Neuhaus am Klausenbach

Neuhaus am Klausenbach
Wappen von Neuhaus am Klausenbach
Neuhaus am Klausenbach (Österreich)
Neuhaus am Klausenbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Jennersdorf
Kfz-Kennzeichen: JE
Fläche: 19,98 km²
Koordinaten: 46° 52′ N, 16° 2′ O46.86805555555616.030555555556292Koordinaten: 46° 52′ 5″ N, 16° 1′ 50″ O
Höhe: 292 m ü. A.
Einwohner: 957 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 47,9 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8384, 8385
Gemeindekennziffer: 1 05 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 25
8385 Neuhaus am Klausenbach
Website: www.neuhaus-klausenbach.at
Politik
Bürgermeister: Helmut Sampt (ÖVP)
Gemeinderat: (2012)
(15 Mitglieder)
9
3
2
1
Von 15 Sitzen entfallen auf:
  • ÖVP: 9
  • SPÖ: 3
  • BLN Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel: 2
  • FPÖ: 1
Lage der Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach im Bezirk Jennersdorf
Deutsch Kaltenbrunn Eltendorf Heiligenkreuz im Lafnitztal Jennersdorf Königsdorf Minihof-Liebau Mogersdorf Mühlgraben Neuhaus am Klausenbach Rudersdorf Sankt Martin an der Raab Weichselbaum BurgenlandLage der Gemeinde Neuhaus am Klausenbach im Bezirk Jennersdorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Neuhaus am Klausenbach im 17. Jahrhundert

Neuhaus am Klausenbach ist eine Marktgemeinde mit 957 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Jennersdorf im Burgenland in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt in 359 m Seehöhe am Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowenien im Naturpark Raab-Örseg-Goricko und ist die südlichste Gemeinde des Burgenlandes. Ortsteile der Marktgemeinde sind Bonisdorf, Kalch, Krottendorf bei Neuhaus am Klausenbach und Neuhaus am Klausenbach.

Geschichte

Urkundlich ist Neuhaus erstmals mit dem Jahre 1213 bekannt. Von 1213 bis 1332 war Neuhaus im Besitz der Abtei St. Gotthard. Im Jahre 1478 wurde der Ort erstmals zum Markt erhoben. Ab 1607 gehört der Ort zur Herrschaft der Familie Batthyány.[1]

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Vasdobra verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Marktgemeinde ist Neuhaus am Klausenbach seit 1992 (durch VO 74).

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Bürgermeister ist der Abgeordnete zum burgenländischen Landtag Helmut Sampt von der ÖVP.

Die Mandatsverteilung (15 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 3, ÖVP 9, FPÖ 1, Grüne 0 und andere Listen (BLN) 2 Mandate.

Wappen

Blasonierung: In grünem Feld ein goldenes neues Haus.

Das Wappen wurde am 23. März 1977 verliehen. Es handelt sich um ein redendes Wappen und beschreibt den Namen Neuhaus, es beruht auf dem schon seit Jahrhunderten als Siegelbild geführten Hoheitszeichen der Gemeinde.

Gemeindepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Burgenland. Neuhaus am Klausenbach. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1976, ISBN 3-7031-0401-5, Seite 206f.

Weblinks

 Commons: Neuhaus am Klausenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dehio: siehe Literatur: Seite 206
Blick auf den Ort Neuhaus am Klausenbach von Südosten
Blick auf den Ortsteil Kalch von Westen
Krottendorf bei Neuhaus am Klausenbach vom Stadelberg
Bonisdorf von Südwesten