Lauriacum

Dieser Artikel erläutert das antike Legionslager und die daran angeschlossene Zivilstadt, zum bis heute erhaltenen Titel deren röm.-kath. Erzbistums siehe Lauriacum (Titularerzbistum).
Legionslager Lauriacum
Alternativname Lauriacum/Lauriaco/Lauriaci
Limes Noricum
Abschnitt Strecke 1
Datierung (Belegung) severisch,
205
bis 5. Jahrhundert
Typ Legions- und Flottenkastell,
Einheit a) legio II Italica,
b) classis Lauriacenses,
c) auxiliares Lauriacenses ?,
d) lanciari Lauriacenses,
e) vigiles et exploratores
Größe 539 × 398 m (2,1 ha)
Bauweise Steinbauweise
Erhaltungszustand Quadratische Anlage mit abgestumpften Ecken und innen angesetzten Türmen,
Rest des Grabens der NO-Ecke (Westbahntrasse) und Grundmauern eines Wohnhauses
bei der Basilika St. Laurenz oberirdisch sichtbar
Ort Enns
Geographische Lage 48° 13′ 0″ N, 14° 28′ 30″ O48.21666666666714.475281Koordinaten: 48° 13′ 0″ N, 14° 28′ 30″ O
Höhe 281 m ü. A.
Vorhergehend Kastell Lentia (westlich)
Anschließend Legionslager Albing (östlich)
Limes3.png
Darstellung des Legionslagers und der Zivilstadt auf einer Infotafel am Erlebnisweg Enns

Lauriacum war Legionsstützpunkt und bedeutende Römerstadt am Donaulimes in Österreich, es liegt auf dem Gebiet der Stadt Enns, Ortsteil Lorch im Bundesland Oberösterreich, Bezirk Linz-Land.

Wo zunächst nur eine kleinere römische Niederlassung an einer Furt über die Enns bestand, errichtete die Legio II Italica nach der Auflassung einer älteren Anlage in Albing um 200 n. Chr. ein Legionslager, das in den nachfolgenden 400 Jahren seiner Belegung als Hauptquartier und neben Virunum (auf dem Gebiet des heutigen Zollfelds bei Maria Saal) und Ovilava (Wels) als Verwaltungssitz für die römische Provinz Noricum diente. Das Legionslager war in weiterer Folge auch Teil der Sicherungsanlagen des Limes und wahrscheinlich vom 3. bis ins 5. Jahrhundert kontinuierlich mit römischen Truppen belegt. Um das Lager bildete sich im Nord- und Südwesten eine ausgedehnte Zivilsiedlung die im frühen 3. Jahrhundert vermutlich zum Municipium erhoben wurde und im 5. Jahrhundert zum - bis dato einzig historisch nachweisbaren - Bischofssitz des nördlichen Noricum aufstieg. An zahlreichen Stellen inner- und außerhalb der Siedlungsareale konnten auch Gräberfelder nachgewiesen werden.

In der Spätantike wurde es Stützpunkt einer Patrouillenbootflottille und Produktionsstandort einer staatlichen Schildfabrik (fabrica scutaria). Auch nach Aufgabe der Grenze in Noricum und Rätien, infolge der Auflösung des Weströmischen Reiches, spielte Lauriacum bei der Evakuierung der romanischen Bevölkerung durch Severin von Norikum als Flucht- und Sammelpunkt noch einmal eine historisch bedeutsame Rolle.

Die römischen Wurzeln von Enns sind schon seit dem Mittelalter bekannt. Systematische und wissenschaftlich begleitete Ausgrabungen begannen aber erst im frühen 20. Jahrhundert und dauern bis heute an. Bei den ersten Grabungskampagnen wurde der Untersuchung des Militärlagers zunächst mehr Aufmerksamkeit entgegengebracht als der Zivilstadt. Eine intensivere und sich auf alle Teile des antiken Areals erstreckende Ausgrabungstätigkeit setzte ab den 1950er Jahren ein.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name „Lauriacum“ stammt ursprünglich aus dem Keltischen und leitete sich vom Personennamen Laurios ab, (Suffix -acus od. -acum) und bedeutet übersetzt in etwa „bei den Leuten oder Sippe des Laurios“ (Lauriakon).[1] Er wandelte sich im Laufe der Zeit über die mittelalterlichen Namensformen Loriaca/Loraha - Lorich zum heutigen Lorch.

Lauriacum wird auch in vielen antiken Quellen erwähnt, wie z. B. im

Zwei Aufenthalte von römischen Kaisern im Lager werden für die Spätantike bei:

Lage und strategische Bedeutung

Position des Lagerareals im heutigen Stadtgebiet von Enns (Infotafel bei der Lorcher Basilika)

Der Platz bot sich aufgrund der topographischen Gegebenheiten und seiner zentralen Lage geradezu als Militärstützpunkt an. In römischer Zeit verzweigte sich der Strom hier in mehrere Arme, da das Schwemmgut des Bleicherbaches im Laufe der Zeit größere Schotterinseln und -terrassen aufgeworfen hatte. Legionsfestung und Zivilstadt standen vor Hochwasser geschützt auf einer dieser Terrassen westlich des Ennsufers in einer Ebene nahe der Donau, die hier die nördliche Zone der Traun-Enns-Platte bildet und im Nordwesten gegen das Bleicherbachtal abfällt.[4] Die Wasserläufe der Enns (Anisus) und Bleicherbach hatten zusätzlich zwei Muren aufgeschüttet, auf denen vor Errichtung des Legionslagers ein Auxiliarkastell gestanden haben soll (siehe unten).[5] Etwas weiter östlich befindet sich der Sporn des Georgenberges, der steil gegen das Ufer der Enns abfällt und von den Römern als Steinbruch genutzt werden konnte, wie auch der sogenannte Tabor nordöstlich von Enghagen, ein Felsrücken aus Granit der ebenfalls zur Steingewinnung herangezogen wurde. Hinzu kam, dass der Standort aufgrund seiner fruchtbaren Lößböden auch problemlos mit Nahrungsmitteln aus der nahen Umgebung versorgt werden konnte.

Lauriacum lag aber auch am Kreuzungspunkt der wichtigsten Verkehrswege der Provinz Noricum, ein zentraler Knotenpunkt dessen militärische, politische und vor allem ökonomische Bedeutung durchaus als gleichwertig bezeichnet werden kann. Wesentliche Voraussetzung für einen Verwaltungsmittelpunkt war immer eine gute Verkehrsanbindung zu den übrigen civitas der Provinz. Die Limesstraße und der Wasserweg der Donau (Danuvius) führten direkt an Lauriacum vorbei. Die Mündung der Aist (Agista) lag genau gegenüber dem Legionslager am Nordufer der Donau. Schon seit prähistorischer Zeit führte von hier aus eine Handelsroute bis an die Moldau und von dort weiter ins freie Germanien. Lauriacum war der rechts der Donau gelegene Brückenkopf dieses Handelsweges, den sog. „Freistädter Steg“. Auf den Flüssen Enns und Traun wurden das norische Eisen und Salz der Alpenregionen an die Donau transportiert und verhandelt.

Die Sicherung dieser Verbindungen ins Hinterland waren angesichts der unruhigen Barbarenstämme im Norden unerlässlich. Von hier aus hatte die Besatzung einen guten Überblick auf die Donau zwischen Traun- und Ennsmündung und ihr gegenüberliegendes Ufer. Wie schon im Lager von Albing, hatte die Besatzung daher auch hier vorrangig die Aufgabe, das im Markomannenkrieg vom Feind als Anmarschweg genutzte Aisttal unter Kontrolle zu halten. Dazu kamen die Bewachung der Ennsbrücke und die Kontrolle der Limesstraße.[6]

Datierung

Büste des Caracalla
Puschkin-Museum

Für die Datierung des Lagers können bislang zwei Inschriften herangezogen werden: Ein Geniusstein vom 18. September 191 n.Chr. und die Fragmente einer Bauinschrift aus den Principia (Stabsgebäude) aus dem frühen 3. Jahrhundert n. Chr. Ihr Fundort legt nahe, dass sie sich explicit auf die Fertigstellung der Lagerkommandantur bezieht. Hinsichtlich der Frage, wann genau das Legionslager angelegt und bezogen wurde, konnte bis heute aber keine definitive Klärung erzielt werden. Möglich ist, dass sein Bau schon unter Commodus in Angriff genommen wurde. Der o.g. Weihaltar des ranghöchsten Zenturios (Primus Pilus) der II. Italica, M. Gavius Maximus, wurde in der mensa des Hochaltars der Lorcher Basilika, vorgefunden, also wohl keinesfalls am Originalstandort, sie könnte vielmehr noch aus Albing stammen. Das Lager war vielleicht schon im Jahr 191 n. Chr. weitgehend vollendet, die in den Jahren 1904 und 1907 geborgenen Bauinschrift lassen auf die Fertigstellung der letzten Lagerinnenbauten um das Jahr 205 n. Chr. schließen.[7] Am Standort des Vicus (Bundesstraße 1) konnte Hannsjörg Ubl ein Gebäude freilegen, das nach Ausweis der Münzfunde noch vor Gründung des Lagers erbaut worden sein musste. Ubl nahm an, dass es den ersten Gebäuden der Canabae legionis und nicht dem Vicus zuzurechnen ist, da sich letzterer damals noch nicht so weit nach Westen erstreckte.[8] Wahrscheinlich wurde es ca. 10 Jahre vor Fertigstellung des Legionslagers angelegt. Aus diesem Befund zogen die Ausgräber den Schluss, dass der Baubeginn für das Lager um 185 n. Chr. anzusetzen ist, die Weihung des Fahnenheiligtums erfolgte um 191, die Principia waren 201 n. Chr. fertiggestellt und das gesamte Lager somit um das Jahr 205 n. Chr. Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass unter Kaiser Septimius Severus (193–211 n. Chr.) mit dem Bau begonnen wurde, es aber erst unter seinem Nachfolger Caracalla (212 n. Chr) die Bauarbeiten endgültig abgeschlossen waren.

Straßen und Fernverbindungen

Lauriacum auf der Tabula Peutingeriana (rote Markierung)

Mehrere wichtige Wasserstraßen und Verkehrswege führten direkt an Lauriacum vorbei:

  • die Donau,
  • die Enns,
  • die Limes Straße,
  • die „Norische Reichsstraße“ und
  • eine Straße nach Steyr.

Mehrere Befunde zeigen um Lauriacum ein dichtes römisches Straßennetz, hier vor allem die von West nach Ost führende Limesstraße, die via iuxta Danuvium, die südlich am Legionslager vorbeilief und die meist frequentierte Römerstraße im Donautal war. Sie war die Ost-West-Verbindung zwischen Pannonien, Noricum, Raetien und lief pararell zur Donau. Ihr folgen heute noch die von Kristein herkommende Alte Landstraße, die Stadlgasse und die Mauthhausener Straße. Östlich des Legionslagers stand wahrscheinlich auch eine Brücke über die Enns da sich in Ennsdorf antike Gräberstätten fanden, die eine Fortsetzung der antiken Straße am östlichen Ennsufer vermuten lassen. Am Südwesttor zweigte eine weitere antike Straße ab, die heute vom Mitterweg überdeckt wird.

Eine weitere Fernverbindung führte zwischen Stadtberg und dem Eichberg weiter in das Ennstal. Im Norden konnten zwei Nord-Süd-Anschlüsse nachgewiesen werden, von denen eine offenbar direkt ans Donauufer führte. Ausgrabungen nördlich des Legionslagers in den Jahren 2005 bis 2007 förderten einen weiteren antiken Straßenstrang zutage, der parallel zur nördlichen Lagerseite verlief.

Im Itinerarium Antonini wird Lauriacum als Endpunkt der Straße nach Aquileia angegeben, die hier auf die Limesstraße traf. Diese Straße, die Via Iulia Augusta, führte von Aquileia, durch das Kanaltal über den Plöckenpass ins Drautal, wo bei St. Peter im Holz (Teurnia) bzw. Seeboden ein Strang nach Salzburg (Iuvavum) abzweigte und so die Ostalpen auf dem kürzesten Weg überquerte. Von der alten Provinzhauptstadt Virunum verlief die Straßentrasse durch das Görtschitztal, Neumarkter Sattel, Rottenmanner Tauern (1700 m) mit Zwischenstation in Wieting (Candalicas) über den Phyrnpass (Windischgarsten/Gabromagus) nach Wels/Ovilava von wo man aus die Limesstraße nach Lauriacum nahm. In der Tabula Peutingeriana sind noch wesentlich jüngere Routen angegeben, sie zeigt eine bedeutend kürzere Straße durch das Kanaltal und den Verlauf von Virunum nordwärts über Friesach durch eine Klamm, mit der Straßenstation Noreia.

Die hochalpine Lage des Tauernüberganges machte es wahrscheinlich, dass in den Wintermonaten ein Umweg über die Bernsteinstraße (Aquileia-Carnuntum) gemacht werden musste, sodass man Lauriacum erst zwei Wochen später erreichte. Auch die Passage vom Murtal ins Ennstal über St. Michael - Pass Trieben dürfte zwei zusätzliche Tage gekostet haben wenn der verschneite Tauernpass unpassierbar war.[9]

Entwicklung

Modell des Legionslagers im 3. Jahrhundert, Ansicht aus SO (Römermuseum Enns)
Das Martyrium des Heiligen Florian, Gemälde von Albrecht Altdorfer, Kunstsammlung Aneszky klaster, Prag
Die Fragmente der Bauinschrift aus der Principia
Textrekonstruktion der Bauinschrift
Terra-Sigillata-Funde aus Enns

Vorrömische Zeit

Nach einer großen keltischen Einwanderungswelle im 4. Jahrhundert v. Chr. entstand an einer Furt über die Enns zunächst das keltische Oppidum Lauriakon. Nach Ausweis der Kleinfunde und fünf Münzen, die aus der späteren Eisenzeit stammen, scheint sich die keltische Siedlung in den letzten beiden Jahrhunderten vor der Jahrtausendwende zu einem der wichtigsten Marktplätze in der Region entwickelt zu haben.[10] Ihr genauer Standort konnte allerdings noch nicht ermittelt werden. Sie wird auf dem Höhenrücken, direkt unterhalb des heutigen Stadtkerns von Enns vermutet. Da Ausgrabungen hier zur Zeit nicht möglich sind ist man auf Zufallsfunde angewiesen. Auf dem Stadtgebiet von Lorch/Enns und dem Areal der Zivilstadt Lauriacum selbst konnten bislang keine diesbezüglichen Hinweise oder Spuren gefunden werden. Nur am Georgenberg wurde für das 1. Jahrhundert n. Chr. eine indigene Siedlung entlang der Limesstraße (heute Mauthausener Straße) und ein Tempel nachgewiesen. In der Stadelgasse fanden sich weitere vorrömische Baustrukturen, die bis zur Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. in Verwendung standen.

1. Jahrhundert

Aufgrund der günstigen Lage wurde unter Augustus (27 v.–14 n. Chr.) als erster Vorposten eine römische Handelsniederlassung gegründet. Die Römer errichteten daneben vermutlich auch eine Militärstation, die den Ennsübergang sichern sollte und vielleicht mit Angehörigen der Legio XV Apollinaris (Fund eines Grabsteines,[11]) belegt wurde. Dafür könnte es aber auch eine andere Erklärung geben: Entweder handelte es sich bei dem Verstorbenen um einen Soldat der auf der Durchreise oder nur für Spezialaufgaben hierher abkommandiert war.[12] Nachdem unter Claudius (41–54 n. Chr.) Noricum offiziell als römische Provinz in das Reich eingegliedert worden war, musste auch ihr Limes weiter verstärkt werden. Entlang der Donau entstand nun eine größere Anzahl von Holz-Erde-Kastellen, die mit Auxiliarkohorten belegt wurden. Für Lauriacum gibt es keine Hinweise auf eine derartige Befestigung.[A 7]

2. Jahrhundert

Eine ca. 100 Jahre andauernde Friedenszeit brachte für die Region einen enormen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung mit sich. Unter Hadrian wurden die etwas weiter rückwärtig gelegenen Römersiedlungen Ovilava (Wels) und Cetium (St. Pölten) zu Städten (Municipium) erhoben, ihr Territorium reichte bis an die Ufer der Enns. Der immer mehr zunehmende Fernhandel erforderte vor allem einen weiteren Ausbau des Straßennetzes, im Zuge dessen wurde die innernorische Hauptroute, die die Provinz mit Aquileia und der Limesstraße verband, weiter ausgebaut, die Enns wurde mit einer festen Holzbrücke überspannt. Auf den Plochberger Gründen entwickelte sich zur selben Zeit ein vicus, dessen Bewohner, nach Ausweis der Funde, schon bald verhältnismäßig wohlhabend gewesen sein müssen. Die keltische Stammbevölkerung ist bis in die römische Kaiserzeit fassbar. Ein gewisser Privatius Silvester ließ um 100 n. Chr. für sich und seine mit zwölf Jahren verstorbene Tochter Privatia Silvina einen Grabstein meißeln. Er ist nach römischen Vorbild gestaltet, die Inschrift in Latein berichtet über Vater und Tochter, beide haben zwar romanisierte Namen, tragen jedoch noch die einheimische Tracht. Möglicherweise wurde hier unter Antoninus Pius - wie im benachbarten Lentia (Linz) - auch ein Steinkastell für eine Auxiliarkohorte errichtet, ein solches konnte aber bislang nicht gefunden werden.

3. Jahrhundert

Nach den für Rom verlustreichen Markomannenkriegen war klar, dass der norische Limesabschnitt mit dem stellenweise sehr unübersichtlichen, aus riesigen Sümpfen und Wäldern bestehenden Gelände am Nordufer der Donau ohne dauerhafte Stationierung einer ganzen Legion nicht ausreichend abgesichert werden konnte. Deshalb wurde um 200 n. Chr. die neu aufgestellte Legio II Italica zuerst nach Albing, dann aber von diesem bald in das Lager von Enns verlegt.

Die Stationierung einer ganzen Legion brachte für die Provinz, neben dem wirtschaftlichen Aspekt, auch verwaltungstechnisch einige umwälzende Neuerungen mit sich. Der Legionskommandant (legatus) gehörte dem Senatorenstand an und übernahm damit auch automatisch die Agenden eines Statthalters. Sein offizieller Titel lautete legatus Augusti (od. Augustorum) pro praetore provinciae Norici (od. Noricae). Unterstützt wurde der Statthalter von seinem 100-köpfigen officium, das sich aus Angehörigen der Legion zusammensetzte. Er gehörte zur Rangklasse der ehemaligen Prätoren und stieg meist nach seiner Amtszeit zum Konsulat auf. Das Lager wurde damit auch zum Amtssitz des norischen Statthalters. Einige Abteilungen der Provinzverwaltung wurden von Virunum nach Ovilava verlegt, das Caracalla - der vielleicht bei dieser Gelegenheit auch Lauriacum besucht hatte - inzwischen zu einer colonia (Stadtrecht erster Ordnung) erhoben hatte.

Lauriacum war nun der größte Armeestützpunkt zwischen den benachbarten Legionslagern Castra Regina und Vindobona und wurde deswegen auch mit einer gut ausgebauten militärischen und zivilen Infrastruktur ausgestattet. Nördlich des Lagers entstand bald die canabae legionis, eine erste Streusiedlung für die Angehörigen der Soldaten, Handwerker und Händler die entweder im Tross der Legion hierher gelangt oder kurze Zeit danach hinzugekommen waren. Westlich des Lagers entwickelte sich eine rasch expandierende Zivilstadt, der unter Caracalla (211 bis 217) das niedere Stadtrecht verliehen wurde.

Nach einer längeren Friedensperiode wurde sie von mehreren, knapp aufeinanderfolgenden Katastrophen heimgesucht, die auch archäologisch oder durch genaue Münzbeobachtung bestätigt werden konnten. Bei einem Einfall der Juthungen, zwischen den Jahren 213 und 234 n. Chr., brannte die Stadt erstmals nieder, danach aber sofort wieder aufgebaut. 270/71 wurde sie wieder von durchziehenden Juthungenscharen geplündert und größtenteils zerstört. Auch das Lager erlitt bei diesem Angriff schwere Schäden. Aus dieser Zeit stammt ein Münzhortfund aus Ennsdorf, dessen Prägungen mit Quintillius enden.[13] Auch diese Katastrophe blieb aber offensichtlich ohne nachhaltige Folgen, da unter Aurelian (270–275) sofort wieder mit dem Wiederaufbau im alten Umfang begonnen wurde. Vermutlich konnte sich die Zivilbevölkerung noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, da die Wohngebäude relativ rasch wieder instandgesetzt werden konnten. Für die Sanierung des Forums und der Stadttherme reichten die Mittel nun aber nicht mehr aus, sie wurden wahrscheinlich aufgegeben und dem Verfall preisgegeben. 268-275 plünderten und verwüsteten einmal mehr die Juthungen, diesmal zusammen mit den Alamannen die Stadt und das Lager.

Im späten 3. Jahrhundert ist dennoch wieder eine vermehrte Bautätigkeit im Lager und in der Stadt festzustellen. Die Provinz Noricum wurde durch Diokletians Reichsreform in zwei Provinzen (Ufer- und Binnenoricum) aufgeteilt. Die zivile Verwaltung oblag nun einen praeses der seinen Amtssitz in Ovilavis hatte. Die durch Zuteilungen zu den Comitatenses oder auf andere norische Kastelle stark geschrumpfte Legion unterstand nun einem Dux limitis, der ausschließlich für die militärischen Belange der ihm zugeteilten Provinzen Noricum-Ripense und Pannonia I zuständig war. Zusätzlich wurde in Lauriacum auch eine Patrouillenbootflottille, die classis Lauriacensis stationiert. In dieser Zeit soll auch der Hl. Maximilian von Celeia, ein Wanderbischof aus Noricum Mediterraneum (in etwa das heutige Slowenien), nach Lauriacum gekommen sein. Er gründete hier eine Christengemeinde und gilt auch als der erste Bischof der Stadt. Der Legende nach starb er in seiner Heimatstadt Celeia/Celje den Märtyrertod, da er sich weigerte am Opferkult der alten Götter teilzunehmen, ließ ihn der Statthalter Eulasius am 12. Oktober 281 oder 284 enthaupten.[A 8]

4. Jahrhundert

Im frühen 4. Jahrhundert wird Lauriacum auch zum Schauplatz des einzigen aus Ufer-Noricum überlieferten Martyriums eines christlichen Heiligen. Im Zuge der diokletianischen Christenverfolgungen starb der ehemalige Kanzleivorsteher (ex principe officii praesides) des norischen Praeses Aquilinus, Florianus, am 4. Mai 304 den Bekennertod, nachdem er mit einem Mühlstein um den Hals von der Ennsbrücke gestürzt worden war.

Unter der Regierung des Kaisers Konstantin I. (323–337) und seinen Söhnen erlebt Lauriacum eine letzte, kurze Nachblüte, die sich besonders an Steinmetzarbeiten und den Grabbeigaben dieser Zeit ablesen lässt. In der Zivilstadt entwickelte sich noch einmal eine rege Bautätigkeit, bei der sich das bisherige Gebäudeschema grundlegend veränderte. Die neu angelegte Hauptstraße wurde an ihrer Nordseite von einem ca. 5 m breiten Laubengang begleitet, der Grundriss des alten Forums wurde dadurch trapezförmig. Anstelle der Fachwerkbauten der centuria II trat ein repräsentativer Großbau (Basilika?). All diese Baumaßnahmen standen wahrscheinlich mit dem Aufenthalt von Constantius II. im Zusammenhang, der im Rahmen einer Inspektionsreise am 24. Juni 341 in Lauriacum eingetroffen war. Ihm zu Ehren wurde auch ein Denkmal errichtet, von dem noch ein Marmorköpfchen erhalten geblieben ist.

Um 350 wird die Zivilstadt neuerlich durch eine Brandkatastrophe schwer beschädigt, wer dafür verantwortlich war, ist unbekannt. Der Wiederaufbau wurde zwar wieder umgehend in Angriff genommen, dauerte aber bis in die Regierungszeit des Valentinian I. (364–375) an. Unter seiner Herrschaft erfolgt auch die letzte größere Renovierung und eine Verstärkung der Wehranlagen (Türme und Tore) des Lagers. Die Ziegel hierfür wurden von der II. italischen Legion geliefert, die in Schönering bei Wilhering und St. Pantaleon zwei große Ziegeleien betrieb. Eventuell wurden die Baumaßnahmen von seinem Sohn Gratian (367–383) angeordnet, dessen Anwesenheit in Lauriacum zu dieser Zeit ebenfalls literarisch bezeugt ist.

Nach der Anerkennung des christlichen Kultes als Staatsreligion etabliert sich auch in Lauriacum eine Christengemeinde, die im späten 4. Jahrhundert in den Ruinen des einstigen Lagerhospitals (Kirche Maria am Anger) ihre erste Kirche gründet. Unter der Basilika von Lorch wurde bei Grabungen ein weiterer frühchristlicher Kirchenbau nachgewiesen, in dem möglicherweise die Reliquien der Gefährten des Florianus verehrt wurden. Die Vita Severini erwähnt auch das Oberhaupt der Gemeinde, Constantius von Lauriacum, er ist bisher der einzige namentlich sicher nachgewiesene frühchristliche Bischof in Enns.

5. Jahrhundert

Ab dem letzten Drittel des 4. Jahrhundert nehmen die Siedlungsaktivitäten deutlich ab, die Vorstädte wurden zum großen Teil aufgegeben, die Zivilbevölkerung zog sich hinter die Mauern der Legionsfestung zurück, deren Besatzung schon stark zusammengeschrumpft war. In den aufgelassenen zivilen Siedlungsarealen wurden nun Friedhöfe angelegt. 401 brennen wahrscheinlich die Vandalen bei ihrem Zug nach Gallien Stadt und Lager nieder, die danach aber trotzdem teilweise wieder aufgebaut werden konnten (z. B. die Kirche im Lagerhospital). 451 wird Lauriacum von dem nach Gallien ziehenden Heer des Hunnenkönigs Attila ausgeplündert. Nach der schweren Niederlage der Hunnen und ihrer Verbündeten auf den katalaunischen Feldern verwüsten sie dann bei ihrem Zug nach Italien Stadt und Lager fast vollständig. Die Wiederaufbaumaßnahmen setzten nur zögerlich ein und beschränkten sich auf die notwendigsten Reparaturen oder der Errichtung von bescheidenen Neubauten aus Holz und Lehm, die sich nicht mehr an den alten Grundrissen orientierten.[14] Als die ohnehin schon stark herabgekommene Zivilstadt etwas später neuerlich niederbrannte, flohen auch ihre letzten Bewohner oder retteten sich in das ehemalige Legionslager, das sich mittlerweile in eine befestigte Kleinstadt (oppidum) verwandelt hatte. Auch der vicus scheint an der Wende vom 4. auf das 5. Jahrhundert aufgegeben worden zu sein.[15]

Mit Auflösung der letzten Reste von Verwaltungs- und Armeestrukturen in der Mitte des 5. Jahrhunderts, endet nach fast 500 Jahren die römische Herrschaft über Noricum. Nach Evakuierung fast aller Kastellbewohner an der oberen Donau durch Severin war Lauriacum das letzte bedeutende Bollwerk der Romanen im Westen der Provinz. Trotz eines gescheiterten nächtlichen Angriffs der Alamannen war aber auch diese Festung auf Dauer nicht mehr zu halten. Severin setzte sich daher mit einem Großteil der Bevölkerung weiter in den Osten, in das den Rugiern unter ihrem König Feletheus tributpflichtige Favianis ab. Von dort aus wanderten die Romanen nach Severins Tod (482) auf Anordnung des neuen Machthabers in Ravenna, dem Skirenkönig Odoaker, um 488 nach Italien ab.

Frühmittelalter - Neuzeit

Eine Gruppe Romanen muss jedoch weiterhin hier ausgeharrt haben. Die Siedlungskontinuität lässt vor allem anhand der Beibehaltung des Ortsnamens erkennen, der, allerdings stark verändert, als Lorahha in einer fränkischen Urkunde von 791 wieder auftaucht.[16] Lorahha war also – so scheint es – bis zur Einrichtung der Awarischen Mark durch Karl den Großen durchgehend bewohnt, Siedlungsaktivitäten konnten vom 6. bis in das 8. Jahrhundert anhand von Funden nachgewiesen werden (Keramik). Die endgültige Zerstörung des Lagers erfolgte wohl auch nicht durch Kriegseinwirkungen sondern durch Verwahrlosung, natürlichen Verfall und den schließlich verstärkt im Hochmittelalter (nach 1212) einsetzenden Steinraub für den Ausbau der Stadt Enns. Besonders viel Bausubstanz wurde zur Zeit des 30-jährigen Krieges zerstört, als auf dem Lagerareal Erdschanzen aufgeworden wurde. Danach wurde das Ruinenfeld bis weit ins 19. Jahrhundert – ähnlich wie in Carnuntum – von Schatzgräbern durchwühlt und geplündert.

Forschungsgeschichte

Max von Groller-Mildensee während der Ausgrabungen in Enns (um 1908)
Grabungsplan des Legionslagers von 1904 (Max von Groller)
Münzfund aus der Principia des Lagers

1321 erfolgte die erste bekannte Entdeckung eines Inschriftensteins (Grabstein) durch den Mönch Berchthold aus Kremsmünster[17] während der Renovierung der Lorcher Basilika, gelegentlich werden die Ruinen Lauriacums auch beim Humanisten Johannes Aventinus in der Bayerischen Chronik erwähnt, 1765 fand man u.a. einen römischen Mosaikboden der aber wieder verloren ging. Im frühen 18. Jahrhundert werden die Mauerreste von einem durchreisenden Engländer, Richard Pococke, beschrieben.[A 9] Von Kremsmünster Pater Josef Gaisberger und P. Wieser wurden im Garten des Schlosses um 1851/52 erste Versuchsgrabungen unternommen, die zur Aufdeckung von „auf Säulen ruhenden Gewölben“ führten; es handelte sich hierbei um die Überreste eines Hypokaustums des Lagerbades. Die Gewölbe ruhten auf Säulen aus Granit, unter diesen befand sich ein Estrich aus zerstoßenen Ziegelbruch. Die Pfeiler wurden geborgen und anschließend fortgebracht. Aufsätze über diese Ausgrabungen hatte 1857-61 Josef Ritter von Arneth verfasst und im Jahre 1856 veröffentlicht. Viele Kleinfunde wanderten auch in die Taschen von Antikensammlern und gingen so der Wissenschaft für immer verloren, andere gelangen in private oder öffentliche Sammlungen und wurden später durch den 1892 gegründeten Museumsverein Lauriacum wieder zusammengeführt.

Die damals noch fast zur Gänze unbebaute Innenfläche des Lagers wurde vor dem Ersten Weltkrieg von Max von Groller zu 4/5 ausgegraben. Um 1900 wurde im Bereich des Südwesttores in 1,5 m Tiefe die Fundamente der Lagermauer aufgedeckt. Ab 1904 fanden unter der Leitung von Oberst Maximilian von Groller-Mildensee (K.u.K. Limeskommission) erstmals wissenschaftliche Grabungen statt, die er bis zu seinem Tod im Jahre 1920 leiten sollte. 1904 konnten z. B. drei nach innen vorspringende Zwischentürme und der Eckturm im Norden ergraben werden. Groller bearbeitete und publizierte 1919 dabei auch Berichte und Zeichnungen des Ingenieurs M. Niedermayer (heute im Schlossmuseum Linz), die auch die Hauptquellen für Ritter von Arneth waren. Auch die meisten Fundzeichnungen wurden aus diesem Werk übernommen.[18] Nach Ende des Ersten Weltkrieges forschten vor allem Andreas Gaheis und Josef Schicker in Lauriacum. 1936 entdeckte Erich Swoboda die im Lagerlazarett eingebaute frühchristliche Kirche.

Nach dem Zweiten Weltkrieg (1951-1959) gruben das Österreichische Archäologische Institut und das Oberösterreichische Landesmuseum (Walter Jenny, Hermann Vetters, Lothar Eckert) gemeinsam auf dem Areal der Zivilstadt. In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg machten auch zahlreiche Bauvorhaben eine umfangreiche Dokumentation durch Josef Schicker notwendig, diese wurden allerdings nie veröffentlicht. Ab den 1950er Jahren gab es aufgrund der vermehrten Bautätigkeit wieder mehr römerzeitliche Fundmeldungen, darunter der erste Nachweis von Sigillata-Keramik in der Mauthausener Straße. Ämilian Kloiber erforschte vor allem die Gräberfelder rund um Lauriacum. In den 1960er Jahren entdeckte Lothar Ecker unter der St.-Laurenz-Basilika den römischen Vorgängerbau (Peristylhaus) der in der Spätantike zu einer Kirche umgestaltet wurde. Ab 1964 ließen Kanalarbeiten eine weitergehende archäologische Untersuchung zu, sowie auch 1976 beim Bau des neuen Hallenbades für Enns. Eine von Lothar Eckhart 1968 durchgeführte Suchgrabung nach dem Amphitheater des Legionslagers blieb erfolglos. Seit den 1970er Jahren werden vom Österreichischen Bundesdenkmalamt (BDA) vor allem Not- und Rettungsgrabungen durchgeführt (Hannsjörg Ubl). 1977 legte Hermann Vetters einen neu überarbeiteten Plan des Lagers vor, 1986 erfolgte eine Nachbearbeitung durch Kurt Genser. Ab 1994 kam es wieder zu großflächigen Ausgrabungen im Legionslager selbst, wobei neue Erkenntnisse bezüglich der Umfassungsmauer, des Fahnenheiligtums der Principia, der Querhalle im Süden, der Mannschaftsbaracken und der die Via principalis säumenden Säulengänge gewonnen werden konnte. Erstmals konnten auch zivile Bauten nachgewiesen werden, die in den letzten Jahrzehnten des 4. Jahrhunderts errichtet worden waren. Aufgrund von Keramikfunden konnte die kontinuierliche Besiedlung des Platzes bis in das 7./8. Jahrhundert zweifelsfrei bestätigt werden.

1995 bis 2004 konnte ein antikes Siedlungsareal erfasst werden, das sich bis nach Kristein ausdehnt. 2004 bis 2006 wurden im Gräberfeld „Kristein-Ost“ ca. 150 Bestattungen geborgen. Bereits vor Errichtung des Legionslagers wurde hier ein Gräberfeld angelegt, Brandbestattungen überwogen die einfachen Erdbestattungen, einzelne antike Bauteile verweisen auf größere Grabbauten (Columbarien). An mehreren Stellen konnte auch noch der antike Straßenbelag beobachtet werden. Der Begräbnisplatz scheint – bis auf wenige Ausnahmen – bis in die mittlere Kaiserzeit (100–300 n. Chr.) in Verwendung gestanden sein. Besonders auf Kristein-Ost konnte ein dichte Belegung angetroffen werden. Auffällig war, dass sich die Gräber kaum überschnitten, sie mussten damals also markiert gewesen sein. Auf der ehemaligen Flur „Mitterweg“ (heutiger Johann-Hoflehner-Weg) wurden Körpergräber gehoben, die zum Teil nahe mittelkaiserzeitlicher Siedlungshorizonte eingetieft waren. Im nördlichen Bereich wurde ein größerer Handwerksplatz ergraben, das sogenannte „Töpferviertel“ der Zivilsiedlung. Inwieweit sich Zivilsiedlung und das spätantike Gräberfeld überschneiden, kann derzeit noch nicht zweifelsfrei festgestellt werden. 2007 fand man bei Bauarbeiten an der Kreuzung Walderdorffstraße - in der Nähe des Bleicherbachs - die Ausrissgräben des Nordtorturms der porta decumana.[19]

Auxiliarkastell

Seit dem 19. Jahrhundert waren Bestrebungen im Gange auch den Vorgängerbau des Legionslagers zu finden. Friedrich Kenner und Alexander Gaheis vermuteten es im “….Areal der großen Festung“, Paul Karnitsch versuchte sich Anfang der 1950er Jahre auch in der Rekonstruktion dieses vermeintlichen Kastells. Nach einigen Baugrubenuntersuchungen auf dem Ziegelfeld (Hanuschgasse/Zieglergasse), südlich des Legionslagers, glaubte Karnitsch dort zwei Gebäude der canabae des Auxiliarlagers gefunden zu haben, weswegen er ein Lager in der Form eines oblongen, nach NO ausgerichteten Rechtecks vermutete, da: “…die Flächenform nach dem festgelegten Grabenteil und den vorhandenen Straßenzügen vorgerissen war.“ Karnitsch errechnete weiters einen Flächeninhalt von 71,04 × 124,32 m, d.s. 8831,69 m² ohne aber einen Anspruch für die Richtigkeit seiner Analysen zu erheben.[20] Punkto Besatzung kam Karnitsch zu dem Schluss, dass in diesem Hilfstruppenlager nur eine kleine Besatzung mit einer Mannschaftsstärke von vielleicht 2 Zenturien (centuria = 100 Mann) gelegen haben kann. Bis dato ist jedoch keine Inschrift oder anderer Fund bekannt, der die Anwesenheit einer Auxiliartruppe in der Zeit vor Ankunft der Legion bestätigen könnte.[21] Auch Friedrich Kenner war davon überzeugt, dass Vespasian die Ennsmündung nicht gänzlich ohne militärischen Schutz gelassen haben konnte. Als Beweis für seine These zog er einen Grabstein aus dem 1. Jahrhundert heran, auf dem ein Soldat der legio XV Apollinaris, T. Barbius A. f. Quintus, genannt wird (siehe dazu auch Abschnitt Entwicklung/Anm. 7). Diesen Ansichten wurde jedoch von Hannsjörg Ubl und Erwin M. Ruprechtsberger aufgrund fehlender stichhaltiger archäologischer Beweise entschieden widersprochen. Da großangelegte archäologische Grabungen auf Grund der modernen Überbauung des in Frage kommenden Areals ausgeschlossen sind, wird sich diese Angelegenheit wohl auch in nächster Zukunft nicht zufriedenstellend klären lassen können.

Legionslager

Übersichtsplan

Der Großteil des Lagerareals ist heute überbaut oder parzelliert. In der Diagonale zwischen Nordwest- (Porta praetoria) und Südosttor (Porta principales sinistra) wird es von der Trasse der Westbahn durchschnitten.

Der Grundriss des mehrphasigen Lagers (3 Bauperioden) war klassisch rechteckig, mit abgerundeten Ecken (Spielkartenform) und maß 538 × 398 m was einen Flächeninhalt von ca. 21,5 ha entspricht. Mit diesen Längenmaßen war es deutlich kleiner als die ersten beiden Standlager der II. Italica in Lotschitz (SLO) und Albing. Die SW-NO-Orientierung der Umwehrung folgte im Wesentlichen dem Verlauf der zur Donau hin steil abfallenden Terrassenkante im Norden und dem Ufer des Bleicherbaches im Westen. Diese natürlichen Gegebenheiten veranlasste die Architekten wohl zur Anlage der Lagerfläche als schiefwinkeliges Rechteck mit einer Abweichung von 7 Grad; die Fluchten der Baustrukturen im Inneren treffen daher nicht exakt im rechten Winkel aufeinander. Die nördliche Terrassenkante bestimmte auch den Verlauf des decumanus maximus. Der Verlauf von Umfassungsmauer und seiner beiden vorgelagerten Gräben ist heute noch an der Linie Römergraben – Bahnhofweg – Teichweg – Lorcher Straße grob nachzuverfolgen.

Von der Innenbebauung sind folgende Gebäude bekannt:

  • die Principia mit Lagerforum,
  • das Prätorium,
  • das Legatenhaus,
  • die Offiziersunterkünfte,
  • Kasernen für insgesamt 10 Kohorten,
  • Kasernen für Spezialkräfte
  • das mehrphasige Lagerbad,
  • Wirtschaftsgebäude des Basartyps, und das
  • Lagerhospital.[22]

Die Kastellfläche wurde standardmäßig durch ein rechtwinkliges, auf die vier Tore ausgerichtetes Kreuz der beiden Lagerhauptstraßen (Via principales und Via praetoria) aufgeteilt. Das Haupttor war feindwärts angelegt, von ihm aus führte die Via principalis zu dem in der Lagermitte gelegenen Hauptgebäuden, um die sich die übrigen Wohn- und Zweckbauten gruppierten. Die ca. 9 m breite Via principales, an der eine Säulenkolonnade (Porticus) entlang lief (12 Säulenbasen konnten 1908 noch in situ gefunden werden) teilte die Anlage in zwei Hälften, in den vorderen Bereich (Praetentura) und in den etwas größeren, rückwärtigen Bereich (Retendura). In Höhe der principia traf der 160 m lange Säulengang auf ein nördlich angrenzendes Gebäude (Vorhalle der Principia). Hinter der Kolonnade schlossen sich noch einige Räume an, deren Funktion aber nicht geklärt werden konnte. Genau im Mittelpunkt, dem sog. Locus Gromae, des Lagers stand vermutlich eine Art viertoriger Triumphbogen (Quadrifons). Hier kreuzte sich die mit Kieselsteinen gepflasterte via principalis mit der zweiten Lagerhauptstraße, der 6,5 m breiten via praetoria.[23] Im Kreuzungsmittelpunkt der Lagerachsen fand man die Fundamente einer größeren Halle.

Neben Mannschafts- und Offiziersunterkünften wurden die Principia mit Fahnenheiligtum (aedes), die Lagertherme (thermae), das Hospital (valetudiarum) sowie Verwaltungs-, Werkstätten- Speicher- (horreum) und Wirtschaftsgebäude aufgedeckt. Ein sich im NW an die principia anschließendes Gebäude diente wohl ebenfalls zu Verwaltungszwecken (quaesturium). Ein anderer weitläufiger Komplex an der Via principalis wurde als Wohnhaus des Lagerkommandanten (Praetorium) interpretiert. Im südlichen Lagerareal wurden Säulentrümmer entdeckt, die wahrscheinlich zum sogenannten Legatenhaus, der Residenz des Statthalters gehörten.[24]

An der Südostseite der Lagerhauptstraße standen die langgestreckten Tribunenhäuser (Scamnun tribunorum), die als Unterkünfte für die sechs Stabsoffiziere (Tribunen) der Legion dienten. Östlich der Tribunenhäuser stand die Lagertherme deren Innenräume in ein Kalt-, Warm- und Schwitzbad unterteilt waren. Nördlich, auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Via praetoria, befand sich das Lagerhospital das mit 60 etwa 30 m² großen Einzelzimmern für 360 Kranke und Verwundete ausgestattet war. Andere Mauerzüge könnten einst zu Stallgebäuden oder anderen Wirtschaftsgebäuden gehört haben. Es wurden auch Reste von einem basarähnlichen Wirtschaftsbau und die Unterkünfte der Immunes, Handwerker oder anderer Spezialisten, gefunden.

Zerstörungsschichten die vielleicht auf Juthungen- (270–271) oder Hunneneinfälle (451) zurückgehen (in der Fachwelt allerdings noch immer umstritten) wurden immer wieder durch Umbaumaßnahmen abgelöst die bis ins Frühmittelalter zu verfolgen sind. Verbaungsschema und Gliederung der Gebäude wurden dabei aber stark verändert. Besonders zu erwähnen ist hier die Umgestaltung eines Traktes des Lagerhospitals in eine frühchristliche Kirche, die vermutlich als bischöfliches Episcopium diente. Ob sich die stark dezimierte Legionsbesatzung in der Spätzeit des Lagers – wie auch aus anderen Kastellen an der norischen Donau bekannt – ebenfalls in ein Restkastell zurückgezogen hat, konnte noch nicht geklärt werden. Lothar Eckhart beobachtete in der Südwestecke auf den Fundamenten der dort komplett abgetragenen Wehrmauer sog. Rieselmauerzüge. Laut Hermann Vetters könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass nur mehr das östliche Lagerareal, möglicherweise als Fliehburg, verwendet wurde.[25] Manche Innengebäude des Lagers scheinen jedenfalls bis in karolingische Zeit in Verwendung gestanden zu haben.

Der Graben an der NW-Ecke

Wall und Graben

Das aus vermörtelten Schüttmauerwerk bestehende Fundament der Umfassungsmauer (vallum) war ca. 2 m breit und war bis zu 1,00 m tief. Groller-Mildensee hob in den Grabungsberichten seine „vorzügliche Beschaffenheit“ besonders hervor. Die Mauer selbst wies eine durchschnittliche Breite von 2,10 m auf. Ihre Innenseite bestand aus roh behauenen Quadern aus in der Umgebung gewonnenen Konglomeratgestein (0,88 × 0,47 × 0,47 m). Hinter der Nordmauer konnte in 15 m Abstand die 1-2 m breite geschotterte innere Wallstraße (via sagularis) ergraben werden. Auch ein mit Ziegeln ausgelegter Abwasserkanal mit einer bis ca. 65 cm breiten Sohle konnte neben der Wallstraße verfolgt werden der dann unter der Mauer hindurch nach außen führte. In der Geschwister-Walderdorff-Straße (südwestliche Lagermauer) konnte ein Rest der rückwärtig aus Erde aufgeschüttete Stützrampe, die auch den Wehrgang trug, festgestellt werden.

Vor der südöstlichen Mauer lag nach einer Berme von etwa 2,5 m Breite ein doppelter Spitzgraben (fossa). Der innere war etwas schmäler bzw. seichter (Tiefe ca. 2,80 - 3 m) und lag auch etwas höher als sein äußeres Pendant (Tiefe ca. 5 m) der vermutlich durch den Bleicherbach geflutet bzw. zur Gänze durchflossen wurde. Ein markantes – 15 m breites und 4 m tiefes – Teilstück des äußeren Grabens ist heute noch an der NW-Ecke (nördlich der Westbahntrasse) erhalten. Das Grabensystem war schätzungsweise 24 m breit. Nahe der westlichen Lagermauer des Legionslagers konnte ein 12 m breiter und 3,4 m tiefer Abschnitt des Grabens beobachtet werden der eine muldenförmige Sohle hatte.[26]

Türme und Tore

Bleicherbachbrücke, Standort des ehemaligen Südosttores

Die Kastellmauer war standardmäßig mit innen angesetzten, quadratischen Zwischentürmen verstärkt, Nord-Süd-Seite 7 Türme, West-Ost-Seite 6 Türme. Zusammen mit den 4 Eck- und 8 Tortürmen belief sich ihre Anzahl auf insgesamt 36 Türme. Die Zwischentürme lagen mit der Mauer in einer Linie.

Von den vier Toren ist nur das im Südosten, die Porta principales dextra, einigermaßen erforscht. 1900 fand man von diesem Tor zuerst einen 75 cm langen Steinblock, der als Bestandteil eines der Tortürme interpretiert wurde. An derselben Stelle wurde auch ein „…karges Bruchstück einer Inschrift“ gefunden.[27] Der quadratische südliche Torturm maß 8,75 × 4,3 m, von ihm ausgehend konnte die Umfassungsmauer 123 m mit zwei Zwischentürmen weiterverfolgt werden. 1908 konnte auch der nördliche Torturm freigelegt werden, der nach einer durch einen Mittelpfeiler (Spina) geteilten Tordurchfahrt in 12,75 m Abstand folgte. Die beiden Durchfahrten hatten eine Breite von ca. 5,5 m. 1920 wurde die aus großen Steinquadern bestehende Außenfront eines der beiden Tortürme freigelegt. Die Flankentürme der Toranlagen kragten etwa 2 bis 2,5 m nach außen vor.

Nordost- (Porta praetoria) und Nordwesttor (Porta principales sinistra) wurden beim Bau der Westbahntrasse zerstört, das Südwesttor (Porta decumana) ist heute überbaut und damit für Grabungen bis auf weiteres unzugänglich geworden. Nördlich der porta decumana wurde ein Kanaldurchlass festgestellt, der die Abwasser in den Bleicherbach ableitete.

Grabungsplan der porta principales dextra (nach M. Groller)

Principia

Von den Lagerinnenbauten ist das Kommando- und Stabsgebäude am besten erforscht. Betrat man den Gebäudekomplex, gelangte man zuerst in einen 42 × 48 m messenden, von einem Säulengang umgebenen Hof, dessen Bodenbelag aus einer festgestampften Kiesdecke bestand, es folgte eine ca. 60 cm hohe Mauer, die in einem Abstand von 6 m die Säulen, die auf Quadersockeln standen, trug; der Säulengang (portikus) selbst war 6 m breit und am Boden mit Kalksteinplatten ausgelegt. Im Süden des Hofes schloss sich vor dem Fahnenheiligtum (sacellum) ein hallenartiger Gebäudetrakt an der mit einem Ziegeldach gedeckt war. 2006 konnte bei Bauarbeiten in der Kathreinstraße auch sein ca. 1 m breites Gussmauerwerk angeschnitten werden.[28] 1906 fand man Bruchstücke von Säulenschäften und Kapitellen des Portikus der damals im seinen östlichen Bereich freigelegt worden war.

Nach dem Säulenhof betrat man das eigentliche Kerngebäude, das in acht Kammern unterteilt war, das mittlere diente als Fahnenheiligtum. Hier wurden die Truppenkasse, das Kaiserstandbild, die Standarten und der Adler der Legion aufbewahrt. Groller teilte den Haupttrakt aufgrund unterschiedlicher Estrichhöhen in zwei Raumgruppen, Gebäude H und M. In zwei Heizungsschläuchen konnte je ein Münzhortfund geborgen werden: in Gebäude M ein Fund von 75 Silbermünzen konstantinischer Prägungen; der andere umfasste 325 Bronzemünzen. An einer Türöffnung wurden zwei Teile einer Inschrifttafel als Schwelle wiederverwendet. Es handelte sich dabei um jene Bauinschrift die heute zur Datierung der Fertigstellung der Innenbauten des Lagers herangezogen wird.

Im südöstlichen Bereich der Principia wurde außerdem ein castellum, ein Wasserverteilungsschloss, aufgedeckt, es bestand aus einem Mauerviereck aus Lehmziegelbruch in Lehmmörtel und Lehmboden; ein Tubulus bildete das Abflussrohr an dem sich eine Leitung aus Holzrohren anschloss die mit eisernen Brunnenbüchsen verbunden waren.[29] 1997 wurde im Raum 1 in der SW-Ecke der Principia über einem Terrazzoboden eine eingebaute Schlauchheizung angetroffen, der dazugehörige Fußboden fehlte. 1998 konnte der Terrazzoboden des Fahnenheiligtums untersucht werden; eine Münze auf dem Boden des angrenzenden Raumes datiert die letzten Umbauarbeiten in einen Zeitraum zwischen Mitte und Ende des 4. Jahrhunderts.[30]

Tribunenunterkünfte

Ein schon 1908 angeschnittener, im Anschluss an den Säulengang gelegener Gebäudekomplex an der Via principalis wurde 1912–1913 weiter freigelegt. Die teilweise mit einer Hypokaustenheizung ausgestatteten Räume ordnete Groller dem Scamnum tribunorum (Wohnquartiere der Tribunen) zu. Zwei Säulenstumpfe lassen annehmen, dass sich auch hier ein Portikus (Säulengang) befand.[31]

Kasernen

Die langgestreckten Mannschaftsbaracken waren in ost-westliche Richtung orientiert und waren nach dem damals üblichen Standardschema errichtet worden. Die 0,6 m dicken Außenmauern bestanden aus Bruchsteinen, die Zwischenwände waren in Flechtwerktechnik (Opus craticium) errichtet worden. Bei 1911, in der Nähe der Principia, südlich der Via principalis ausgegrabenen Kasernenbauten zeigte sich, dass die Fundamente aus groben Kieselsteinen in Lehmverbund bestanden, worauf die aufgehenden Mauern aus Konglomeratgestein, Kalksteinen und Granitbruchsteinen saßen. Die Bodenestriche bestanden meist aus Mörtel mit Ziegelbruchstücken; teilweise waren auch einfache Heizungen eingebaut.[32] Jeder Schlafstube für 6–8 Mann (contubernia) standen zusätzlich noch zwei Räume als Vorraum- Waffen- und Vorratskammer zur Verfügung. Sie waren jeweils in Zehnerreihen angeordnet und konnten eine ganze centuria (Hundertschaft) aufnehmen. Man nahm lange an, dss die Kopfbauten für die Unterkünfte der Zenturionen hier fehlten, in diesem Lager schienen sie nicht, wie sonst allgemein üblich, bei den Mannschaften untergebracht worden zu sein. Spätere Nachgrabungen durch Hannsjörg Ubl ergaben aber, dass es diese durchaus gegeben hat, aber von den früheren Ausgräbern offensichtlich nicht richtig interpretiert wurden. Die Kopfbauten bestanden zur Gänze aus massiven Steinmauerwerk, das im Zuge des mittelalterlichen Steinraubes fast restlos abgetragen wurde.[33]

Die Baracken der 1. Kohorte lagen südöstlich der Principia und wiesen einen abwechslungsreicheren Grundriss auf. Im Bereich südlich der Via principalis wurden 1913 sechs weitere Mannschaftsunterkünfte (Gebäude VII–XII) ergraben. Nördlich der Baracke XII fanden sich die Befunde eines älteren Gebäudes mit einer Hypokaustenheizung, das teilweise von der Baracke überbaut worden war. Nördlich davon lag ein unverbauter Platz.[34] 1996-1997 konnten in zwei Suchschnitten Terrazzoböden und Mauerzüge von Kasernenbauten dokumentiert werden. Vor einem Kelleraushub fanden sich vier Kammerreihen deren Fundamenten und Estriche sich ebenfalls gut erhalten hatten. Die Schichten zeigten auch, dass die früheste Bauphase durch Feuer zerstört worden war; die nächste Phase wurde mit gleicher Ausrichtung aufgezogen. Die Lagerhauptstraße, die Via principalis. wurde an beiden Seiten durch die Portiken der Kasernenbauten gesäumt. Die zwischen den Baracken liegenden Straßen waren geschottert. Aufgrund der Befunde von 1912–1913 nahm Groller für die äußerste Retentura insgesamt 14 Mannschaftsbaracken an.[35]

Lagertherme

Grabungsplan der Lagertherme (J. Schicker 1932–1937)

Eine bereits 1852 ergrabene und als Hypokaustum bezeichnete Baustruktur wurde 1908 erneut untersucht, als Bestandteil der Lagertherme erkannt und der Befund dokumentiert. Weiters konnten die Stränge der aus der Anlage führenden Abwasserkanäle bis zum Hauptkanal an der Via principalis verfolgt werden. Westlich des Lagerbades zeigten sich auch mehrere Spuren von Heizungsschläuchen, die Groller aber späteren Bauten zuordnete.[36] 1913 wurden im Bereich des Lagerbades weitere Prospektionen vorgenommen. Im Südosten wurden die Reste von drei Praefurnien des Badegebäudes erkannt. Weiters wurden Baustrukturen eines apsidialen Gebäudes geortet dessen Mauerrest aus Lehmziegel bestanden und mit zwei bemalten Putzschichten versehen waren.[37] Auch viele Stücke mit Resten von Wandmalerei wurden in dessen Umfeld gefunden. Der Verlauf der Mauern des westlichen Raumes E (Wasserbassin) konnte durch Sondierungen mit Eisenstangen ermittelt werden.[38]

Die Lagertherme war ein Bad des sog. Reihentypus und von Ausstattung und Aufbau her sehr gut für eine hohe Besucherfrequenz geeignet, der Haupteingang lag wahrscheinlich im Norden an einen großen ummauerten Hof, der Palästra, möglicherweise war auch an der Ostseite, an der Via praetoria, noch ein Eingang mit einem vorgebauten Portikus vorhanden. Das Gebäude war nach NO–SW orientiert und bildete ein 48 × 60 m Seitenlänge messendes, etwas verzogenes Rechteck. Im Vergleich mit anderen Militärthermen entsprach es der durchaus üblichen Größenordnung für ein Legionslager war aber wahrscheinlich etwas einfacher ausgestattet.

An der Westseite fand man, nebeneinander angeordnet ein

  • Kaltbad (Frigidarium/Raum C), 12 × 21 m), ein etwa gleich großes
  • Laubad (Tepidarium/Raum B), sowie ein 16 × 21 m umfassendes
  • Heißbad (Caldarium/Raum A).

Alle drei Räume waren an der Westseite mit beheizbaren Wasserbecken ausgestattet. In Raum C befand sich das Becken in einer Apsis, in den Räumen A und B hingegen in zwei quadratischen Annexen. Raum A wurde von der großen Heizkammer in Raum J mitbeheizt, an den Seitenwänden waren Hohlziegel (Tubuli) angebracht die die Heißluft aus dem Hypokaust durch die Wand nach oben ableiteten. Ein 5 × 3 m großer Mauerblock dürfte die Basis eines Wassertanks gewesen sein in dem schätzungsweise bis zu 45.000 m³ Wasser erwärmt werden konnten. Zwei noch über der Trennwand von J und A liegende kleine Kammern waren wahrscheinlich ebenfalls Wasserspeicher. Die Becken in A und B wurden durch einen 0,4 m breiten Abwasserkanal entwässert der an den Hauptkanal an der Lagerhauptstraße angeschlossen war.

Der anschließende, langgestreckte Raum G wird von Hermann Vetters als An- und Auskleideraum (Apodyterium) angesehen.[39] Laut Alexander Gaheis war er ebenfalls mit einem flachen Wasserbecken ausgestattet, das wohl zur Fußwaschung diente. Ein 20 × 4 m messendes Becken im 36 × 15 m großen Raum H war wahrscheinlich das Kaltwasserbecken, er war vermutlich eine Badehalle die von einem gemauerten Tonnendach überdeckt war. Ein nahe an der SO-Ecke des Badekomplexes stehender Trakt wurde als Wohnraum für die Heizer gedeutet da das Feuer in den Präfurnien ständig überwacht und Holz nachgelegt werden musste. Die Räume 2–5 waren Ruheräume, Raum 1 und 7 dienten wohl als Vorratsräume oder als eine Art Werkzeugschuppen. Hermann Vetters glaubte anhand des Grundrisses mindestens drei Bauphasen bestimmen zu können.[40]

Fabrica

Handwerksbetriebe deren Produktion Feuer und Funkenflug hervorbrachte wurden üblicherweise in den Lagerdörfern angesiedelt. Diejenigen, die z. B. bei einer Belagerung unentbehrlich waren, hatten ihre Standorte im Lager. Von 1914 bis 1916 grub Oberst Groller im Nordteil des Lagers ein Gebäude aus, dass einst direkt an der Wallstraße stand. In seinem Inneren fanden sich eine größere Menge zerschmolzener Metallklumpen aus Kupfer und Bronze. Vermutlich standen hier in römischer Zeit einige Schmelz- oder Gußöfen. Der Boden war überall mit Holzasche angereichert. Zwei angrenzende Räume wurden von Groller als Arbeitssäle interpretiert. Aufgrund dieser Befunde war er der Meinung hier die Überreste der in der Notitia Dignitatum erwähnten Schildfabrik der Lauriacensis scutaria entdeckt zu haben.[41]

Garnison

Hinweise auf eine Vorgängerttruppe der legio II Italica konnte bislang nicht entdeckt werden. Auf einem Grabstein wird zwar ein Soldat der legio XV Apollinaris genannt doch reicht dieser Befund alleine nicht aus um hier ein Kastell des 1. Jahrhunderts zu verorten.

Folgende Besatzungseinheiten konnten für Lauriacum nachgewiesen werden:

Zeitstellung Truppenname Bemerkung
frühes 3. bis 5. Jahrhundert n.Chr. legio secunda Italica
(die zweite Legion der Italiker)
Die meisten Ziegelstempel und Inschriften gehen auf Aktivitäten der legio II Italica zurück, deren Vexillationen von Lauriacum aus auch an zahlreichen Arbeitseinsätzen oder militärischen Aktionen im ganzen Imperium teilnahmen.
Ziegelstempel der Legio II Italica (Fundort Wien, Am Hof 4)
4. bis 5. Jahrhundert n.Chr.
  • lanciarii Lauriacensis.[42]
    (die Speerwerfer in Lauriacum),
  • milites auxiliares Lauriacenses (Hilfstruppensoldaten aus Lauriacum), der
  • praefectus classis Lauriacensis,[43]
    (ein Präfekt der Flottille in Lauriacum), der
  • praefectus legionis secundae Italicae Lauriaco
    (ein Präfekt der Legio II Italica ),
  • Lauriacensis scutaria.[44]
    (die Schildmacher in Lauriacum),
Im Zuge der Heeresreform Konstantins I. im frühen 4. Jahrhundert wurde die Legio II Italica in mehrere, selbstständig operierende Einheiten aufgesplittert, die entweder in die Comitatenses übernommen oder als Limitanei auf andere norische Kastelle (Schlögen, Linz) aufgeteilt wurden.

In der Notitia Dignitatum werden die spätantiken Besatzungseinheiten für Lauriacum und Arbeiter einer Schildfabrik aufgelistet, die unter dem Kommando des Dux Pannoniae Primae et Norici Ripensis (Heerführer der Pannonia I und Ufernoricum) standen.[45]

1508 soll in Ybbs eine - heute verschollene - Bauinschrift gefunden worden sein, der vom Bau eines burgus im Jahr 370 durch Hilfstruppensoldaten aus Lauriacum unter dem Kommando eines gewissen Leontius berichtet. Diese Einheit wird in der Notitia Dignitatum nicht angeführt. Der Stein wurde angeblich direkt am Donau-Ufer entdeckt. Hin und wieder wird auch erwähnt, dass er ursprünglich aus Enns stammen soll.[46]

Die im Lager stationierten Flottenangehörigen wurden nach ihren zillenartigen Booten Liburnarier (Liburnae) genannt, erfüllten vorwiegend die Aufgaben von Pionieren und wurden auch für Patrouillenfahrten auf der Donau (Danuvius) eingesetzt.

Reste eines römischen Schuppenpanzers aus Enns (Linzer Schlossmuseum)
5. Jahrhundert
  • vigiles (Wächter),
  • explorates (Späher)
Laut der Vita Sancti Severini dürften am Ende des 5. Jahrhunderts noch einige vigiles und explorates in Lauriacum den Garnisonsdienst versehen haben. Ob es sich bei ihnen um Legionsveteranen, Föderaten oder um eine Bürgermiliz gehandelt hat, geht aus den wenigen Angaben der Vita nicht klar hervor.

Zivilsiedlungen

Die Siedlungen umfassten das Gebiet zwischen Stadtberg, Kristein, Eichberg und Enghagen. Ein Großteil der Fläche des Stadtzentrums westlich des Legionslagers ist durch den Friedhof um die Basilika St. Laurenz für die archäologische Erforschung nicht zugänglich. Trotz der Funde von diesbezüglichen Inschriftenfragmenten ist der rechtliche Status der Zivilstadt nicht gesichert, da in den bisher bekannt gewordenen Inschriftenfunden keine hiefür erforderlichen Amtsträger oder Verwaltungsstrukturen genannt werden.

Die Siedlungsgebiete westlich, südwestlich und südlich des Lagers werden in der Forschung als

  • „Zivilstadt“,
  • „Töpferviertel“ und
  • „Siedlung Plochbergergründe/Stadlgasse“ bezeichnet.

Canabae

Rekonstruktionsversuch römischer Streifenhäuser (RM Tulln)
Modell eines römischen Heizungssystem (RM Enns)

Auf der etwas tiefer gelegenen nördlichen Uferterrasse zur Donau hin stand eine noch wenig erforschte kleinere Siedlung mit weit verstreuten Häusergruppen die stellenweise bis an die damaligen Seitenarme der Donau heranreichte. Die Gebäude waren wesentlich simpler ausgeführt, wenn überhaupt, verfügte nur ein Raum über eine Heizanlage, die Wände bestanden aus Holz oder Holzfachwerk mit Lehmbewurf. Das Areal wurde nebenher auch landwirtschaftlich genutzt. Schon früh konnten Befunde von römischen Mauerwerk nördlich des Legionslagers nachgewiesen werden. Vor allem die 1920 entdeckte, aus dem Haupttor führende Straße legte ein beidseitig von ihr angelegtes Siedlungsareal nahe. Sigillatafunde wurden in den 1980er Jahren von Erwin Ruprechtsberger dokumentiert. Ab 1994 erfolgte die Erforschung in groß angelegten Ausgrabungkampagnen des Bundesdenkmalamtes und hatte die Aufdeckung von Straßen und den Nachweis einer aufgelockerten Siedlungsstruktur zum Ergebnis. Bei Begehungen konnte festgestellt werden, dass sich diese bis zum heutigen Auwald an der Donau ausdehnte. Im Jahre 2006 konnten auch östlich des Lagers römische Siedlungsreste bestimmt werden. Die abschließenden Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen ließen auf zwei größere Zerstörungsereignisse in dieser zivilen Siedlung schließen.

Nördlich des Legionslagers entstanden schon ab der Mitte des 2. Jahrhunderts Schotterstraßen und Gebäude, die sich nach dem Lager hin orientierten; dieser Umstand deutet auf die planmäßige Errichtung hin. Die Anlage dieser canabae legionis erfolgte wahrscheinlich mit oder vor Fertigstellung des Legionslagers. Ausdehnung und Siedlungschronologie waren nur teilweise nachzuvollziehen. Neben den Wohngebäuden konnten auch Werkstättengebäude und Brennöfen beobachtet werden. Meist handelte es sich dabei um Fachwerkbauten mit zusätzlichen Holzständerbauten die mehrere Bauphasen aufweisen, auch Brandhorizonte und Planierschichten konnten bei ihnen festgestellt werden. Die letzten römischen Bautaktivitäten lassen sich in die erste Hälfte des 5. Jahrhunderts datieren. Etwas südlich des Legionslagers traten ebenfalls Siedlungsschichten und Mauerwerkbefunde zutage. Südlich des Legionslagers kamen bei Grabungen auch im antiken Gräberfeld am sogenannten Ziegelfeld wieder einige Mauerreste zum Vorschein, aber auch durchgehende Siedlungsschichten. An vielen Fundplätzen der canabae konnte eine Wiederverwendung als Bestattungsplatz nach Aufgabe der Siedlung festgestellt werden.

Kalkbrennöfen: Schon 1906 konnte Max von Groller zwei Kalköfen nachweisen, die aufgrund des Schotterabbaues nur mehr bis 1,5 m Höhe erhalten waren. Beim Ausbau der Verbindungsstraße zur B1 konnten 2008 vier Exemplare freigelegt werden, die aber danach teilweise dem Straßenbau zum Opfer fielen. Die Dokumentation erfolgte mit einem 3D-Laserscanner. Östlich und westlich davon kamen noch vier weitere Kalköfen zum Vorschein. Vermutlich um 200 n. Chr., d.h. während des Baus des Legionslagers, waren an der nördlichen Terrassenkante 14 Kalkbrennöfen errichtet worden. Im Trockenbau aus Granitsteinen zusammengefügt, hatten sie im oberen Bereich einen Durchmesser von 3,6 m, der untere betrug 2,3–2,5 m, Höhe bis 2,7 m. An der nordwestlichen, windgeschützten Seite lagen die Feuerstellen. Auf der Sohle von Ofen 2 (Grabung 2008) wurde eine große Menge Kalk vorgefunden. Aus Verfüllungen und Brandschichten konnte Fundmaterial aus dem 2. bis 3. Jahrhundert sichergestellt werden. Nach der Untersuchung wurden die nicht vom Straßenbau zerstörten Öfen wieder zugeschüttet.[47]

Vicus

Mauerreste der Zivilsiedlung

Die früheste römische Siedlung konnte entlang der Limesstraße (Stadlgasse), an der heutigen Mauthausener Straße und der Reintalgasse ausgemacht werden. Möglicherweise handelte es sich um die Gebäude einer Straßenstation da sie an einem Verkehrsknotenpunkt lag. Die Funde datieren alle in die Zeit ab dem späten 1. Jahrhundert, also noch lange vor der Errichtung des Legionslagers. Über ihre Ausdehnung ist nur wenig bekannt, im Westen (südlich der heutigen Stadlgasse) schloss sich ein Gräberfeld an (meist Brandbestattungen), das um die Mitte des 2. Jahrhunderts aufgelassen wurde. Um diese Zeit kam es aber im Vicus zu einer verstärkten Bautätigkeit, entlang der Stadlgasse wurden Wohnhäuser aus Fachwerk errichtet, die sich an beiden Seiten bis zur Mauthausener Straße ziehen und dabei ältere Strukturen überlagerten. Aus diesen Häusern stammt auch das sich heute im Ennser Museum befindliche „Wandfresko der Psycho“. Unter anderem scheint auch das Handelshaus der Barbier aus Aquileia im Lauriacenser Vicus eine Handelsniederlassung unterhalten zu haben.[48] Ab Mitte des 4. Jahrhunderts werden die Häuser verlassen; aber nur in den wenigsten Fällen konnte eine Zerstörung durch Brand als Ursache dafür festgestellt werden. Spätere Holzständerbauten konnten chronologisch nicht mehr exakt eingeordnet werden. In ihrem Bereich fanden sich auch Körperbestattungen aus späteren Perioden.

Deckenfresko: Als besonderes Kleinod wird im Römermuseum Enns ein fast vollständig erhaltenes römisches Deckenfresko ausgestellt, das aus dem Haus eines offensichtlich wohlhabenden Bürgers am südlichen Rand des älteren Vicus von Lauriacum stammt. Das Deckenfresko wurde in den 1970er Jahren in mühevoller 7-jähriger Detailarbeit aus dem antiken Bauschutt geborgen und teilweise wieder zusammengesetzt. Obwohl alle Teile des Freskos vorhanden waren, konnte es dennoch nicht komplett fertiggestellt werden, da die Restauratoren dafür noch weitere 10 Jahre benötigt hätten und – wie so oft - keine Geldmittel mehr dafür bewilligt wurden. Das 4,80 × 5,80 m messende Fresko ist durch kräftige Linien geometrisch gegliedert. Den Hauptteil des Bildes nimmt in der Mitte ein Medaillon mit einer schwebenden Personengruppe ein. Es ist mit der Randzone, in der Tiergestalten und Blumen dargestellt sind, durch breite Linien verbunden, die das gesamte Fresko dadurch in mehrere kleinere Bildfelder gliedern. In den vier Ecken des Randstreifens sieht man die Allegorien der vier Jahreszeiten. Nach der gängigen Deutung werden im zentralen Medaillon das Paar Amor und Psyche dargestellt, deren Liebesgeschichte im Roman des Apuleius „Der Goldene Esel“ (asinus aureus) überliefert wird.

Municipium

Grabungsplan der westlich des Lager gelegenen Zivilstadt
Fragment einer Inschrift, vermutlich ein Teil des auf einer Bronzeplatte aufgebrachten Text des Municipalrechts von Lauriacum (Schlossmuseum Linz)

Das größte und bedeutendste zivile Siedlungsareal Lauriacums entwickelte sich entlang zweier spitz auf das Südwesttor des Lagers zulaufender Straßen, die auch die Hauptachsen der Zivilstadt bildeten. Da diese mit der Via principalis des Lagers übereinstimmt, dürfte sich die Stadt gleichzeitig mit der Legionsfestung entwickelt haben. Die beiden Hauptstraßen waren durch einige cardines miteinander verbunden. Am Südrand des verbauten Gebietes stand eine Therme, ein sich daran anschließender Bau mit Apsiden wird als Versammlungshaus eines Jugendbundes (collegium iuventus) gedeutet. Im Westen dehnten sich Wohn- und Lagerhäuser, Werkstätten und kleine Gewerbebetriebe (Töpfereien) aus.[49] Der umfangreiche und vielschichtige Grabungsbefund ermöglichte laut Hermann Vetters die Unterscheidung von insgesamt sieben Entwicklungsphasen und sechs Zerstörungsschichten.

Die Annahme, dass der Ansiedlung tatsächlich das niedere Stadtrecht (Municipium) verliehen worden ist, ist in der Fachwelt noch umstritten. Hartmut und Brigitte Galsterer sind der Ansicht, dass die diesbezüglichen Bronzeplattenfragmente (siehe auch unten) von einer anderen Stadt nach Lauriacum verschleppt wurden, um als Altmetall in der Schildfabrik eingeschmolzen zu werden. Ihre Theorie stützt sich im Wesentlichen auf zwei Punkte, nämlich dass in der Inschrift keine Stadträte gemannt werden und auch die Fragmente in puncto Ausführung der Schrift und Metallsorte eine unterschiedliche Qualität aufweisen.[50]

Ekkehard Weber tritt hingegen für den Status der Zivilstadt als Municipium ein; er war der Überzeugung, dass die dementsprechenden Inschriften im – unter der St.-Laurenz-Basilika vermutenden – Stadtzentrum zu finden sein müssen. Die o.e. Verschleppungstheorie ist für ihn so nicht nachvollziehbar, die unterschiedliche Qualität der Fragmente könnte – seiner Ansicht nach – auch auf eine Brandkatastrophe oder Ähnliches zurückzuführen sein. Lauriacum war zweifellos in der Spätantike auch Sitz eines Bischofs, diese hatten in der Regel in den wichtigen und größeren Städten ihre Residenzen da sie meist auch Verwaltungsfunktionen übernommen hatten.[51]

Die Zivilstadt ist auch in einem anderen Punkt bemerkenswert: Im Gegensatz zu den übrigen - in Österreich bekannten - Römerstädten vergleichbarer Größe entstand sie nicht aus einer älteren, indigenen Siedlung sondern wurde offenbar - genau wie das Lager - ebenfalls planmäßig angelegt (vgl. hierzu auch Pflanzstadt). Es fällt außerdem auf, dass die ansonsten bei römischen Kleinstädten fast immer anzutreffende Einteilung in Insula und ein gleichmäßiger Straßenraster wie z. B. in Virunum/St.Veit oder Flavia Solva/Wagna bei Leibnitz oder Cetium/St.Pölten, hier, zumindest nicht auf den ersten Blick erkennbar, vorhanden war. Die Bebauung erfolgte größtenteils locker und regellos, die Gebäude glichen eher kleinen Bauernhöfen als urbanen Gebäudekompexen. Es dominierte eine verstreute Anordnung von Häusergruppen oder einzelstehender Bauten mit Magazinen, kleinen Läden, Werkstätten und Handwerksbetrieben, die hauptsächlich für den lokalen Bedarf produzierten. Die meist in Fachwerktechnik errichteten Gebäude hatten nur ein Obergeschoß, einzelne ihrer Räume waren beheizbar. Daneben gab es größere villenartige Wohnhäuser mit Hypokaustenheizung, Hausthermen und einer aufwendigen, komfortablen Ausstattung bis hin zu polychromen Freskobemalungen.

Ihre erste Phase fällt naturgemäß in severische Zeit als auch das Legionslager entstand. Sie weist mehrere von Straßen umgebene Häusergruppen (sog. centuriae) mit einer Fläche von ca. 90 × 90 m auf, die in Fachwerkbauweise hochgezogen waren. Der Stadtkern bildete sich um die heutige Basilika St. Laurenz und den sie umgebenden Lorcher Friedhof, genau unterhalb des nördlich gelegenen Sporns des Georgenberges, situiert auf einer Schwemmterrasse die am linken Ufer der Enns und südwestlich von deren Mündung in die Donau lag. Diese Ebene senkt sich in weiterer Folge nach Westen Richtung Kristeinbach ab und grenzt im Süden an den Stadt- und Eichberg. Die in dieser Region aus allen Richtungen zusammenlaufenden Handelswege begünstigten (neben der Anwesenheit der 6000 Mann starken Legion) die rasche Entwicklung der Lagerstadt.

Mauerrest eines Hauses der Zivilstadt (3–5. Jh.)
Hypokaust- und Schlauchheizungssystem eines Wohnhauses der Zivilstadt

Zentren des öffentlichen Lebens waren u.a. das Forum (Forum venale), die Stadttherme und einige kleinere Tempel die am Ostrand der Stadt, nahe dem Legionslager (heute Friedhofsareal St. Laurenz) situiert waren. Das Kapitol mit dem Jupitertempel befand sich nach Ansicht von Lothar Eckhart an der Stelle der heutigen Lorcher Basilika. Auch das „Stadtzentrum“ war nicht besonders dicht verbaut, dies ist insbesondere erstaunlich da dem Ort durch Caracalla vermutlich das Stadtrecht zweiter Ordnung verliehen worden war (Municipium im Gegensatz zu Colonia).

Rekonstruktion eines Sacrariums aus der Zivilstadt

Die zum Teil mit einem Kanalsystem versehenen Straßen besaßen nur einen einfachen Schotterbelag. An den Straßenrändern reihten sich Wohn- und Gewerbegebäude aneinander an denen teilweise Portiken angebaut waren. Wasserleitungen, die einige Quellen am Eichberg fassten, versorgten die Stadt mit Frischwasser oder der Bedarf wurde aus Hausbrunnen gedeckt. Die meisten der Gebäude waren in Steinbauweise ausgeführt worden, andere bestanden aus Fachwerk und besaßen nur Steinfundamente. Einige von ihnen waren durch Hypokausten beheizbar und mit Wandmalereien oder Stuckdekoration ausgestattet. In einigen Fällen gibt es auch Hinweise auf mit Fresken ausgemalte Decken. An den öffentlichen Gebäuden waren Bronzetafeln befestigt wie z. B. die Urkunde des Stadtrechtes deren Fragmente zusammen mit 11 weiteren Bruchstücken von anderen Tafeln bei Ausgrabungen gefunden wurden. Das am Nordwesthang des Eichberges vermutete Theater der Stadt konnte bisher nicht entdeckt werden.[52]

Im dicht bebauten Westteil der Stadt wurden vor allem Speicherbauten (horreum), Wohn- und Gewerbehäuser entdeckt, auf einem kleinen Platz stand ein Jupiter Dolichenus-Tempel. Im Bereich des Mitterweges wurde das sog. „Töpferviertel“, eine Ansammlung von Handwerksbetrieben ausgegraben. Diese, wegen der hohen Feuergefahr am Rande der Zivilstadt angesiedelten Produktionsstätten, konnten vor allem durch ihre Brennöfen, die in den Schotterböden eingegraben wurden, identifiziert werden. Die Töpferofen (tw. noch mit Fehlbrandresten) und einige Metallschmelzöfen (Schlackenreste) waren ursprünglich mit einfachen Holzständerdächern vor der Witterung geschützt (Pfostenlöcher), zusätzlich waren sie noch von Mauern umgeben. Viele von ihnen konnten aber nicht eindeutig ihrer Funktion zugewiesen werden.

Ein weiterer Brennpunkt des öffentlichen Lebens war das südliche Stadtviertel mit Tavernen und einem Badegebäude vom sog. „Reihentypus“ (siehe unten). Ein im Westen mit Apsiden und drei großen, beheizbaren Sälen ausgestattetes Haus dürfte das Versammlungslokal der militärisch organisierten Jugendvereinigung der Stadt gewesen sein (Collegium iuvenum) Weiter im Südosten der Stadt standen eine Reihe von Gebäudegruppen in aufgelockerter Baustruktur, die sich bis zum Fuß des Eichberges hinzog. Entlang der weiter in das Ennstal führenden Römerstraße, die durch eine Senke zwischen Eichberg und Stadtberg hindurchlief, fanden sich größere Wohnhäuser mit teilweise luxuriöser Innenausstattung. Auch westlich des Kerns der Zivilstadt setzte sich die Besiedlung in Form von einer lockeren Bebauung noch weiter fort.

Im 5. Jahrhundert wurden die Zivilsiedlung mehrfach zerstört und schließlich zum großen Teil aufgegeben, die meisten ihrer Bewohner zogen sich wahrscheinlich ins Lager zurück. In den Ruinen wurden durch eine zugezogene Gruppe von Romanen (Severins Flüchtlinge aus Raetien?) aus dem Gebiet der oberen Donau nur mehr temporäre Notunterkünfte errichtet. Diese Leute bestatteten ihre Toten unmittelbar neben ihren Hütten während die angestammte Bevölkerung des Oppidums ihre Verstorbenen weiterhin auf dem Ziegelfeld beisetzte.[53] Im Fundmaterial ließ sich auch die Anwesenheit germanischer Gruppen erkennen.

Forum Venale

Das 57 x 64 m große forum venale (centuria I) war der große Marktplatz der Zivilstadt, das im Wesentlichen aus einem von Gebäuden und Kolonnaden umschlossenen Hof bestand. Im Westen befand sich eine mit einer Fußbodenheizung ausgestattete Markthalle (basilica). In der Mitte des 40,8 × 28,5 m großen Platz dürfte - nach Funden von Bronzebruchstücken nach zu schließen - auch eine lebensgroße, bronzene Kaiserstatue gestanden haben. Hier spielte sich das öffentliche und das gesamte Geschäftsleben der Stadt ab. Neben dem Forum stand als Kultplatz einer nicht mehr bekannten Gottheit noch ein mit der Front gegen die Straße ausgerichteter kleiner Tempel.

Centuria II

Auf der gegenüberliegenden Seite befand sich die sog. Centuria II mit einem größeren Verwaltungskomplex der in spätantiker Zeit erbaut wurde. Hier waren auch Geschäftslokale und Handwerksbetriebe untergebracht. Darunter befand sich u.a. das Haus eines Schneckenhändlers in dessen Ladenlokal noch die Reste eines Reinigungsbeckens (purgatorium) aufgefunden werden konnte. In konstantinischer Zeit brach man den Gebäudekomplex der centuria II ab und ersetzte es durch ein 60 × 40,4 m großes Fachwerkgebäude, das mit einem Mittelrisalit, tw. beheizbaren Sälen und einen u-förmigen Hallenbau ausgestattet war. Im Innenhof stand ein Podium (tribunal) dass wahrscheinlich zur Rechtsprechung benutzt wurde.

Stadtthermen

Grabungsplan der Stadttherme von 1953 (Hermann Vetters)
Relief der Leda mit dem Schwan, römisch, gefunden in Enns, 4. Jahrhundert n. Chr.

1951 stieß man bei Aushubarbeiten für einen Fabrikbau auf einen großen doppelapsidialen Bau. Dessen Grundriss konnte, trotz weitgehender Zerstörung durch die beteiligte Baufirma, in einer Notgrabung des OÖ Landesmuseums fast vollständig rekonstruiert werden und als Thermen der Zivilstadt erkannt werden, die durch ein Feuer zerstört wurde. Es handelte sich um West-Ost orientiertes, römerzeitliches Gebäude das in den Nordhang des Eichberges gesetzt worden war. Bei der Profiluntersuchung konnten insgesamt 5 Perioden, 3 Bau- und 2 Ausbesserungsperioden unterschieden werden. Die Anlage war nicht exakt nach N-S ausgerichtet, sondern wich an den Schmalseiten ca. 15 Grad nach Westen ab. Dies entsprach auch der Abweichung, die bei den Grabungen in der übrigen Zivilstadt festgestellt werden konnte. Man vermutet daher, dass es einst im Zentrum des antiken Stadtgebiet stand.[54] An der Ost- und an der Westseite konnte auch jeweils eine vorbeilaufende Straße festgestellt werden.

Der Umfang des Gebäudes betrug 28 × 11 m, die weitere Freilegung ergab schließlich einen mehrphasigen Badekomplex (3 Bauperioden) mit insgesamt 6 Räumen die in einer Flucht von Ost nach West aneinandergereiht waren:

  • Raum A = Kaltbad/Frigidarium
  • Raum B = Laubad/Caldarium
  • Raum C/D = Heißbad/Sudatorium
  • Raum E = Heizkammer I/Praefurnium
  • Raum F = Heizkammer II

Die frühe Thermenanlage war etwas breiter (10,5 × 10,8 × 8,1 m) wurde aber noch in der Antike verschmälert (Periode 2). Drei der Räume waren annähernd gleich groß (A–C), sie schwankten nur geringfügig in der Breite (4,86 × 4,5 × 4,96 m), die Längsseite maß bei allen ca. 6,5 m. In Periode 3 erfolgten die größten Umbauten, an Raum A wurde eine sehr unregelmäßige Apside angebaut, deren Bodenestrich nur 10–12 cm stark war im Gegensatz zu fast 25 cm in den anderen Räumen. Auch deren Mauern waren wesentlich seichter fundamentiert. Im Osten schloss sich der wesentlich schmälere 2,75 m breite und 4,3 m lange Raum D (große Wanne des Heißbades oder Schwitzbad an, den eine ungewöhnlich breite Wand (1 m) vom etwas tiefer gelegenen Raum E trennte. Diese Mauer wurde von einem nach Osten verlaufenden, einst überwölbten Kanal durchbrochen. Raum A und C waren mit einer Apsis ausgestattet die durch eine niedrige Quermauer von den Sälen abgetrennt waren. Vom aufgehenden Mauerwerk war nur noch sehr wenig erhalten. Im Norden wurde ein 30 cm starker Estrich entdeckt der mit einem Plattenbelag versehen war, wahrscheinlich ein offener Hof (palästra) der in der Periode 3 angebaut wurde.[55] Denkbar wäre, wie beim Lagerbad, aber auch eine große Halle. Ein Aus- und Ankleideraum (apodyterium), wie bei anderen derartigen Bädern üblich, konnte nicht entdeckt werden.

Alle Räume und Apsiden waren mittels eines Hypokaustums beheizbar das in A, B und C an deren Nordenden noch größtenteils erhalten war. Das Hypokaustum ruhte auf 0,7 m × 29 cm messenden Ziegelpfeilern die aus 12 Ziegeln zusammengefügt waren. Die Ziegelbögen waren 0,8 m hoch und saßen an allen vier Seiten der Pfeiler auf. Abgedeckt wurde es von einem ca. 0,2 m dicken Estrichboden. Raum E war nach Osten offen und mit Ascheresten und Holzkohle aufgefüllt, er war also offensichtlich die Hauptheizkammer des Badehauses. Ursprünglich wurden alle Gebäudetrakte von Raum E aus beheizt, beim Umbau in der Periode 3 wurden auch die beiden Apsiden nachträglich mit einer eigenen Heizkammer versehen. Später wurde auch im NW-Teil des Bades eine weitere Heizkammer (Raum F) eingebaut die auch ein anderes, nahe am Thermenkomplex stehendes Gebäude - das wahrscheinlich ebenfalls zur Therme gehörte - mit Wärme versorgte.

Über die Innenausstattung kann nur wenig gesagt werden, Im Raum A wurden Reste von bemalten Wandverputz geborgen werden der in der letzten Bauperiode wiederverwendet wurde (NW-Ecke Raum A). Weiters fanden sich Reste des Gurtbogens einer aus Ziegelplatten (Ziegelstempel der Legio II Italica) gemauerten Kuppel und etwas Stuckatur der Wanddekoration. Raum B war mit sog. Kelheimer Platten ausgelegt, die Wasserbecken waren in die beiden Apsiden eingebaut. Kleinfunde konnten nur wenige gemacht werden. Welchen Zweck das Gebäude der Periode 1 und 2 gedient haben konnte damals nicht eindeutig festgestellt werden, da (mit Ausnahme eines tiefliegenden Kanalstückes im Nordtrakt) keine Zu und Abflussrohre gefunden werden konnten. Aufgrund seines Grundrisses (ähnlich wie die Thermen in Teurnia oder das Lagerbad in Carnuntum) lassen eine durchgehende Nutzung als Badehaus des Reihentypus (nach Badeablauf: Kaltbad, Laubad, Heißbad) aber als sehr wahrscheinlich erscheinen.

Hafen

Die Lage des Kriegshafens der in der Notitia Dignitatum erwähnten classis Lauriacensis ist bis heute unbekannt geblieben. Man vermutet, dass er im Ortsteil Enghagen nördlich von Lorch gelegen hat.[56]

Apsiden und Priesterbank der frühchristlichen Kirchen mit Heizkanälen und Altarfundament (Reliquiengrab) im Ostchor der Basilika St. Laurenz
Bauphasen der Ausgrabungen in St. Laurenz
Grundriss der frühchristlichen Kirche unter der St.-Laurenz-Basilika
Grundriss der frühchristlichen Kirche im Lagerhospital, Maria am Anger
Die Porta Sancti Severini (Westpforte) der St.-Laurenz-Basilika in Lorch mit Darstellungen aus der Severinslegende (nach einem Entwurf von Peter Dimmel, Linz)

Oppidum

Das spätantike oppidum zu dem sich das Legionslager im 5. Jahrhundert entwickelt hatte werden von Eugippius in der Severinsvita auch urbs oder civitas genannt, die wechselnden Bezeichnungen der Stadt lassen jedoch keine Rückschlüsse auf die tatsächliche weltliche oder kirchliche Rechtsstellung der Siedlung zu. Er spricht hierbei auch von einer städtischen Siedlung die von Türmen, Toren und Mauern umgeben ist.[A 10] Lauriacum gehörte zu den bevorzugten Aufenthaltsorten Severins, hierher evakuierte er die Romanen der „oberen Kastelle“ (Batavis, Quintanis) und in einer seiner Kirchen fand das berühmte Ölwunder statt.[57]

Die Verteidigung der Stadt wird durch eine Bürgermiliz besorgt die Spähtrupps (exploratores) aussendet und auf den Mauern Wachen (vigiles) aufstellt. Diese Mauern dürften damals noch in leidlich guten Zustand gewesen sein, da sich im nahen Wald versteckt gehaltene feindliche Barbaren bei einem misslungenen nächtlichen Überraschungsangriff ihrer Sturmleitern bedienen wollten um in die Stadt gelangen zu können.[A 11] Auch vor den Mauern gab es offensichtlich noch bewohnte Gebäude in der ansonsten schon längst verfallenen Zivilstadt, auf ihren Straßen und in den Ruinen standen aber meist nur mehr einfache Hütten.[A 12][A 13]

Es gab eine größere Christengengemeinde mit zumindest zwei Kirchen von denen eine die Bischofskirche gewesen sein musste da in „Lauriaci“ ein als pontifex (im Unterschied zu einem rangniederen episcopus) bezeichneter Bischof Constantius residiert.[A 14] Diese frühen Christen legten ihren Toten u.a. Öllampen und Fingerringe mit christlichen Symbolen mit ins Grab. Vermutlich existierte hier auch ein Kloster, da ein Mönch (monachus) mit Namen Valens erwähnt wird. Über die damalige Priesterschaft der Stadt weiß man nur sehr wenig, möglicherweise waren die Diener (ministri), die Severin bei der wundersamen Ölverteilung zur Hand gingen Angehörige des niederen Klerus.[58] Die unmissverständliche Nennung von Armen (pauperes) lässt noch auf das Vorhandensein einer materiell wesentlich besser gestellten Bürgerschicht schließen.

Die Abwicklung des überregionalen Handels war sehr schwierig geworden funktionierte aber noch – wenn auch stark eingeschränkt – da Kaufleute (Negotiatores) Öl, Keramik und Glas aus Pannonien, Glaswaren vom Rhein und Lavezzgeschirr aus der Raetia II anlieferten. Die romanische Besiedlung Lauriacums ist bis ins 5. Jahrhundert zweifelsfrei bezeugt. Auch die Gräberfelder in Lauriacum lassen ein funktionierendes Nebeneinander von romanischer und germanischer Kultur an der Zeitenwende von Spätantike zum Frühmittelalter erkennen.[59]

Frühchristliche Kirchen

Insgesamt sind in Enns aus der Spätantike zwei Kirchenbauten bekannt:

Basilika I und II

Die Fundamentreste einer spätantiken, mehrphasigen Basilika I (frühchristlich), (Basilika II, frühromanischer Kirchenbau) aus dem 4. und 5. Jahrhundert nach Chr. wurden unter der Lorcher Basilika entdeckt. Das an der Geländestufe zur Donauebene und damit am Rand des Siedlungszentrums befindliche Gebäude wurde in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts unter der heutigen Basilika St. Laurenz freigelegt. Das antike Mauerwerk war allerdings durch spätere Bautätigkeiten und Bestattungen stark gestört. Peter Scherrer vermutet, dass die spätantike Basilika I aus der Ruine dieses profanen Gebäudes entstand (1992). Der von Lothar Eckhart zuerst als gallo-römischer Umgangstempel interpretierte Befund wird nach neueren Forschungsergebnissen nun eindeutig als Teil eines mehrphasigen Peristylhauses aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. angesehen, das an der aus dem Südwesttor des Lagers führenden Straße lag.

Die heute in der Unterkirche zugänglichen Baureste gehörten zu einem, um einen fast quadratischen Innenhof angelegten, repräsentativen Komplex, der vielleicht einst als Wohnhaus des Statthalters bzw. Legionskommandanten diente. Möglicherweise stammte auch das 1765 entdeckte Fußbodenmosaik aus diesem Gebäude. Nach verschiedenen Umbauphasen erfolgte im 4. Jahrhundert (370) der Einbau eines 31 × 14,5 m messenden, beheizbaren Apsidensaales mit vorgelagerter Halle, der schließlich – nach Ansicht des Ausgräbers – im 5. Jahrhundert zu einer frühchristlichen Kirche umgestaltet wurde. Diese Deutung des Befundes ist umstritten, es könnte sich auch nur um einen gewöhnlichen Saal für Repräsentationszwecke handeln der Bestandteil eines größeren Gebäudes war.

Der Kirchenraum besaß eine völlig neu errichtete, etwas größere Apsis, eine freistehende, halbrunde Priesterbank, einen Altar und einen Schacht für die Aufnahme eines Reliquiarschreines. Ursprünglich war dort vermutlich ein Steinossuar mit den Überresten der Gefährten des Florian von Lorch untergebracht, das sich heute im Hauptaltar der Basilika befindet. Auch vom spätantiken Stofftuch, das die Gebeine bei ihrer Entdeckung (1900) im gotischen Hochaltar noch umhüllt hat, ist ein Fragment erhalten geblieben. Ob Knochen und Tuch sich schon seit der Umgestaltung zur Kirche in der Spätantike im Ossuarium befanden ist nicht zu beweisen, die Stoffreste selbst stammen jedenfalls noch aus dieser Zeit (4.–6. Jahrhundert).

Der Kirchenraum konnte durch einen kreuzförmigen Heizkanal beheizt werden, die dazugehörigen drei Praefurnien befanden sich im Süden und Norden der Apsis, eines im Norden des Langhauses. Um 370 wurde an der Ostseite der Basilika I ein Burgus angebaut, in der Südostecke waren Spolien aus älteren Grabbauten eingemauert. Die antiken Mauern wurden in den späteren Kirchenbau (Basilika II) integriert.

1910 wurden nördlich der Kirche zwei Jupiter-Juno-Minerva-Weihealtäre (Mitte 3. Jahrhundert) geborgen, die wahrscheinlich vom Kapitolstempel der Zivilstadt stammten. Einer von ihnen wurde vom Statthalter Aelius Restutus gestiftet. Außerdem fand sich am Hochaltar eine Inschriftenplatte mit einer Weihung des Marcus Gavius Firmus, dem Primus Pilus der Legio II Italica und ihrem Legaten (Legionskommandant) Gaius Memmius Fidus Iulius Albius vom 18. September 191 n. Chr.[A 15] Sie bedeckte das Steinkistenreliquiar in dem die Gebeine der Lorcher Märtyrer aufbewahrt waren. Möglicherweise steht die Stiftung dieser Inschrift mit der Fertigstellung des Lagers in Verbindung. Sie ist der älteste Beleg für die Anwesenheit der II. Italica in Noricum.

Die Befunde der Ausgrabungen im Innenraum der Kirche wurden konserviert und 2002 für das Florianijubiläum 2004 gereinigt und im Altarbereich neu präsentiert.[60]

Kirche im Lagerhospital

Die Kirche Maria am Anger wurde 1792 wegen Baufälligkeit abgetragen, das darunter gelegene, von Max von Groller ergrabene Valetudinarium (Hospital) des Legionslagers, das sog. „Gebäude C“, enthielt markante spätantike Baustrukturen (Ost- und Westwand) und lag direkt an der Via principalis.

Hier hatte man offenbar im späten 4. oder Anfang des 5. Jahrhunderts im Hauptkorridor eine frühchristliche Saalkirche mit halbrund gemauerter Priesterbank eingerichtet. Im Nordteil der Kirche befanden sich zwei als Sakristeien gedeutete Räume. Der Altarbereich war durch reich verzierte Schranken vom übrigen Kirchenraum abgetrennt. Die eindeutige Zuordnung der einzelnen Gebäudeabschnitte wurde jedoch durch das Fehlen einer seinerzeitigen steingerechten Aufnahme erschwert.[61]

Kürzlich durchgeführte Bodenradar-Untersuchungen ermittelteten einen Oktogonalbau der als Baptisterium angesehen wird. Die Kirche stand auch über die Völkerwanderungszeit hinaus durchgehend in Verwendung.[62] Es ist möglich, dass es sich hier um eine Nachnutzung des Lagerhospitals als Residenz des – aus der Vita Severini bekannten – Bischofs Constantius aus der Zeit um 480 handelt.

Gräberfelder

Über die Siedlungschronologie im Großraum Enns geben mehrere Gräberfelder Aufschluss. Die ältesten römerzeitlichen Friedhöfe konnten am Stadtberg (Stadelgasse) nachgewiesen werden. Mit der Expansion der Zivilstadt verlagerten sich die Gräberfelder immer weiter nach Westen (entlang der Limesstraße) bis sie den Bereich des heutigen Ortsteiles Kristein erreicht hatten. Größere Gräberfelder lagen an beiden Hauptstraßen am südlichen Espelmayrfeld, im südöstlichen Ziegelfeld, am nordöstlichen Steinpass, westlich der Zivilstadt, östlich des Legionslagers und – ein kleinerer Gräberbezirk – am Georgenberg.

Einzelne antike Bestattungen wurden auch am Rande des Ennser Stadtkernes entdeckt. Mittelkaiserzeitliche Bestattungen (Urnenbestattungen 80 - 300 n. Chr.) wurden beim westlichen und südlichen Stadtgraben/Pfarrgasse aufgefunden. Da es sich ausnahmslos um Einzelfunde handelt, lässt sich über die flächenmäßige Ausdehnung dieses Platzes keine definitive Aussage machen.[63] Eine 1952 bis 1961 vorgenommene großflächige Ausgrabung ergab an die 147 Gräber deren Funde anschließend publiziert wurden. Ägidius Kloiber unterscheidet darin - aufgrund der Höhenlage -zwischen Espelmayrfeld und Eichberg-Nord, zwei Gräberfelder, die durch eine spätantike Straße separiert sind. Auf diese Unterteilung wurde in den letzten Publikationen allerdings keine Rücksicht genommen. Die antiken Gräber östlich der Enns in Ennsdorf markierten den Verlauf der Limesstraße und einen Ennsübergang. Sie stammten aus der mittleren Kaiserzeit (100–250) und ließen aufgrund ihrer Lage an der „Alten Landstraße“ nach Albing hier eine römerzeitliche Straße vermuten.[64]

Die meisten spätantiken Gräber befanden sich im Areal der zu dieser Zeit schon aufgegebenen und verfallenden Zivilsiedlung, so z. B. auf dem Lorcher Feld und südlich des Bahnhofes von Enns. Auch in Einsiedl, nordwestlich des Legionslagers, wurden solche Gräber beobachtet.[65] Westlich der Zivilstadt fanden sich 2004 wieder neuere Befunde von spätantiken Körperbestattungen. Ein weiteres spätantikes Gräberfeld konnte 2006 bis 2008 beim Bau der neuen Ennser Nordumfahrung, knapp östlich der nördlichen Kastellecke aufgedeckt werden, es umfasste ca. 75 Gräber. Über diese Einzelbestattungen liegen jedoch ansonsten keine genaueren Forschungsergebnisse vor.

Zeitstellung Gräberfeld Beschreibung
50 – 4. Jahrhundert Gräber und Kultbezirk Georgenberg
Grabstele Enns.JPG
Südwestlich des Georgenberges wurden von Wilhelm Sydow 1978/79 Gräber (Brandgräber und Körperbestattungen) in einer natürliche Mulde entdeckt, die ca. 2 m in das Konglomeratgestein eingetieft war. Mittig konnte auch das Fundament eines kreisrunden Baues mit 2,76 m Durchmesser aufgedeckt werden, zu dem ein gepflasterter Weg führte und der wahrscheinlich ein größerer Grab- oder Kultbau war. Im Inneren befanden sich noch Bruchstücke von Knochen und etwas Asche. Die Beigaben lassen auf eine Belegung des Platzes zwischen 200 n. Chr. und dem frühen 4. Jahrhundert annehmen. Danach wurden auch die Abhänge des Georgenberges untersucht, die jedoch keine Bestätigung römerzeitlicher oder früherer Siedlungsbeweise erbrachte. Allerdings konnte 1983 auf der Kuppe des Georgenberges selbst ein durch eine Mauer umgebener steinerner Kultbau nachgewiesen werden, da hier zahlreiche Votivtafelfragmente, Architektur- und Marmorfragmente einer monumentalen Inschriftentafel aufgefunden werden (Zeitstellung 50–330 n. Chr.), sie dürften zu einem Tempelbau gehört haben. Die Ausgrabungskampagne erbrachte auch die zeitliche Abfolge der Bauten am Georgenberg, die von einer frühmittelalterlichen Höhensiedlung, der romanisch-spätgotischen Kirche Sankt Georg (siehe auch Georgenberger Handfeste) und einer Wallanlage aus dem 30-Jährigen Krieg bis zum neuzeitlichen Aussichtshügel eine sehr wechselhafte Geschichte aufweist.[66]
300 - 400 Gräber Mitterweg
Spätantike Bestattungen Enns.JPG
Auf der Flur „Mitterweg“ (heute Johann-Hoflehner Weg) wurden nach 1952 beim Schotterabbau (Schottergrube Spatt) spätantike Körperbestattungen gehoben, die teilweise noch im mittelkaiserzeitlichen Siedlungshorizont eingebettet waren. Gefunden wurden dabei 29 meist beigabenlose Körpergräber, 10 schon zerstörte Gräber und eine Pferdebestattung (Datierung 300–400 n. Chr.).[67] Inwieweit sich die Zivilsiedlung und das spätantike Gräberfeld überschneiden, konnte bislang nicht festgestellt werden.[68]
80 – 250 Gräber Plochbergergründe/Stadelgasse
Römischer Grabstein Enns.JPG
Auf den Plochbergergründen wurden bereits im 19. Jahrhundert römische Urnengräber gefunden. Dieser früheste römische Bestattungsplatz befand sich südlich der heutigen Stadlgasse, westlich der frühen Zivilsiedlung. In den 1970er Jahren wurden bei der dortigen Ausgrabung von Hannsjörg Ubl wieder Urnen geborgen, 1995 konnten nördlich der Stadlgasse keine Bestattungsplätze mehr festgestellt werden. Im angrenzenden Hohenlohe-Park fand man den Grabbau einer Ädikula. Es handelt sich hier größtenteils um Urnenbestattungen, aber auch Brandschüttungsgräber, Grabstelen und dem Sockel eines Grabbaus. Inwieweit sich die Gräberstraße bis nach Westen ausdehnte, ist nicht geklärt. Inschriften von Grabmonumenten lassen eine Belegung bis um 250 n. Chr. vermuten. Im spätantiken Gräberfeld am Ziegelfeld wurden die Grabsteine vielfach als Spolien für Steinkistengräber zweitverwendet. Weitere mittelkaiserzeitliche Bestattungen wurden im Bereich des westlichen und südlichen Stadtgrabens bei der Pfarrgasse gefunden.[69] Die Bezeichnung „Plochbergergründe“ geht auf den Meierhof des Schlosses derer von Hohenlohe zurück; hier wurden bereits im 19. Jahrhundert römische Urnen aufgefunden. Der früheste nachweisbare antike Bestattungsplatz in Enns befand sich südlich der heutigen Stadlgasse und westlich der frühen Zivilsiedlung. Es handelte sich hier meist um Urnenbestattungen, aber auch Brandgräber kamen hier vor. Weiters konnten Grabstelen und die Basis für einen größeren Grabbau beobachtet werden. Nachdem in den 1970er Jahren bei Ausgrabungen durch das BDA (Hannsjörg Ubl) wieder einige Urnen ausgegraben worden waren, konnte 1995 festgestellt werden, dass nördlich der Stadlgasse keine Hinweise auf Bestattungsplätze mehr gefunden werden konnten. Im Park des Hohenloheschlosses konnte noch ein Grabbau (Ädikula) nachgewiesen werden. Im Osten schloss sich die frühe Lagersiedlung an das Gräberfeld an. Inwieweit sich die Gräberstraße nach Westen fortsetzte ist unklar. Inschriften von Grabsteinen lassen eine Belegung von 80–250 n. Chr. annehmen. Vielfach wurden die Grabsteine aus diesem Gräberfeld als Spolien für Steinkistengräber für die Bestattungen auf dem spätantiken Ziegelfeld zweitverwendet.
300 - 400 Gräberfeld Espelmayrfeld/Eichberg
Grabrelief Lauriacum (RM Enns).JPG
Im Südwesten des Legionslagers und der Limesstraße, zwischen dem Bleicherbach (früher Espanbach) im Osten und der Eichbergstraße im Westen, die entlang der Flanke des Eichberges führt, liegt das Espelmayrfeld. Bereits um 1800 wurden hier „zwei große Steinsärge“ ausgegraben und Nachforschungen des Museumsvereines führten 1894 zur Aufdeckung von Ziegelplattengräbern. Versuchsgrabungen wurden 1923 von Andreas Gaheis und Rudolf Egger unternommen. 2003 wurde nach erneuten Funden durch Notgrabungen 120 Bestattungsfunde, meist Körpergräber durch das BDA (B. Muschal) sichergestellt.[70] Die spätantiken Gräberfelder (300–400 n. Chr.) lagen zu beiden Seiten einer von NO-SW führenden antiken Straße.[71] Die nicht einheitlich gelagerten, ca. 350 Bestattungen zeigen keine klare horizontale Stratigraphie; die spätesten lagen am Ostrand des Areals. Sie waren durchwegs von Zivilisten belegt (Steinkistengräber, Ziegelplattengräber, Totenbrettgräber, Holzsarggräber, einfache Erdbestattungen).[72] Die Ausdehnung nach Süden konnte nicht mehr erfasst werden. Am Eichberg werden noch weitere durch kommerziellen Steinabbau zerstörte Bestattungen vermutet. Bis 1951 wurden nachweislich an die 140 Gräber zerstört. Das Gräberfeld ist heute größtenteils überbaut.
300 - 480 Gräberfeld Ziegelfeld
Römische Bestattung (RM Enns).JPG
Das sog. „Ziegelfeld“ liegt etwas südlich des Lagers und wird im Westen durch den heutigen Bahnhofsweg, im Süden durch die Stadelgasse (Trasse der Limesstraße) begrenzt. Der Name des bis 1950 unbebauten Ackergeländes deutet auf zahlreiche Ziegel – und Keramikfunde hin, die hier immer wieder aufgelesen wurden. Josef Schicker (Museumsverein Enns Lauriacum) fand 1925-1929 im östlichen Bereich des Ziegelfeldes insgesamt 38 Gräber. 1951 bis 1957 wurden zwei Notgrabungen durch das Oberösterreichische Landesmuseum (Ä. Kloiber) initiiert und zusätzlich fünf Plangrabungen durchgeführt, die wieder 267 Gräber aufdeckten. 1978 wird das Gräberfeld nochmals von Rainer Christlein untersucht, wobei neue Datierungen der Beigaben und Trachtbestandteile eine Belegung bis in das frühe Mittelalter zweifelsfrei ausschließen.[73] Die aus der Spätantike stammenden Gräber waren in eine bis zu 70 cm starke Siedlungsschicht eingetieft. 200 von 270 Bestattungen (Steinkistengräber, Steinsetzungsgräber, Ziegelplattengräber, Totenbrettgräber, Holzsarggräber und einfache Erdbestattungen) lassen sich in die zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts datieren (300–480 n. Chr.), spätere Bestattungen bis in das 5. Jahrhundert; die jüngsten Gräber liegen im Westen des 260 × 52 m großen Areals.[74] Für die Steinkistengräber waren hauptsächlich Spolien wiederverwendet worden.
100 - 350 Gräber Steinpaß
Grabrelief einer Familie (RM Enns).JPG
Nordöstlich des Legionslager liegt die Flur Steinpaß, die Gräberfelder unterschiedlicher Zeitstellung aufweist (100 –350)[75] Es wurde 1951 bis 1963 von Mitarbeitern des oberösterreichischen Landesmuseums ausgewertet. Es handelte sich hierbei hauptsächlich um Urnen, Brandschüttungsgräber, Ustrinabestattungen und Körpergräber. Teilweise kam es auch zu einer Überschneidung und Überlagerung der Horizonte. Die einfachen Erdbestattungen mit nur sehr spärlichen Beigaben lassen auf einen Soldatenfriedhof schließen. Viele der insgesamt 380 untersuchten Gräber konnten auch nicht als römerzeitlich gesichert werden, da das Gräberfeld auch spätere Bestattungen enthielt. Lothar Eckhart erkannte eine Durchschneidung des römerzeitlichen Horizontes mit spätmittelalterlichen Bestattungen da sich auf dem Steinpass einst eine Hinrichtungsstätte befand.
4. – 5. Jahrhundert Spätantike Gräber im Nordosten und Westen
Grabbeigaben Lauriacum (RM Enns).JPG
Beim Bau der Anbindungsstraße zur B1 wurden 2006 bis 2008 90 Körpergräber entdeckt, meist Erdbestattungen, 3 Ziegelplattengräber, sie befanden sich unmittelbar an der NO-Seite des Lagers. Die meisten waren einfache Grabgruben und enthielten keine Beigaben. Drei Ziegelplattengräber enthielten Ziegelstempel des Dux Ursicinus. Die Gräber stammen aus nachvalentinianischer Zeit und waren in Schichten der früheren Zivilsiedlungen eingetieft.[76] Befunde spätantiker Körpergräber befanden sich auch westlich der Zivilstadt. 2004 traten am westlichen Rand der „Zivilstadt“ überraschend spätantike Körpergräber auf. Es waren vorwiegend einfache Erdbestattungen, Ziegelplattengräber und Holzsärge, die in die Spätantike (4., eventuell auch Anfang 5. Jahrhundert) datieren. Insgesamt konnten an die 52 Gräber untersucht werden. 2005 stieß man auf weitere derartige Befunde.[77]

Hinweis und Fundverbleib

Station Via Principalis/Kirche Maria am Anger des Stadterlebnisweges Enns

Die Funde aus Lauriacum werden heute größtenteils im Römermuseum Enns (Museum Lauriacum) aufbewahrt und präsentiert. Das 1892 gegründete Museum ist das drittälteste in Oberösterreich und im Barockbau des ehemaligen Rathauses im Stadtzentrum untergebracht. In einer der umfangreichsten römerzeitlichen Schausammlungen Österreichs wird dem Besucher Leben, Alltag und Kultur in einem der größten militärischen Stützpunkte der Römer am norischen Donaulimes nahegebracht. Die monumentale Bauinschrift des Legionslagers, militärische Ausrüstungsgegenstände, Grabdenkmäler, eine Vielzahl an Zeugnissen aus dem römischen Alltagsleben (wie z. B. ein spätantikes Stofffragment) sind unter den Ausstellungsstücken besonders hervorzuheben. Die Exponate werden in mehreren Schauräumen präsentiert, beginnend mit den Funden aus dem Legionslager. Nach ausführlicher Darstellung des zivilen Lebens wird abschließend der Begräbniskult in all seinen Facetten thematisiert. Im ersten Stock sind der größte römische Silbergeschirrfund Österreichs und das fast vollständig restaurierte Deckenfresko aus der Zivilstadt zu sehen.

Römische Baureste sind bei der Basilika St. Laurenz sowie bei der Hauptschule I/Enns (Konglomerat der Albinger Kastellmauer) und an der Wegstation Via Principales/Kirche Maria am Anger zu sehen. Die St.-Laurenz-Basilika liegt etwas außerhalb des heutigen Stadtzentrums (am Kreisverkehr links abbiegen). In ihr befinden sich die Mauerreste dreier Vorgängerbauten: Ein Peristylhaus (ca. 180 n. Chr.), die der frühchristlichen von 370 und der frühkarolingischen Kirche von 740 n. Chr. Sie ist auch Ausgangspunkt des – leider nur sehr sparsam mit Richtungspfeilen beschilderten – Stadterlebnisweges der zu drei Plätzen des/r Legionslagers/Zivilstadt (Südwesttor, Via principalis, Graben an der NW-Ecke), an das Ufer der Enns und durch die historische Altstadt wieder zurück zum Parkplatz vor der Basilika führt. Die einzelnen Stationen sind jeweils mit kurzen Ortsbeschreibungen versehen.

Denkmalschutz

Die Anlagen sind Bodendenkmäler im Sinne des Denkmalschutzgesetzes.[78] Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden ohne Genehmigung des Bundesdenkmalamtes stellen eine strafbare Handlung dar. Zufällige Funde archäologischer Objekte (Keramik, Metall, Knochen etc.) sowie alle in den Boden eingreifenden Maßnahmen sind dem Bundesdenkmalamt (Abteilung für Bodendenkmale) zu melden.

Siehe auch

Literatur

  • Kurt Genser: Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht. (= Der Römische Limes in Österreich. Nr. 33) Wien 1986.
  • Manfred Kandler, Hermann Vetters (Hrsg.): Der römische Limes in Österreich. Ein Führer. Wien 1989.
  • Herwig Friesinger, Fritz Krinzinger (Hrsg.): Der römische Limes in Österreich. Führer zu den archäologischen Denkmälern. Wien 1997.
  • Wilhelm Jenny, Hermann Vetters: Forschungen in Lauriacum. Die Versuchsgrabungen des Jahres 1951, Forschungsberichte 1950–1951. Beilage zu OÖ Heimatblätter, Band 1, Linz 1953, S. 42–48 und 49–53.
  • Gerhard Winkler: Lorch zur Römerzeit. In: Land Oberösterreich, Amt der oö Landesregierung (Hrsg.): Severin. Zwischen Römerzeit und Völkerwanderung. Linz 1982, S. 135–146, und Lothar Eckhart, Hannsjörg Ubl: Rundgang durch die Unterkirche. S. 387–401.
  • Maximilian von Groller: Das Legionslager Lauriacum. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 7, 1906, S. 5–46.
  • Maximilian von Groller: Die Grabung im Lager Lauriacum. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 9, Wien 1908, S. 87–116.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen in Lauriacum. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 10, 1909, S. 79–114.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum und dessen nächster Umgebung im Jahre 1908. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 11, 1910, S. 1–60.
  • Maximilian von Groller: Grabung im Lager Lauriacum im Jahre 1911. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 13, 1919, S. 1–32.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum in den Jahren 1912 und 1913. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 13, 1919, S. 117–264.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum im Jahre 1914 und 1915. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 14, 1924a, S. 1–54.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum im Jahre 1916. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 14, 1908, S. 121–164.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum im Jahre 1917. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 15, 1925, S. 1–58.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum im Jahre 1918. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 15, 1925a, S. 99–136.
  • Maximilian von Groller: Die Grabungen im Lager Lauriacum im Jahre 1919. In: Der Römische Limes in Österreich. Nr. 15, 1925b, S. 175–200.

Sekundärliteratur

  • Josef Ritter von Arneth: Über das 1851 entdeckte Hypocaustum und die Inschrift der gens Brabia zu Enns. In: Mitteilungen der Zentralkommission für Denkmalpflege 1, 1856, S. 51.
  • Josef Schicker: Die heidnischen Friedhöfe und die Limesstraße bei Lauriacum. In: Der Römische Limes in Österreich. 17, 1933, S. 86–116.
  • Alexander Gaheis: Lauriacum, Führer durch die Altertümer von Enns. 1937.
  • Peter Karnitsch: Neue Sigillatafunde in Enns. Forschungen in Lauriacum 1, 1953, S. 5475.
  • Hannsjörg Ubl: Fundbergung und Notgrabung im Legionslager Enns. In: Pro Austria Romana 24, 1974, S. 28f.
  • Hannsjörg Ubl: Die Rettungsgrabung auf den „Plochberger-Gründen“. In: Mitteilungen des Museumsvereines Lauriacum 11, 1973, S. 15–19.
  • Hannsjörg Ubl: Der Ennser Georgenberg im Wandel der Zeit. Ein Grabungsbericht. In: Mitteilungen des Museumsvereins Lauriacum Enns 24, 1986, S. 45.
  • Hannsjörg Ubl: Die archäologischen Zeugnisse des religiösen Lebens im antiken Lauriacum. In: Mitteilungen des Museumsvereins Lauriacum 26, 1988, S. 27–46.
  • Hannsjörg Ubl: Der Ennser Georgenberg. In: Peter Scherrer (Hrsg.): Akten des 3. Österreichischen Archäologentages Innsbruck. 3.–5. April 1987. 1989, S. 185–187.
  • Hannsjörg Ubl: Lauriacum. Die zivilen Siedlungsräume. In: Marijana Sasel Kos, Peter Scherrer, The autonomous towns of Noricum and Pannonia – Die autonomen Städte in Noricum und Pannonien. Band 1 Noricum, 2002, S. 257–275 (= Situla; 40),
  • Erwin M. Ruprechtsberger: Zur Topographie von Lauriacum. Im Anhang: Ein Weihesteinfragment. In: Mitteilungen des Museumsvereins Lauriacum Enns Nr. 19, 1981, S. 15ff.
  • Ämilian Kloiber: Die Gräberfelder von Lauriacum. Das Espelmayrfeld. 1962, Forschungen in Lauriacum; Nr. 8.
  • Ämilian Kloiber: Die Gräberfelder von Lauriacum. Das Ziegelfeld. 1957, Forschungen in Lauriacum; Nr. 4/5.
  • Gertrude Wlach: Die Gräberfelder von Lauriacum. In: Mittelungen des Museumsvereins Lauriacum Nr. 28, 1990, S. 7–20.
  • Rainer Christlein: Das Gräberfeld auf dem Ziegelfeld bei Lauriacum-Lorch und die Vita Severini. In: Ostbairische Grenzmarken. 20, 1978, S. 144.
  • Wilhelm Sydow: Eine römische Nekropole auf dem Georgenberg in Enns. In: Fundberichte in Österreich 20, 1981, S. 187–198.
  • Lothar Eckhart: Die Stadtpfarrkirche und Friedhofskirche St. Laurentius von Enns-Lorch-Lauriacum in Oberösterreich. Die archäologischen Ausgrabungen 1960-1966, Teil I, Dokumentation und Analyse. 1981.
  • Peter Scherrer: Wohnbau, Turmburg, Praetorium: angeblich römerzeitliche Sakralbauten und behauptete heidnisch-christliche Kultkontinuitäten in Noricum,1992 (Berichte und Materialien. Österreichisches Archäologisches Institut Nr. 4,
  • Reinhardt Harreither: Das frühe Christentum im Limesgebiet. Von den Anfängen bis zum Ende der römischen Herrschaft. In: Reinhardt Harreither, Renate Pillinger (Hrsg.): Frühes Christentum am Österreichischen Donaulimes. Ausstellungskatalog des Niederösterreichischen Landesmuseums für Ur- und Frühgeschichte Traismauer, 1999, S. 6–45.
  • Reinhardt Harreither: Lauriacum – Enns. In: Jutta Leskovar, Christine Schwanzar, Gerhard Winkler (Hrsg.): Worauf wir stehen. Archäologie in Oberösterreich. 2003, Kataloge des Oberösterreichischen Landesmuseums, Neue Folge, Nr. 195, S. 127–130.
  • Reinhardt Harreither: Die St. Laurentius-Basilika von Lorch. In: Jutta Leskovar, Christine Schwanzar, Gerhard Winkler (Hrsg.): Worauf wir stehen. Archäologie in Oberösterreich. 2003, Kataloge des Oberösterreichischen Landesmuseums, Neue Folge, Nr. 195, S. 175–176.
  • Bernhard Leingartner: Neue Überlegungen zur Kirche „Maria am Anger“ in Lauriacum. Wien 2006, Philosophische Fakultät Universität Wien, Diplomarbeit.
  • Roman Igl: Die Basilika St. Laurentius in Enns. In: Der römische Limes in Österreich. 46, 2008.
  • Thomas Fischer: Noricum. Orbis Provinciarum, Zaberns Bildbände der Archäologie, Mainz 2002, ISBN 3-8053-2829-X.
  • Wilfried Seipel, Christine Schwanzar: Oberösterreich Grenzland des Römischen Reiches. Sonderausstellung des OÖ. Landesmuseums im Linzer Schloss, 12. Sept. 1986 bis 11. Jänner 1987. Linz 1986.
  • Hans Petrovitsch: Legio II Italica. Forschungen in Lauriacum 13, Linz 2006, ISBN 3-902299-04-5, S. 309–318.

Weblinks

Anmerkungen

  1. z. B. 231,10: a Sirmi Lauriaco mp CCCCXXXVII.
  2. In der durch Handschriften aus dem 9. Jahrhundert erhaltenen Passio wird der Ort mehrmals genannt: c2 und 3.castrum Lauriacense, c2 und 11, (locus) Lauriacum.
  3. Hier vermerkt für den 4. Mai, dem Tag des Martyriums des Heiligen: IV Non(as) Mai(as) … in Nurico ripense, loco Lauriaco…
  4. Lauriacensis scutaria (fabrica). Notitia Dignitatum occ. IX, 21.
  5. XXXI 10, 20 (zum Jahr 378): Gratianus exinde digressus per castra quibus Felicis Arboris nomen est, per Lauriacum ad opitulandum oppresseae parti porrectis itineribus ire tendebat.
  6. Der Codex nennt im Kapitel 8, 2, 1 = Codex Iustianus 10, 71 [69], 1 Lauriacum als Ausstellungsort eines kaiserlichen Erlasses: Imp(erator) Constantius Aug(ustus) ad Catullinum p(raefectum) p(raetorio) …. dat(um) VIII K(alendas) Iul(ias) Lauriaco Marcellino et Probo coss. (= consulibus). am 24. Juni 341.
  7. Der aus thasosischen Marmor bestehende Grabstein eines Soldaten der legio XV kann auch nach Ansicht von Hans Petrovitsch (2006) nicht als Beweis für einen Stützpunkt dieser Legion in Lauriacum herangezogen werden (T(itus) Barbius A(uli) f(ilius) Quintus, mil(es) leg(ionis) XV Apo(llinaris). Die große Anzahl der Familienmitglieder, die in der Inschrift genannt werden, lässt eher darauf schließen, dass ein Zweig der Kaufmannsfamilie der Barberii für längere Zeit hier gelebt hat. Quintus starb entweder in Lauriacum oder es wurde nur seiner auf diese Weise gedacht. Die Barberii stammten ursprünglich aus Aquileia, möglicherweise betrieben sie hier einen Handelskontor.
  8. In der um 1300 entstandenen Geschichte der Bischöfe von Passau wird Maximilian erstmals als archiepiscopus für Lauriacum erwähnt. In die gleiche Zeit fällt auch die Entstehung der historisch fragwürdigen Vita Sancti Maximiliani, nach der der Heilige aus Celeia stammte, unter Papst Sixtus II. (257-58) mit der Missionierung der Provinz Pannonien beauftragt wurde, Erzbischof von Lauriacum wurde und schließlich 281 in Celeia das Martyrium erlitt.
  9. "At Lorch, half a mile to the south of the walls of this town, there are some remains if the ancient Lauriacum“.
  10. intra muros, per muros, muris invigilare, cives portas egressi
  11. hostes silvarum occultati nemoribus, scalas, quas ad urbis excidium praperantes barbarii
  12. ut omnem paupertatis suae sufficientiam intra muros concluderent
  13. cives item oppidi Lauriaci et superiorum transfugae castellorum
  14. in una basilica
  15. I(ovi)O(ptimo)M(aximo)Iuoni / Reg(inae)Minervae / Aug(ustae)ceterisque / d(is)d(eabus)q(ue)Ael(ius)Restu / tus v(ir) p(erfectissmus)a(gens)v(ices) p(raesidis)v(otum)s(olvit) / I(aetus)l(ibens)m(erito). „Dem besten und größten Jupiter, der Königin Juno, der erhabenen Minerva sowie allen übrigen Göttern und Göttinnen gestiftet von dem hoch verehrten Aelius Restitutus, Statthalter der Provinz Noricum, der sein Gelübde freudig, gerne und nach Verdienst der Gottheiten eingelöst hat.“

Einzelnachweise

  1. Gerhard Winkler, 1982, S. 135.
  2. Segmentum IV 2.
  3. Kapitel 18, 1; 27, 2; 28, 1; 30, 1; 31, 1. 6.
  4. Gerhard Winkler, 1982, S. 137.
  5. Kurt Genser: 1986, S. 128.
  6. Kurt Genser, 1986, S. 153.
  7. Hans Petrovitsch: 2006, S. 313.
  8. Fundberichte aus Österreich, Nr. 31, 1991, S. 22.
  9. Gerhard Winkler: Die römischen Straßen und Meilensteine in Noricum-Österr. Stuttgart 1985 (Schriften des LM Aalen Nr.35);
    • Josef Stern: Wo Römerräder rollten. Überlegungen zum Verlauf römischer Straßen. Wien 1994 (Sonderschriften des ÖAI Nr. 24) und Römerräder in Raetien und Noricum. Unterwegs auf römischen Pfaden. Röm. Österr., Nr. 25, Wien 2002.
    • Werner Lugs: Die römerzeitliche Verbindung zwischen Steyr und Enns. In: Jahrbuch d. OÖMV. Nr. 149, Linz 2004, S. 213–221.
    • Hans Deringer: Die römische Reichsstraße Aquileia - Lauriacum. Carinthia Nr. 139, 1949, S. 193–221, Nr. 140, 1950, S. 171–228.
  10. Gerhard Winkler, 1982, S. 135.
  11. CIL 3, 5680
  12. Thomas Fischer: 2002, S. 30.
  13. Kurt Genser: 1986, S. 151.
  14. Gerhard Winkler, 1982, S. 145.
  15. Hans Petrovitsch, 2006, S. 311.
  16. Gerhard Winkler: 1982, S. 145.
  17. CIL III 11814
  18. Arneth 1856, Groller 1906, S. 37–40, 1910, S. 24, 1919a, S. 174, und S. 245 (Funde)
  19. Fundberichte aus Österreich, Nr. 46, 2007, S. 43 (irrtümlich unter Lorch richtig: Enns)
  20. Kurt Genser, 1986, S. 137.
  21. Kurt Genser: 1986, S. 144.
  22. Thomas Fischer: 2002, S. 37.
  23. Gerhard Winkler, 1982, S. 139.
  24. Fundberichte aus Österreich, Nr. 1, 1930–34, S. 15.
  25. Kurt Genser: 1986, S. 153.
  26. Fundberichte aus Österreich, Nr. 43, 2004, S. 47.
  27. Groller, 1906, S. 40.
  28. Fundberichte aus Österreich, Nr. 45, 2006, S. 44.
  29. Max von Groller, 1908 und 1909
  30. Fundberichte aus Österreich, Nr. 36, 1997, S. 36, Nr. 37, 1998, S 44 und Nr. 38, 1999, S. 43.
  31. Max von Groller, 1919a, S. 165, und S. 243 (Funde), 1924, S. 13.
  32. Max von Groller 1919, S. 7.
  33. Thomas Fischer: 2002, S. 37–38.
  34. Max von Groller, 1919a, S. 158.
  35. Max von Groller 1919a, S. 119ff. und S. 217ff. (Funde)
  36. Max von Groller, 1910
  37. Max von Groller 1919a, S. 191–192, Fig. 53
  38. Max von Groller, 1919a, S. 173, Fig. 46
  39. Hermann Vetters, 1953, S. 51.
  40. Hermann Vetters 1953, S. 52.
  41. Notitia Dignitatum occ. IX 21.
  42. Notitia Dignitatum occ. V, 109; occ.VII, 58.
  43. Notitia Dignitatum occ. XXXIV, 43.
  44. Notitia Dignitatum occ. IX, 21.
  45. Notitia Dignitatum occ. XXXIV, 39.
  46. CIL III 5670a.
  47. Groller 1908, S. 114, Gaheis 1937, S. 22, Fundberichte aus Österreich, Nr. 47, 2008, S. 44.
  48. CIL III 5680
  49. Thomas Fischer: 2002, S. 37.
  50. Brigitte und Hartmut Galsterer: Zum Stadtrecht von Lauriacum. in BJb.: 171, 1971, S. 334–348 und Reinhold Wedening: Epigraphische Quellen zur städtischen Administration in Noricum, Klagenfurt 1997, S. 50.
  51. Ekkehard Weber: Stadtrechtsfragmente u.and. Urkunden. UBL-Katalog, S. 96–104, Gerhard Winkler: Museum Lauriacum. Schausammlung „Römerzeit“, Textband FiL 12/1 (Sonderband), Linz 2006, S. 85–92.
  52. Gerhard Winkler: 1982, S. 142.
  53. Gerhard Winkler, 1982, S. 145.
  54. Hermann Vetters, 1953, S. 42.
  55. Hermann Vetters, 1953, S. 47.
  56. Notitia Dignitatum occ. XXXIV 43.
  57. Hannsjörg Ubl, 1982, S. 512.
  58. Hannsjörg Ubl, 1982, S. 78.
  59. Vita Severini, Kap. 18, 27, 28, 30, 31
  60. Lothar Eckhart: 1982, S. 387–401.
  61. Lothar Eckhart, 1981. Hannsjörg Ubl 1988, S. 43ff. Peter Scherrer 1992, S. 14ff. Harreither 1999, S. 20ff. H. Ubl 2002, S. 270. Harreither 2003a. Leingartner 2006.
  62. Hannsjörg Ubl, Modell einer frühchristlichen Kirche unt. d. abgekommenen Kirche Maria a.d.Anger. 1982, S. 568.
  63. Wlach 1990, 13. Ubl 2002
  64. Schicker 1933, S. 105.
  65. Gurdrun Wlach, 1990, S. 13.
  66. W. Sydow 1981, Hannsjörg Ubl 1986a, 1989, Gudrun Wlach 1990, S. 13.
  67. Aufgrund der Beigaben und Trachtenbestandteile nach Ä. Kloiber
  68. Ä. Kloiber, Jahresberichte des OÖ. Landesmuseums, 1962, S 140, Gertrude Wlach, 1990, S. 13.
  69. Wlach 1990, S. 13. Ubl 2002
  70. Ä. Kloiber, 1962, Gertrude Wlach, 1990, S. 14.
  71. Ä.Kloiber, 1952–1961
  72. Kloiber 1962, S. 86.
  73. Kloiber 1957, Christlein 1978
  74. Kloiber 1957, S. 168, Christlein 1978, S. 150.
  75. Kloiber 1967
  76. Fundberichte aus Österreich, Nr. 46, 2007, S. 39f. Nr. 45, 2006, S. 44f. und Nr. 47, 2008, S. 44.
  77. Fundberichte aus Österreich, Nr. 43, 2004, S. 46. Nr. 44, 2005, S. 44.
  78. Denkmalschutzgesetz auf der Seite des Bundesdenkmalamtes