Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Jodler#

Gesungene, textlose Tonfolge mit Registerwechsel (Überschlagen) zwischen Brust- und Kopfstimme (Fistel, Falsett). Der Jodler kennt nur Silben, die aus Vokalen und Konsonanten gebildet werden ("hol-la-di-o, dul-je, dje-ho-ri-ridl, di-ri-di-ri-a-ha") und zeichnet sich durch große Intervallsprünge und weiten Melodienumfang aus. Er wird meist mehrstimmig gesungen und scheint allein oder als Kehr- bzw. Schlussrefrain von Volksliedern auf. Die größte Verbreitung findet der Jodler in der Steiermark und in Tirol, in Kärnten ist er weniger verbreitet. Lokale Bezeichnungen: Wullaza (auch Hullaza, Steiermark), Almer (Oberösterreich), Dudler (Niederösterreich).

Literatur#


  • W. Wiora, Zur Frühgeschichte der Musik in den Alpenländern, 1949
  • W. Deutsch, Der Jodler in Österreich, in: Handbuch des Volksliedes, 1974
  • C. Luchner-Löscher, Der Jodler, 1982
  • H. Härtel und L. Waltner, Im Ochsenhimmelreich, 1994 (wissenschaftlicher Film des ÖWF)