Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.11.2018, aktuelle Version,

Vöckla-Agertal

Alle OÖ-Raumeinheiten

Das Vöckla-Agertal ist eine der 41 Oberösterreichischen Raumeinheiten und erstreckt sich entlang der Vöckla und der Ager im Traunviertel, am Nordrande der Alpen zwischen den Ausläufern der Salzkammergutberge und dem KobernaußerwaldHausruck-Zug, nördlich des Salzkammerguts.

Lage

Die Raumeinheit liegt in den Bezirken Vöcklabruck und Wels-Land.

Die Fläche des Vöckla-Agertal beträgt 82,8 km² und erstreckt sich über rund 42 km. Die maximale Breite beträgt 3,5 km. Der tiefste Bereich liegt bei rund 360 m ü. A. bei Lambach. Der höchste Bereich des Gebiets liegt bei Frankenmarkt mit rund 530 m ü. A.

Folgende Gemeindegebiete liegen überwiegend oder gänzlich im Vöckla-Agertal (alphabetisch geordnet): Lambach, Neukirchen bei Lambach, Rüstorf, Redlham, Schlatt, Schwanenstadt, Timelkam und Vöcklabruck.

Die Raumeinheit ist von folgenden oberösterreichischen Raumeinheiten umgeben (im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): Inn- und Hausruckviertler Hügelland, Traunschlucht, Ager-Traun-Terrassen, Vöckla-Ager-Hügelland und Attersee-Mondsee-Becken

Die Vöckla-Agertal ist in vier Untereinheiten gegliedert:

  • Auwaldbereich und Kulturland
  • Landwirtschaftlich geprägte Terrassenfelder
  • Markante Geländekante mit Leitenwäldern
  • Verdichtete Siedlungs- und Gewerbegebiete

Charakteristik

  • Eine schmale Talniederung von Vöckla und Ager mit Austufe und Niederterrasse.
  • Austufe hat meist überwiegend naturnahe Auwaldreste (Eschenau, Reste von Silberweidenau und Grauweidenau). Teilweise ist der Wald lückenhaft, insbesondere an der Vöckla sind Galeriewälder selten. Die Wälder werden mit Plenterwirtschaft bewirtschaftet.
  • In der Austufe finden sich vereinzelt 20 Meter hohe Schlierwände. Die Ager ist weitgehend reguliert und dennoch ein bedeutsames Vogelgebiet. Einige großflächige Schottergruben existieren.
  • Die Terrassen- und Austufe ist dicht bebaut und wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. Die Ackerlandschaft ist arm an Kulturlandschaftselementen und teils eng mit dem Siedlungsraum verwoben.
  • Die Terrassenstufe ist dicht besiedelt und weist bedeutende Industrie- und Gewerbestandorte (Lenzing AG, Spitz AG, Kraftwerk Timelkam, etc.) auf. Dazu zerschneiden einige Verkehrsachsen die Raumeinheit (z. B. Westautobahn) und der Eisenbahnknoten Bahnhof Attnang-Puchheim liegt ebenfalls in der Raumeinheit.
  • Die Terrassenabhänge sind oft naturnah ausgebildet und landschaftsprägend. Die naturnahen Hangwälder sind vorwiegend Buche und Esche-Ahorn sowie Fichtenwälder.
  • Es existieren einzelne Quellaustritte mit Tuffbildung entlang des südlichen Terrassenabfalls. Weiters gibt es viele naturnahe Gebüsche.

Literatur

  • Amt der oö Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Natur und Landschaft / Leitbilder für Oberösterreich. Band 21: Raumeinheit Vöckla-Agertal. Linz und Wien 2007 (PDF auf ZOBODAT.at. [abgerufen am 18. Februar 2017]).