Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ausstellungen in Niederösterreich (Auswahl) - aktuell & Vorschau#

Beachten Sie auch:
--> Ausstellungen in Wien - aktuell & Vorschau


Die Kunstmeile Krems erstreckt sich auf einer fußläufigen Entfernung von 1,6 km (= 1 Meile) vom Minoritenplatz in Stein über den Museumsplatz bis zum Dominikanerplatz in der Altstadt von Krems. Sie umfasst mit Forum Frohner, Klangraum Krems Minoritenkirche, Kunsthalle Krems, Landesgalerie Niederösterreich, Karikaturmuseum Krems, Artothek Niederösterreich, museumkrems und Dominikanerkirche acht Kerninstitutionen. Dazu kommen zahlreiche Kulturpartner. Im Jahr 2020 bieten sie 26 neue Ausstellungen, vier Festivals, zwei Klanginstallationen, Open Air Kino beim Kesselhaus und ein Kinder.Kunst.Fest.

Foto: Christian Redtenbacher

Das Karikaturmuseum Krems ist Österreichs einziges Museum für Karikatur, Bildsatire, Cartoon, Comic und Graphic Novel. Neben der Dauerpräsentation des Werkes von Manfred Deix und dem IRONIMUS-Kabinett, das Themen der politischen Karikatur gewidmet ist, werden jährlich Wechselausstellungen präsentiert.



Bis Februar 2020
„A echta Deix – Unvergessen! 70 Jahre Manfred Deix“

Manfred Deix (*1949-†2016) galt als das enfant terrible der Karikatur-Szene. Er provozierte, schockierte und rüttelte an gesellschaftlichen Tabus wie selten zuvor ein österreichischer Künstler. Die neue Dauerausstellung mit über 120 Original-Cartoons aus den Landessammlungen Niederösterreich zegt u.a. "Die sieben Todsünden", die seit einigen Jahren nicht mehr im Original zu sehen waren.

16. Februar 2020 bis 31. Jänner 2021
Tu felix Austria … zeichne! 25 Jahre Österreich in der EU

Eine Vielfalt an Karikaturen und Editorial Cartoons österreichischer Pressezeichner/innen begleiteten den Weg Österreichs in die EU. Sie thematisieren exemplarisch Meilensteine der vergangenen 25 Jahre Mitgliedschaft. Mit rund 160 österreichischen Pressezeichnungen von 40 Künstler/innen wie Michael Pammesberger, Erich Sokol, Thomas Wizany, Gerhard Haderer und Margit Krammer in über 20 Zeitungen und Magazinen.

15. März bis 26. Oktober 2020
Fix & Foxi XXL. Die Entdeckung der Schlümpfe, Spirou und Lucky Luke

8. November 2020 bis 21. Februar 2021
Wolfgang Ammer. Blick auf die Welt


Die Kunsthalle Krems ist das internationale Ausstellungshaus für aktuelle Kunst in Niederösterreich. Gezeigt wird Kunst seit 1945, wobei der Schwerpunkt auf das Zeitgenössische gelegt wird. Die mediale Ausrichtung reicht von den klassischen Disziplinen wie Malerei, Zeichnung und Skulptur über Fotografie, Video, Film und Performance bis zu Installation und anderen konzeptuellen sowie neumedialen Disziplinen. Seit 2017 dient die Dominikanerkirche als zusätzlicher Ausstellungsort, wodurch die Kunstmeile Krems bereits vor dem Steiner Tor beginnt und sich über das Kremser Tor hinaus in die Steiner Landstraße erstreckt. Der Schwerpunkt liegt dort auf raumbezogenen Projekten in der gotischen Sakralarchitektur.

Bis 23. Februar 2020
Teresa Margolles

Die mexikanische Künstlerin setzt sich mit dem Thema Gewalt auseinander. Margolles untersucht die Brutalität des Todes im Kontext des mexikanischen Drogenkriegs sowie die ungerechte soziale Situation und den Genderhass in Mittelamerika. Der Tod in Zusammenhang mit Flucht und Grenze ist ein weiteres Thema ihrer Ausstellung, veranschaulicht in der Reliefarbeit „La Gran América“ (2017), die sich aus 1.200 Ziegelquadern, erschaffen aus dem Schlamm des Rio Grande, zusammensetzt.

Bis 23. Februar 2020
Adrian Paci: Lost communities

Die Ausstellung spannt einen Bogen von den frühen Arbeiten des albanischen Künstlers aus den 1990er-Jahren bis zu aktuellen Werken. Paci widmet sich Themen wie Flucht, Emigration, dem Verlorensein in einer fremden Welt und der Suche nach Identität in einer Gemeinschaft. Dafür schafft er ikonische, starke Bilder, Videoinstallationen und Skulpturen, wie z. B. das Video „Prova“ (2019), in dem er auf die Problematik arbeitssuchender Menschen aus Shkodër in Albanien aufmerksam macht.

14. März bis 21. Juni 2020
Robin Rhode

Das Jubiläumsjahr 2020 (25 Jahre Kunsthalle Krems) beginnt mit einer bunten und innovativen Ausstellung des südafrikanischen Künstlers Robin Rhode. Seine Werke, fotografische Serien und Videoarbeiten in Street-Art Ästhetik, werden zum ersten Mal in Österreich präsentiert. Sie dienen der historischen Auseinandersetzung mit der Geschichte Südafrikas.

11. Juli bis 1. November 2020
Patricia Piccinini: Skulpturen


Foto: Christian Redtenbacher

Das Forum Frohner ist eine Plattform für Ausstellungen und Veranstaltungen, die den lebendigen Diskurs ins Zentrum stellt. Das Werk Adolf Frohners bildet den Ausgangspunkt und wird in wechselnden Präsentationen mit zeitgleichen nationalen und internationalen Positionen sowie Aspekten der Gegenwartskunst in Beziehung gesetzt.



Bis 5. April 2020
Mon Afrique


Landesgalerie NÖ, Foto: © Faruk Pinjo height=

Die Landesgalerie Niederösterreich verbindet die Bestände der Landessammlungen Niederösterreich mit wichtigen Privatkollektionen und reagiert mit Themen- und Personalausstellungen auf Fragen der Gegenwart. Die Architektur des Büros marte.marte ist ein Baukörper mit quadratischer Grundfläche und 20 Meter Höhe. Das Dach ist mit 7200 Metallschindeln gedeckt. Auf fünf Ebenen stehen 3000 m² Ausstellungsfläche zur Verfügung.



Bis 16. August 2020
Ich bin alles zugleich

Die Themenausstellung zeigt Werke von Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Richard Gerstl, Adolf Frohner, Gelatin, Gottfried Helnwein, Elke Krystuek, Hermann Nitsch, Arnulf Rainer und vielen anderen.

28.März 2020 bis 28.02.2021
Der Welt (m)eine Ordnung geben - Sammung Ernst Ploil

16. Mai 2020 bis 6. März 2022
20 Jahre Welterbestätte Wachau

Mit knapp 500 Werken vom ausgehenden 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts – darunter Ikonen der Wachau-Malerei – wirft die Schau einen kunsthistorischen Blick auf die im Laufe von Jahrtausenden entwickelte Kulturlandschaft.

12. September 2020 bis 26. September 2021
„Gesichter und Masken der Flucht“

Historische Arbeiten und zeitgenössische künstlerische Positionen

Homepage der Kunstmeile Krems



Museum Niederösterreich, St.Pölten

Ausstellungsort Haus der Geschichte

29. Februar bis 9 August 2020
Der junge Hitler. Prägende Jahre eines Diktators 1889 – 1914

Ausstellungsort Haus für Natur

22. März 2020 bis 7. Februar 2021
Klima & Ich

Homepage



Stadtmuseum Klosterneuburg

22. Februar bis 3. Mai 2020
Werkschau Barbara Probst: Bilder der Energie"

Bis 8. März 2020
125 Jahre Österreichischer Touristenklub Sektion Klosterneuburg

Ab Frühjahr 2020
Geschichte, Gebäude und Kulisse - Der Rathausplatz Klosterneuburg

Der Rathausplatz in Klosterneuburg hat eine mehr als 2000-jährige Geschichte, die Univ.-Prof. Dr. Johannes-Wolfgang Neugebauer 1999-2003 im Zuge von Grabungsarbeiten erforschte. Die Ausstellung dokumentiert die Historie einzelner Häuser, den Wandel des Platzes als wichtiger Wirtschaftsstandort, Treff- und Veranstaltungsort einst und jetzt u. v. m. Ab Herbst wird ein neues Modell, des Platzes in der Dauerausstellung zu sehen sein.

Homepage



Pietá um 1400, Foto: Martin Seidenschwann

Stiftsmuseum Klosterneuburg

30. April bis 15. November 2020
Was leid tut

Die Jahresausstellung 2020 in der Sala Terrena Galerie verbindet Werke des Sankt Leopold-Friedenspreises, der Galerie der Moderne und Bestände des Stiftsmuseums. Thematisch steht das Leid im Mittelpunkt. Während die Vertreibung aus dem Paradies zu den ältesten Themen der christlichen Kunst zählt, weckt das Schicksal des biblischen Hiob erst im 20. und 21. Jh. das Interesse der Künstler. So wird die Schau Werke von Konrad Planegger und Wolfgang Buchta, Michael Endlicher, Linde Waber oder Luise Kloos zeigen. Seit der Gotik berühren Darstellungen Mariens mit dem Leichnam ihres Sohnes auf dem Schoß. Mittelalterliche Interpretationen der Pietá werden solchen aus der Gegenwart gegenübergestellt. Passionsdarstellungen und Märtyrerszenen zählen ebenso zu den für die Ausstellung ausgewählten Objekten. Sie will jedoch nicht nur das Leiden thematisieren, sondern vor allem dessen Überwindung in der Kraft des Glaubens. Beispiele dafür sind etwa eine barocke Elfenbeingruppe, die Daniel in der Löwengrube zeigt, oder ein "Wunder des hl. Nikolaus" von Bartolomeo Altomonte.

Homepage



Redaktion: hmw