unbekannter Gast
vom 04.08.2017, aktuelle Version,

Studien zur Geschichte christlicher Bewegungen reformatorischer Tradition in Österreich

Die Studien zur Geschichte christlicher Bewegungen reformatorischer Tradition in Österreich sind eine wissenschaftliche Buchreihe. Diese Reihe begann im Jahr 2006 und konzentriert sich auf die Geschichte österreichischer Bewegungen, Organisationen und Personen, die in der Tradition der Reformation stehen. Dabei wird diese Tradition in eher konservativer Weise verstanden, so dass es z.B. um Täufertum, Pietismus, Erweckungsbewegung, Freikirchen oder Evangelikale Bewegung geht.

Verlag und Herausgeber

Diese „Studien“ erscheinen im Verlag für Kultur und Wissenschaft in Bonn. Die Herausgeber sind Frank Hinkelmann, Franz Graf-Stuhlhofer und Thomas Schirrmacher.

Bisher erschienene Bände

  • Bd. 1: Frank Hinkelmann: Geschichte der Evangelischen Allianz in Österreich. Von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. 2006, 2. erweiterte Auflage 2012 (300 S.)
  • Bd. 2: Franz Graf-Stuhlhofer (Hrsg.): Evangelische Allianz in Wien von der Ersten Republik bis zur NS-Zeit (1920-45). Edition der Sitzungsprotokolle und Programme. 2010 (255 S.)
  • Bd. 4: Fritz Laubach (Hrsg.): Justinian von Welz. Ein Österreicher als Vordenker und Pionier der Weltmission. Sämtliche Schriften. 2010 (319 S.)
  • Bd. 5: Johannes Goßner (Hrsg.): Martin Boos, der Prediger der Gerechtigkeit, die vor Gott gilt. Seine Selbstbiographie, neu hrsg. von Franz Graf-Stuhlhofer. 2012 (473 S.)
  • Bd. 7: Paul G. Nitsche: Miteinander und Füreinander. Geschichte der Pfarrergebetsbruderschaft in Österreich in ihren Anfängen (1923-1938). 2013 (144 S.)
  • Bd. 8: Frank Hinkelmann: Die Evangelikale Bewegung in Österreich. Grundzüge ihrer historischen und theologischen Entwicklung 1945–1998. 2014 (725 S.)