Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.10.2018, aktuelle Version,

Thomas Raffl

Osterreich Thomas Raffl
Geburtsdatum 19. Juni 1986
Geburtsort Villach, Österreich
Größe 194 cm
Gewicht 92 kg
Position Linker Flügel
Nummer #5
Schusshand Links
Karrierestationen
2001–2005 EC VSV
2005–2006 Kelowna Rockets
Swift Current Broncos
2006–2009 EC VSV
2009–2010 Luleå HF
2010–2015 EC Red Bull Salzburg
2015–2016 Manitoba Moose
seit 2016 EC Red Bull Salzburg

Thomas Raffl (* 19. Juni 1986 in Villach) ist ein österreichischer Eishockeystürmer, der seit Juli 2016 wieder beim EC Red Bull Salzburg in der Österreichischen Eishockey-Liga unter Vertrag steht. Auch sein Bruder Michael und sein Cousin Alexander Rauchenwald sind professionelle Eishockeyspieler; ebenso war sein Onkel Gerald Rauchenwald langjähriger VSV-Spieler und mehrfacher österreichischer Internationaler.

Karriere

Vereinskarriere

Thomas Raffl ist der Sohn des ehemaligen VSV-Spielers Peter Raffl. So kam er schon als Jugendlicher zum EC VSV. Nachdem er mit 19 Jahren schon 76 Bundesliga-Spiele absolviert hatte, wurde er 2005 im CHL Import Draft von den Kelowna Rockets als 69. Spieler gedraftet. Anschließend wagte er den Schritt nach Übersee, wo er sich in der Western Hockey League aber weder bei den Rockets, noch bei den Swift Current Broncos durchsetzen konnte. Raffl macht dafür die fehlende Eingewöhnungszeit verantwortlich, da er erst im Herbst nach Amerika wechselte.[1] So kehrte er schon während der Saison nach Villach zurück.

Nachdem Raffl bereits im Vorjahr für das KELLY’S All-Star-Game der ÖEHL nominiert worden war, wurde er in der Saison 2008/09 zu einem Schlüsselspieler für den VSV – in 41 Spielen erzielte er 35 Punkte. Seine Leistungen ermöglichten ihm einen Wechsel nach Schweden, wo er beim Elitserien-Team Luleå HF einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Zum Start der Saison 2009/10 wurde er durch eine schwere Gehirnerschütterung für mehrere Wochen nicht einsatzfähig.[2] Nach seiner Genesung absolvierte er 45 Spiele für seine neue Mannschaft und erzielte dabei sieben Tore und acht Assists. Im November 2010 unterschrieb er einen Vertrag beim EC Red Bull Salzburg, nachdem er die Saison noch in Luleå begonnen hatte.

Anfang Oktober 2015 erhielt Raffl einen mit 575.000 US-Dollar dotierten Einjahresvertrag für die Saison 2015/16 beim NHL-Franchise Winnipeg Jets, wobei er jedoch ausschließlich beim Farmteam Manitoba Moose eingesetzt wurde.[3] Mehrere Verletzungen verhinderten einen Aufstieg zu den Jets. Nach 31 Einsätzen für Manitoba, in denen er fünf Tore und fünf Assists verbuchte, zog sich Raffl Mitte März 2016 eine Rückenverletzung zu und musste die Saison vorzeitig beenden.[4] Im Anschluss kehrte Raffl bereits nach einem Jahr nach Österreich zurück und schloss sich wieder dem EC Red Bull Salzburg an.

Nationalmannschaftskarriere

Raffl spielte am 7. Februar 2008 beim 3: 2-Erfolg gegen Italien im polnischen Sanok erstmals im A-Nationalteam. Im selben Jahr war er auch bei der Weltmeisterschaft der Division I dabei. Dort war er mit drei Punkten in fünf Spielen maßgeblich am Aufstieg Österreichs zurück in die Top-Division beteiligt. Auch 2010, 2012 und 2017, als er sowohl in das All-Star-Team, als auch zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt wurde, nahm er an den Turnieren der Division I teil, wobei ebenfalls jeweils der Aufstieg in die Top-Division gelang. In der Top-Division spielte er jedoch bei den Weltmeisterschaften 2011 und 2015, als die Alpenländler jeweils den Abstieg hinnehmen mussten. Zudem vertrat er seine Farben bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspiele 2014 und 2018 sowie den Spielen in Sotschi selbst.

Raffl absolvierte außerdem zwei U20- (2005 und 2006) und eine U18-Weltmeisterschaft (2004) in der Division I für Österreich.

Erfolge und Auszeichnungen

International

Karrierestatistik

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 EC VSV U20 Austria U20 10 2 2 4 10
2002/03 EC VSV U20 Austria U20 30 16 16 32 54
2003/04 EC VSV U20 Austria U20 23 12 11 23 65
2003/04 EC VSV EBEL 25 1 1 2 4 4 0 0 0 0
2004/05 EC VSV EBEL 44 7 12 19 49 3 0 0 0 0
2004/05 EC VSV U20 Austria U20 7 2 3 5 24
2005/06 Kelowna Rockets WHL 12 2 1 3 11
2005/06 Swift Current Broncos WHL 21 2 6 8 28
2005/06 Des Moines Buccaneers USHL 4 0 0 0 7
2005/06 EC VSV U20 Austria U20 3 1 3 4 0
2005/06 EC VSV EBEL 6 0 2 2 2 13 0 0 0 2
2006/07 EC VSV EBEL 42 8 5 13 36 8 0 0 0 0
2007/08 EC VSV EBEL 43 11 4 15 78 5 0 2 2 0
2008/09 EC VSV EBEL 41 23 12 35 57
2009/10 Luleå HF SHL 45 7 8 15 24
2010/11 Luleå HF SHL 22 1 1 2 10
2010/11 EC Red Bull Salzburg EBEL 25 5 7 12 51 16 4 8 12 12
2011/12 EC Red Bull Salzburg EBEL 50 12 42 54 16 6 5 0 5 2
2012/13 EC Red Bull Salzburg EBEL 28 5 16 21 16 11 4 1 5 2
2013/14 EC Red Bull Salzburg EBEL 51 23 22 45 47 14 6 4 10 9
2014/15 EC Red Bull Salzburg EBEL 52 26 27 53 20 13 5 4 9 8
2015/16 EC Red Bull Salzburg EBEL 1 1 1 2 2
2015/16 Manitoba Moose AHL 31 5 5 10 42
2016/17 EC Red Bull Salzburg EBEL 53 26 24 50 22 11 5 5 10 2
2017/18 EC Red Bull Salzburg EBEL 42 18 27 45 18 16 3 4 7 4
2018/19 EC Red Bull Salzburg EBEL
EBEL gesamt 503 166 202 368 418 120 32 28 60 41
SHL gesamt 67 8 9 17 34

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

  Commons: Thomas Raffl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Raffls große NHL-Chance. Interview auf redbulletin.com, September 2015. Abgerufen am 5. April 2016.
  2. thefanblog.at, Thomas Raffl im Interview
  3. Thomas Raffl erhält NHL-Vertrag bei den Winnipeg Jets, abgerufen am 6. Oktober 2015
  4. Thomas Raffl muss die Saison beenden. kleinezeitung.at, 10. März 2015. Abgerufen am 5. April 2016.