Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Episode VIII: Irmgard Eixelbergers Gschalerpopperl#

(Eine kunsthistorische Verortung der Motive)#

Von Monika Lafer#

Ein gehacktes, stark zerklüftetes Holzscheit trägt eine Figurengruppe aus Maisstroh (Abb. 1). Der Metalldraht, der grundsätzlich unsichtbar innerhalb der Plastiken als Stütze fungiert, ist als Teil der Komposition außerhalb zu sehen. Die Gruppe zeigt fünf schwer bepackte Erwachsene, die auch zwei Babies tragen. Es geht um Flucht – eine Thematik, die allgegenwärtig ist.

Es grassiert ein tiefes Misstrauen seitens der Sesshaften gegenüber den Hauslosen, so Eixelberger. Diese Härte der etablierten Gesellschaften in geordneten Staatswesen gegenüber Flüchtlingen hat ihre Wurzeln in der Steinzeit, als sich Nomaden und sesshafte Landwirte Gewaltexzesse lieferten. Dies ist durch archäologische Funde belegt.

Irmgard Eixelberger
Irmgard Eixelberger
Monika Lafer
Monika Lafer

Der Ausgangspunkt für Irmgard Eixelbergers Arbeiten ist eine Thematik, die auf den ersten Blick nicht sofort mit Flüchtlingstragödien verbunden wird: Die Weihnachtskrippe. Und doch kennen wir in unseren Breiten den Brauch der Herbergssuche zur Adventzeit. Denn Maria und Josef waren nach Bethlehem unterwegs, hier stand ihnen als einziges Quartier ein Stall zur Verfügung.
(…)

Dies ist ein Textauszug#

Den Volltext mit Illustrationen können Sie hier als PDF-Datei (938,8 kB) herunterladen: Download