unbekannter Gast

Höhlen#

Einführung#

Österreich ist ein Land mit unverhälnismäßig vielen Höhlen. Das hautptsächlich daran, dass Österreich große und hohe Karstplateaus besitzt und viele (aber nicht alle) Höhlen durch die Auflösung des Karstkalkes durch Wasser entstanden sind. Aber auch die Tatsache, dass die Erforschung von Höhlen in Österreich seit über 100 Jahren aktiv betrieben wird ist natürlich mitverantwortlich.

In Österreich werden alle Höhlen mit einer Länge von mehr als 5 m im Höhlenkataster registriert. Mit Stand Herbst 2015 gab es in Österreich ca. 16.000 Höhlen mit einer Durschnitsslänge von über 140 m und einer Gesamtlänge von üer 2.300 km! Jährlich werden durchschnittlich 300 neue Höhlen registriert und Höhlen entdeckt, die mit anderen zusammenhängen. Dadurch gibt es bei den unten angegebenen Zahlen immer wieder Änderungen, weshalb die Zahlen als Hinweise dienen sollen und ausdrücklich nur den Stand Anfang 2016 darstellen. Ein vollständiges Höhlenkataster findet sich beim "Verband österreichischer Höhlenforscher".


Verhältnismäßig zahlreich sind die Eishöhlen. Tropfsteinhöhlen finden sich vor allem im östlichen und südöstlichen Teil von Österreich - wie etwa das als besonders schön betrachtete Katerloch bei Weiz (Steiermark).


Die erste "Großexpedition" zur Erforschung der Höhlen unternahm J. A. Nagel im Auftrag von Kaiser Franz I. um die Mitte des 18. Jahrhunderts; 1879 wurde in Wien der 1. wissenschaftliche Verein für Höhlenkunde der Welt sowie die 1. höhlenkundliche Fachzeitschrift ("Literatur-Anzeiger des Vereins für Höhlenkunde") gegründet.

Ein Wegweisendes Buch ist das 1913 erschienene Buch Hoehlen im Dachsteinund ihre Bedeutung für die Geologie, Karsthydrographie und die Theorien über die Entstehung des HöhleneisesHermann Bock et al.Verein für Höhlenkunde in Österreich Graz1913.

Seit 1928 wird das Höhlenwesen durch Bundesgesetz staatlich geregelt (staatliche Höhlenkommission). 1929 erfolgte die Gründung des Speläologischen Instituts beim Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft.

Die privaten Vereine haben sich 1949 zum "Verband österreichischer Höhlenforscher" zusammengeschlossen. Diesem VÖH gehören 2016 26 österreichische Vereine an. Aufgrund der verstärkten Tätigkeit in- und ausländischer Höhlenforschergruppen seit Beginn der 1970er Jahre wurde auch die Einrichtung eines Höhlenrettungsdiensts notwendig. Die staatliche Höhlenforschung in Österreich wird seit 1979 vom Naturhistorischen Museum betreut.

Die Erforschung von Höhlen in Österreich und anderswo wird mit Energie weiter verfolgt, sodass untenstehende Angaben als Mometnaufnahme Anfang 2016 zu sehen sind. Für den Bereich Obersteier siehe den sehr aktiven Verein für Höhlenkunde, Obersteier, der bereits 1911 gegündet wurde, z.B. die Zusammenstellung der bedeutendsten Höhlen im Bereich Dachstein und Totes Gebirge, Steiermark . Für österreichweite Informationen und Koordination siehe den oben erwähten VÖH, der gleichfalls umfangreiche Informationen im Web anbietet.

Die unten präsentierten Daten wurden an Hand des schönen Buches "Höhlen und Karst in Österreich", siehe Literatur unten, zunächst aktualisiert und dann zusätzlich mit den viel umfangreicheren aktuelle Daten beim VHÖ Anfang August 2016abgeglichen: dort finden sich die Daten von 261 (Tiefe) bzw. 120 (Länge) Höhlen.

Die Höhlen Österreichs mit einer Tiefe über 1.000 m#

Die Höhlen Österreichs mit einer Länge über 20 km (auf ganze km ab bzw. aufgerundet; gemessen wird die Summe der Längen der einzelnene Schächte!))#

Liste der Schauhöhlen#

Schauhöhlen sind für das breite Publikum mit Führern zun gewissen Jahrszeiten betretbare Höhlen mit einem Wegesystem. Ein gutes und aktuelle Verzeichnis der Eckdaten der Schauhöhlen bietet der Verband Österreichischer Höhlenforscher. Es gehören dazu (Anfang August 2016):

Höhlen mit bedeutenden frühgeschichtlichen Funden #

Weiterführende Informationen#

Literatur#

  • C. Spötl, L. Plan, E. Christian, Höhlen und Karst in Österreich", Linz, Oberösterreichsiches Landesmuseum (2016)
  • T. Pfarr und G. Stummer, Die längsten und tiefsten Höhlen Österreichs, 1988
  • dieselben, Schauhöhlen in Österreich, 1993
  • R. Saar und R. Pirker, Geschichte der Höhlenforschung in Österreich, 1979
  • H. Trimmel, Höhlenkunde, 1968