Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Sport und Luft – Fallschirmspringen#

Sondermarke#

Briefmarke, Sport und Luft – Fallschirmspringen
© Österreichische Post

Die 2018 begonnene Serie „Sportarten“ stellt populäre und auch weniger bekannte sportliche Disziplinen in den Mittelpunkt. Im heurigen Jahr sind die drei Marken Sportarten gewidmet, die in luftigen Höhen ausgeübt werden.#

Der Sturz in die Tiefe

Fallschirmspringen ist der Sprung aus einem Luftfahrzeug wie einem Flugzeug, Hubschrauber oder Ballon. Schon Leonardo da Vinci fertigte Konstruktionszeichnungen eines funktionsfähigen Fallschirms an, und im Laufe der Zeit unternahmen zahlreiche Menschen Versuche, mit selbstkonstruierten Schirmgespannen von Türmen und Dächern zu springen. Als erster dokumentierter Fallschirmsprung gilt der Absprung des Franzosen Louis-Sébastien Lenormand, der sich 1783 mit einem stoffbespannten Weidengeflecht erfolgreich vom Turm eines Observatoriums stürzte. 1797 wagte André-Jacques Garnerin über Paris als Erster den Absprung aus einem Ballon. Seine Frau Jeanne Labrosse ging zwei Jahre später als erste Fallschirmspringerin in die Geschichte ein.

Die Idee des faltbaren Paketfallschirms stammte von der deutschen Fallschirmpionierin Käthe Paulus, die ab 1893 hunderte Sprünge absolvierte und im Ersten Weltkrieg auch das deutsche Heer beriet. Fallschirme etablierten sich schnell im militärischen Bereich, anfangs vor allem als Rettungsgerät, erst seit den 1950ern finden sie als ziviles Sportgerät Verbreitung.

Fallen und schweben#

Fallschirmspringer haben einen Hauptfallschirm, einen Reservefallschirm und ein Gurtzeug. Ein Öffnungsautomat öffnet automatisch in einer gewissen Höhe den Reserveschirm, falls sich der Hauptschirm nicht geöffnet haben sollte. Nach dem Ausstieg aus dem Luftfahrzeug, meist in rund 4.000 Metern Höhe, folgt der freie Fall, der je nach Geschwindigkeit rund 60 Sekunden dauert. Bei einer Höhe von etwa 1.000 Metern wird der Fallschirm händisch geöffnet, die Landung erfolgt nach etwa fünf Minuten „Schirmfahrt“.

Der Einstieg ins Fallschirmspringen ist oft ein Tandemsprung gemeinsam mit einem geübten Springer. Erfahrene Springer versuchen sich im Zielspringen oder in anderen Disziplinen wie Figurenspringen oder Formationsspringen in einer Gruppe. Dabei werden im Freifall verschiedene Figuren geformt. Das Markenmotiv im luftig-grünen Design zeigt eine Fallschirmspringerin im freien Fall und bei der Schirmfahrt.