigel Ross)[9]
  • Holzskulpturen (2012, K. Krasauskas)[10]

Regelmäßige Veranstaltungen

  • 5. Jänner: Glöcklerlauf

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Ort ist Sitz der Agrarbezirksbehörde. Am Ort gibt es ein Bundesgymnasium und ein Bundesrealgymnasium.

Ortsansässige Industriebetriebe:

  • Landena KG, Lebensmittelindustrie
  • Ennstal Milch KG, Molkerei (Maresi etc.)

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter von Stainach

Literatur

  • Friedrich Grössing: Stainach von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg. Eine landeskundliche Betrachtung. Grössing, Stainach 1982.
  Commons: Stainach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 24. Oktober 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Stainach und der Gemeinde Pürgg-Trautenfels, beide politischer Bezirk Liezen. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 130, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 634.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  4. Webseite zum Papstbesuch in Österreich 2007, mit Hinweis dass Gregor V. vermutlich in Stainach geboren sei
  5. Hansmartin Schwarzmaier: Von Speyer nach Rom – Wegstationen und Lebensspuren der Salier, Thorbecke Verlag Sigmaringen, 1991, Seite 40, ISBN 3-7995-4132-2
  6. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 35/36, 1985/86, S. 67
  7. St. Rupert zu Niederhofen
  8. CCW Cultur Centrum Wolkenstein
  9. Holzskulptur Wasserfall
  10. Holzskulpturen Gordischer Knoten und Milchknotenpunkt
  11. Eine "Finissage" für August Plocek - Steiermark heute. Abgerufen am 21. August 2017.