Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Universität Linz#

Logo, JKU

Johannes Kepler Universität Linz (JKU)#

Rektor: Univ.Prof. Mag. Dr. Meinhard Lukas#

Die Universität Linz wurde 1962 als Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften gegründet und ist somit einer der jüngsten Universitäten Österreichs - auch wenn ihre Wurzeln bis in das 16. Jahrhundert zurückreichen. Sie ist als Campus-Universität angelegt, d.h. auf dem Campus sind örtlich (beinahe) alle Institute gebündelt und darüber hinaus dient der Campus auch als Freizeitpark.
Die Universität Linz bietet derzeit (Studienjahr 2018/19) 20.000 Studierenden mehr als 65 Studienrichtungen an 4 Fakultäten und 3 "Schools".

Campus JKU Linz
Campus JKU Linz.
Foto:martinroell aus Dresden. Aus: Wikicommons, unter CC BY-SA 2.0
4 Fakultäten

  • Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (SOWI, seit 1966)
  • Rechtswissenschaftliche Fakultät (RE, seit 1975)
  • Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (TN, seit 1969)
  • Medizinische Fakultät (MED, seit 2014)

3 Schools

  • Linz Institute of Technology (LIT, seit 2015)
  • Linz School of Education (SoE, seit 2016)
  • Business School (BUS, seit 2019)

Die JKU Universität Linz ist die erste österreichische Universität, die ein Medizinstudium im Bachelor-Master-System anbietet; sie ist an verschiedenen Unternehmen, Christian Doppler Labors und Kompetenzzentren beteiligt .


Geschichte

Linz, Kepler Universität
Kepler Universität
Foto © Prof. Knierzinger
Die Universität Linz wurde 1962 als Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften gegründet und ist somit einer der jüngsten Universitäten Österreichs. Am 3. Juli 1964 erfolgte der Spatenstich für die ersten Gebäude, die am Gelände des Schlosses Auhof errichtet wurden.

1965 erhielt sie eine Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät. Im Zuge dessen wurden weitere Gebäude geplant und errichtet, wie das Physikgebäude oder der heute noch den Campus prägende TNF-Turm (ursprünglich Chemie-Turm; in Betrieb genommen ab 1977). Als Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit einer Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftlichen Fakultät nahm sie 1966 den Betrieb in Lehre und Forschung mit ca. 600 Studierenden auf.

Die Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät wird durch das Bundesgesetz vom 15.7.1966 (BGBl. Nr. 180/1966) in Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftliche Fakultät umbenannt und das rechtswissenschaftliche Studium aufgrund einer Linzer Initiative eingerichtet.

Am 1. Oktober 1975 tritt das Universitäts-Organisationsgesetz (UOG 1975) in Kraft. Seitdem ist die Rechtswissenschaftliche Fakultät dritte Fakultät. Der Akademische Senat beschließt die Benennung in "Johannes Kepler Universität Linz" (JKU Linz), nachdem die Namensgebung nach Johannes Kepler bereits 1971 vorgenommen worden ist.

JKU Linz
Johannes Kepler Universität Linz; TNF-Turm und Hochschulfondsgebäude.
Foto: Wirthi. Aus: Wikicommons, unter CC BY-SA 3.0

Die Wurzeln der Universität reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. 1566 wurde eine "Adeliche Landt Schule" im Ennser Minoritenkloster eingerichtet, die ab 1574 im Linzer Landthaus unterbracht war. Hier wurden die Angehörigen der politisch relevanten Gruppen im Landtag ausgebildet. Von 1612 bis 1626 lehrte Johannes Kepler an dieser Schule. Zu dieser Zeit verfasste er auch sein Hauptwerk "Harmonices mundi".

2003 wurde mit den Planungsarbeiten zu einem "Science Park" begonnen, der Forschung und Entwicklung in Mechatronik, Informatik (und anderen Disziplinen) und PartnerInnen der JKU vereinen soll. Im Frühjahr 2007 wurde mit dem Bau des ersten Teils begonnen, der 2009 feierlich eröffnet wurde. Zwei weitere Bauteile folgten, zwei zusätzliche sind in Planung.

2004 eröffnete das Virtual Reality Center, 2005 wurde mit Austrian Grid eines der leistungsstärksten Grid-Computing-Systeme Europas in Betrieb genommen und 2011 um die Großrechenanlage MACH aufgerüstet.

Die bauliche Erweiterung am Campus wurde 2010 mit einem Zubau für eine moderne Zentralbibliothek der Rechtswissenschaften fortgesetzt (2010), der Erweiterungsbau für das RISC in Hagenberg wurde 2013 fertiggestellt und eröffnet.

2016 wurde das Linz Institute of Technology (LIT) gegründet, 2019 wurde die "Business School" ins Leben gerufen.

Seit Oktober 2015 hat Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas das Amt des Rektors inne.

Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum#

Quellen#

Literatur#

  • H. Kreczi, Der Linzer Hochschulfonds, 1976