Hallstätter See

Hallstätter See
Hallstätter See (Blick nach Osten)
Hallstätter See (Blick nach Osten)
Geographische Lage Salzkammergut, Österreich
Zuflüsse Traun (Donau) hier Koppentraun
Abfluss Traun (Donau)
Orte am Ufer Hallstatt, Bad Goisern, Obertraun
Daten
Koordinaten 47° 34′ 43″ N, 13° 39′ 38″ O47.57861111111113.660555555556508Koordinaten: 47° 34′ 43″ N, 13° 39′ 38″ O
Hallstätter See (Oberösterreich)
Hallstätter See
Höhe über Meeresspiegel 508 m ü. A.
Fläche 8,55 km²f5
Länge 5,9 kmf6
Breite 2,3 kmf7
Maximale Tiefe 125 mf10
Besonderheiten

Hallstattkultur

Der Hallstätter See ist ein See im oberösterreichischen Salzkammergut, der von der Traun durchflossen wird. Er befindet sich am nördlichen Fuß des Dachsteins, im Osten wird er durch den Sarstein begrenzt. Der See ist 5,9 Kilometer lang und 2,3 Kilometer breit. Der Wasserstand wird durch die Seeklause in Steeg am Nordende des Sees reguliert. An seinem westlichen Ufer befindet sich die frühgeschichtlich bedeutende Gemeinde Hallstatt.

Neben der Fischerei wird der See für den Tourismus genutzt, sei es zum Baden und Tauchen, oder für Fahrten mit den typischen einruderigen Salzkammergutbooten, den sogenannten Plätten. Da der See im unteren Teil (nähe Bad Goisern/Steeg) im Winter häufig zufriert, wird er auch für den Wintersport genutzt. Auf der dem Ort Hallstatt gegenüberliegenden Seeseite befindet sich die Bahnstation, von der man mit dem Schiff nach Hallstatt kommt.

Zu Fronleichnam findet jährlich eine Seeprozession statt. Dabei fahren neben dem Mutzen, auf dem sich Altar und Priester befinden, viele mit Blumen geschmückte Boote über den See.

Ein weiteres Highlight ist der jährlich Anfang Mai stattfindende Hallstättersee-Rundlauf, ein Halbmarathon mit internationalen Teilnehmern. Dieser musste im Jahr 2006 ausfallen, da im Frühjahr eine Lawine den Ostufer-Wanderweg teilweise zerstört hat. Auch der Ersatztermin am 1. Oktober 2006 musste abgesagt werden, da an diesem Tag (vorgezogene) Nationalratswahlen stattgefunden haben.

Im Oktober 2005 kam es zu einem Leitungsbruch im höher gelegenen Salzbergwerk, wodurch über den Mühlbach etwa 11.000 Kubikmeter Sole (entspricht 4.000 Tonnen Salz (andere Quelle 3000 Tonnen[1]) in den See geflossen sind. Der dadurch gebildete Salzsee in mehr als 100 m Tiefe dürfte sich dort auf Jahre stabil ablagern und den Lebensraum von Kleinlebewesen und Fischen, wie dem Seesaibling, beschränken.

Fischbestand: Hecht, Bachforelle, Seesaibling, Reinanke, Aalrutte, Barsch

Weblinks

 Commons: Hallstätter See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051031016