unbekannter Gast

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Ploskovice

Schloss Ploskovice/Ploschkowitz#

Das Schloss Ploschkowitz steht an der Stelle einer ehemaligen Kommende, die der Adelige Hroznata 1188 dem Johanniterorden schenkte, in dessen Besitz es bis zu den Hussitenkriegen blieb. 1436 erhielt die Kommende der ehemalige hussitische Hauptmann Jakubek von Wřesowitz, dessen Nachkommen sie als Burg befestigten und sich nach Ploschkowitz benannten

Obwohl es im 16. Jahrhundert häufige Besitzwechsel gab, wurde die Burg zwischen 1545 und 1575 in ein Schloss umgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg mehrfach abgebrannt, wurde es durch die Grafen Schlick renoviert.

Durch Erbfall gelangte Ploschkowitz an den Wittelsbacher Kurfürsten von Pfalz-Bayern und Zweibrücken, Maximilian Josef IV., der jedoch nach der Erhebung Bayerns zum Königreich im Jahre 1806 auf Ploschkowitz zugunsten des Habsburger Erzherzogs Ferdinand von Salzburg verzichten musste. Dieser wurde 1813 Großherzog der Toskana, 1835 als Ferdinand I. von Habsburg Kaiser von Österreich und 1836 König von Böhmen. Nach seiner Abdankung 1848 wählte er Ploschkowitz zu seiner Sommerresidenz, die nach seinem Tod 1875 sein Neffe, Kaiser Franz Joseph I., erbte.

1918 wurde Ploschkowitz durch den neu gegründeten tschechoslowakischen Staat konfisziert und als Residenz des tschechoslowakischen Außenministeriums genutzt. Ab 11. April 1940 beherbergte es die Nationalpolitische Erziehungsanstalt (NAPOLA) Sudetenland. Nach 1945 wurde es als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.