unbekannter Gast

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA)#

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Minoritenplatz – Foto P. Diem
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Minoritenplatz
Foto P. Diem
Im Rahmen der Maria-theresianischen Reformen wurde 1742 in Wien die "Geheime Haus-, Hof- und Staatskanzlei für die Angelegenheiten der Außenpolitik" gegründet; an ihrer Spitze stand der Staatskanzler.

Von 1867 bis 1918 gab es das mit Ungarn gemeinsame (k. u. k.) "Ministerium des Äußern" in Wien, das nach dem Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie in ein "Staatsamt des Äußern" umgewandelt wurde. Von 1920 bis 1923 als "Bundesministerium für Äußeres" bezeichnet, wurde das "Außenministerium" ab 1923 als Sektion in das Bundeskanzleramt eingegliedert.

1959 wurde wieder ein eigenes Außenministerium unter der Bezeichnung "Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten" errichtet und im Gebäude des Bundeskanzleramts am Ballhausplatz untergebracht; 2005 erfolgte die Übersiedlung des Ministeriums in das neue Gebäude am Minoritenplatz.

2007 wurde das Ministerium in "Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten" (BMeiA) umbenannt. Im Zuge der Novelle des Bundesministeriengesetzes und der Angelobung von Sebastian Kurz als Außenminister am 16. Dezember 2013 wanderte auch das vormalige Staatssekretariat für Integration ins Außenministerium; im März 2014 erfolgte daher die Umbenennung in "Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres"

Das Ministerium nimmt in 8 Sektionen (unterteilt in Gruppen, Abteilungen und Referate) u.a. folgende Aufgaben wahr: Angelegenheiten der Außenpolitik, des Völkerrechts und des zwischenstaatlichen Zeremoniells, Schutz österreichischer Staatsbürger und ihres Vermögens im Ausland, Angelegenheiten der Integration und Koordination der allgemeinen Integrationspolitik sowie kulturelle Auslandsbeziehungen, Entwicklungszusammenarbeit, Verwaltung aller Bauten und Liegenschaften der österreichisch Vertretungsbehörden.
Dem Außenministerium unterstellt sind die diplomatischen Missionen, konsularische Vertretungsbehörden und Kulturforen.

Die Außenminister/innen der Republik Österreich#

Minister vor 1945von - bis
Victor Adler (SDAP)30. 10. 1918 - 11. 11. 1918
Otto Bauer (SDAP)21. 11. 1918 - 26. 07. 1919
Karl Renner [1] (SDAP)26. 07. 1919 - 22. 10. 1920
Michael Mayr [1] (CS)22. 10. 1920 - 21. 06. 1921
Johann Schober [1] (Beamter)21. 06. 1921 - 26. 01. 1922
Walter Breisky [1](Beamter)26. 01. 1922 - 27. 01. 1922
Leopold Hennet (Beamter)27. 01. 1922 - 31. 05. 1922
Alfred Grünberger (CS)31. 05. 1922 - 20. 11. 1924
Heinrich Mataja (CS)20. 11. 1924 - 15. 01. 1926
Rudolf Ramek [2](CS)15. 01. 1926 - 20. 10. 1926
IIgnaz Seipel [2] (CS)20. 10. 1926 - 04. 05. 1929
Ernst Streeruwitz [2] (CS)04. 05. 1929 - 26. 09. 1929
Johann Schober (Beamter)26. 09. 1929 - 30. 09. 1930
Ignaz Seipel (CS)30. 09. 1930 - 04. 12. 1930
Johann Schober (Beamter)04. 12. 1930 - 29. 01. 1932
Karl Buresch [2] (CS)29. 01. 1932 - 20. 05. 1932
Engelbert Dollfuß [2] (CS, VF)20. 05. 1932 - 10. 07. 1934
Stephan Tauschitz (Landbund, VF)10. 07. 1934 - 03. 08. 1934
Egon Berger-Waldenegg (VF)03. 08. 1934 - 14. 05. 1936
Kurt Schuschnigg [2] (VF)14. 05. 1936 - 11. 07. 1936
Guido Schmidt (VF)11. 07. 1936 - 11. 03. 1938
Wilhelm Wolf (NS)11. 03. 1938 - 13. 03. 1938
[1] auch Staats- bzw. Bundeskanzler
[2] als Bundeskanzler

Minister ab 1945von - bis
Karl Gruber (ÖVP)26. 09. 1945 - 26. 11. 1953
Leopold Figl (ÖVP)26. 11. 1953 - 10. 06. 1959
Julius Raab [1] (ÖVP)10. 06. 1959 - 16. 07. 1959
Bruno Kreisky (SPÖ)16. 07. 1959 - 19. 04. 1966
Lujo Tončić-Sorinj (ÖVP)19. 04. 1966 - 19. 01. 1968
Kurt Waldheim (ÖVP)19. 01. 1968 - 21. 04. 1970
Rudolf Kirchschläger (parteilos)21. 04. 1970 - 23. 06. 1974
Erich Bielka (parteilos)23. 06. 1974 - 30. 09. 1976
Willibald Pahr (parteilos)01. 10. 1976 - 24. 05. 1983
Erwin Lanc (SPÖ)24. 05. 1983 - 10. 09. 1984
Leopold Gratz (SPÖ)10. 09. 1984 - 16. 06. 1986
Peter Jankowitsch (SPÖ)16. 06. 1986 - 21. 01. 1987
Alois Mock (ÖVP)21. 01. 1987 - 04. 05. 1995
Wolfgang Schüssel (ÖVP)04. 05. 1995 - 04. 02. 2000
Benita M. Ferrero-Waldner (ÖVP)04. 02. 2000 - 20. 10. 2004
Ursula Plassnik (ÖVP)20. 10. 2004 - 02. 12. 2008
Michael Spindelegger (ÖVP) 02. 12. 2008 - 16.12.2013
Sebastian Kurz (ÖVP) 16.12.2013 - 18.12.2017
Karin Kneissl (parteilos) seit 18.12.2017

Weiterführendes#

Literatur#

  • F. Engel-Janosi, Geschichte auf dem Ballhausplatz, 1963