Lenzing AG

Lenzing AG
Logo der Lenzing AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000644505
Sitz Lenzing, Österreich
Leitung Peter Untersperger, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 6.958 (31. Oktober 2012) [1]
Umsatz 2.140,0 Mio (2011) [2]
Branche Mischkonzern
Website www.lenzing.com

Die Lenzing AG ist ein österreichischer Konzern mit Sitz in Lenzing.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensprofil

Lenzing produziert und vermarktet hauptsächlich Zellulosefasern (wie Viskose), die in der Textilindustrie – im Bereich Bekleidung, Heimtextilien und technische Textilien – als auch in der Nonwovens-Industrie eingesetzt werden. Daneben ist das Unternehmen in der Papiererzeugung, Kunststofftechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau aktiv.

Firmenstruktur und Geschichte

Die Geschichte des Unternehmens kann man bis ins Jahre 1892 zu einer Papierfabrik in Lenzing zurückverfolgen. 1938 erfolgte die Gründung der Zellwolle Lenzing AG.

Im Jahr 1979 erhielt das Unternehmen die Staatliche Auszeichnung und darf seither das Bundeswappen im Geschäftsverkehr verwenden.

1984 erhielt die Gesellschaft den heutigen Namen Lenzing AG. Ein Jahr später wurden ihre Aktien an der Wiener Börse gehandelt.[3]

Hauptaktionär der Lenzing AG ist heute mit 90,15 Prozent die österreichische Beteiligungsgesellschaft B&C Industrieholding GmbH,[4] eine Standortförderungsstiftung von Bank Austria und Creditanstalt.[5]

Beteiligungen

Wichtigste Tochter der Firma ist die PT. South Pacific Viscose, der weltgrößte Produzent für Viskosematerialien.

Seit dem 28. Juli 2009 besitzt die Lenzing Gruppe 40 % der indonesischen Holdinggesellschaft Pura Golden Lion (PGL), einer Handelsgesellschaft, die den lokalen Faserverkauf für die PT. South Pacific Viscose betreibt. Lenzing stärkt damit seine Position auch am ost- und südostasiatischen Fasermarkt, und erhöht indirekt die Beteiligung an der Tochtergesellschaft PT. South Pacific Viscose von 86 % auf rund 91 %.[6] Ende Oktober 2012 wurde dort eine weitere Produktionslinie in Betrieb genommen. Mit nunmehr 320.000 Tonnen/Jahr ist die South Pacific Viscose das derzeit größte Viscosefaserwerk der Welt.[7]

Die Lenzing AG übernahm im April 2010 zu 75 % den tschechischen Zellstoffhersteller Biocel Paskov A.S. Verkäufer war die österreichische Heinzel Holding, die zu 25 % an dem Unternehmen beteiligt blieb und weiterhin für den Vertrieb von Papierzellstoff zuständig war.[8] Im Oktober 2012 übernahm Lenzing auch die restlichen 25 %.[9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lenzing AG: Quartalsbericht 3/2012; abgerufen am 15. November 2012
  2. Lenzing AG: Jahresfinanzbericht 29. März 2012; abgerufen am 15. November 2012
  3. Lenzing AG: Lenzing-Gruppe, Geschichte; abgerufen am 21. September 2011
  4. Lenzing AG: Geschäftsbericht 2009. Abgerufen am 13. April 2010 (PDF).
  5. B & C Industrieholding GmbH, Firmenbuchdaten, CreditReform/firmenabc.at;
    Der Weg zur unabhängigen Förderin des Wirtschaftsstandorts Österreich, B&C Privatstiftung » Geschichte
  6. FinanzNachrichten.de: Lenzing Gruppe baut Beteiligung an der PT. South Pacific Viscose weiter aus; abgerufen am 21. September 2011
  7. Pressemitteilung der Lenzing AG [1]abgerufen am 8. November 2012
  8. FinanzNachrichten.de: EANS-Adhoc: Lenzing AG; abgerufen am 21. September 2011
  9. Industriemagazin.net: Lenzing übernimmt 100% an Biocel Paskov 3. Oktober 2012, abgerufen am 3. November 2012