Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.11.2018, aktuelle Version,

Thusnelda Henning-Hermann

Thusnelda Henning-Hermann, auch Thusnelda Henning, (* 31. Mai 1877 in Kronstadt, Siebenbürgen; † 31. Oktober 1965 in Wien) war eine österreichische Dichterin.

Leben

Thusnelda Henning-Hermann war die Schwester des siebenbürgischen Malers, Grafikers, Zeichners und Kunsterziehers Hans Hermann.

Nach der Heirat mit dem Siebenbürger Arzt Carl Henning lebte sie, seit 1917 verwitwet, in Klosterneuburg bei Wien. Sie hielt sich oft in Siebenbürgen auf. Von ihrem schriftstellerischen Werk, das auch Erzählungen und Gedichte umfasst, kommt ihrem Roman Der hölzerne Pflug literarische und kulturhistorische Bedeutung zu. Henning-Hermann beobachtete die Ereignisse der Rumänischen Revolution von 1848, wie sie sich in der Schäßburger Umgebung zutrugen, und zeichnete daraus ein anschauliches Bild des Volkslebens, der Bräuche und Sitten, aber auch des Existenzkampfes der Siebenbürger Sachsen in einer bewegten Zeit.

Werke

  • 1936 Der Hof. Eine Geschichte aus dem deutschen Siebenbürgen. (Buchgemeinschaft Heimatland 29.) Krems an der Donau: Faber.
  • 1962 Jahre entschwinden – Stunden verweilen. Gedichte. Wien: Verlag der Typographischen Anstalt.
  • 1977 Der hölzerne Pflug. Chronik eines siebenbürgischen Geschlechts. Bukarest: Kriterion.

Literatur

  • Sutter Rotraut (1976). Siebenbürger Sachen in Österreichs Vergangenheit und Gegenwart. Innsbruck: Wagner. S. 69–71.
  • Kartmann, A. (1992). „Thusnelda Henning-Hermann“. In: Joachim Wittstock & Stefan Sienerth (Hg.). Die rumäniendeutsche Literatur in den Jahren 1918-1944. München: Sudostdeutsches Kulturwerk. S. 272–277.