Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Stainach-Pürgg#

Wappen von Stainach-Pürgg
Wappen von Stainach-Prügg

Bundesland: Steiermark Stainach, Steiermark
Bezirk: Liezen, Markt
Einwohner: 2.840 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 645 m
Fläche: 10,26 km²
Postleitzahl: 8950, 8951
Website: www.stainach-puergg.gv.at/
Mit 1.1.2015 wurden im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinden
Stainach und Pürgg-Trautenfels zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen Stainach-Pürgg.


Die Gemeinde Stainach-Pürgg liegt im Ennstal im österreichischen Bundesland Steiermark. Das Gemeindegebiet ist im Süden von der Enns begrenzt, im Norden erstreckt es sich bis zum Hauptkamm des Toten Gebirges. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Grimming, der mit 2.351 m der höchste freistehende Bergstock Europas ist.

Bereits im Mittelalter stand hier auf dem felsigen Rücken der "Purgstallhöhe" die Burg Grauscharn und es entwickelte sich die Besiedlung im Ennstal.

Heute ist der Bahnhof Stainach-Irdning ein Bahnknotenpunkt (es trifft die Salzkammergutbahn auf die Ennstalbahn) und der Ort Trautenfels ein Straßenknotenpunkt - hier trifft die Hauptverbindungsroute von Salzburg nach Graz (Ennstal Straße ) mit der Salzkammergutstraße zusammen.

Das Schloss Trautenfels und die malerische Ortschaft Pürgg (das "steirische Kripperl") ziehen zahlreiche Besucher an; in Wörschachwald befinden sich ein kleines Wintersportgebiet und mit dem Spechtensee ein beliebtes Ausflugsziel. Die gesamte Gegend ist bei Wanderern und Bergsteigern beliebt, die von hier aus Bergtouren auf den Grimming oder ins Tote Gebirge und in die südlich gelegenen Niederen Tauern unternehmen.

Sehenswert in der Gemeinde sind u.a.

Pürgg
der Ort liegt auf einem kleinen Plateau, etwa 150 m über dem Talgrund des Grimmingbachs, am Fuß des Grimmings. 1985 wurde das Dorf unter Ortsbildschutz gestellt - mit dem Ziel, das gesamte Ensemble dörflicher Baukultur zu erhalten.
Der gesamte Ort besteht aus wenigen engen Straßen, die weitgehend autofrei gehalten werden; die Häuser drängen sich rund um zwei Kirchen:

  • Pfarrkirche zum Heiligen Georg: romanische Kirche, vermutlich 1130 eingeweiht; die dreischiffige Kirche ist in ihrer Grundstruktur noch erhalten, wurde aber Anfang 14. Jhdt. gotisch ausgestaltet.
  • Johanneskapelle: romanische Kapelle, am Ostrand des Plateaus auf einem schönen Aussichtspunkt gelegen. Diese Kapelle ist berühmt für ihre Fresken aus dem 12. Jahrhundert, die zu den schönsten und besterhaltenen in Europa zählen (war vermutlich ursprünglich Teil der Burganlage).

Stainach

  • Pfarrkirche (1957/58)
  • Schlösser: Oberstainach (geringe Reste), Mitterstainach (nach 1563 errichtet, jetzt Bauernhof) und Unterstainach (seit zirka 1800 Landhaus)
  • Schloss Friedstein (1595-1613)

Trautenfels
Die Ortschaft Trautenfels ist eine kleine Siedlung rund um das Schloss Trautenfels, direkt an der Enns gelegen

  • Schloss Trautenfels (ursprünglich Burg Neuhaus)
    befindet sich auf einem Felssporn am Fuße des Grimmings in Trautenfels. Das barocke Schloss beherbergt heute eine Abteilung des Universalmuseums Joanneum Graz.
  • Ruine Neuhaus
    Wenige Meter westlich von Schloss Trautenfels auf demselben Bergrücken, liegt die Ruine der evangelischen Kirche Neuhaus. Diese war zur Zeit der Reformation das bedeutendste religiöse Zentrum im oberen Ennstal, fiel aber durch die Gegenreformation bald der Zerstörung zum Opfer. 1991 wurden die Reste des Bauwerks freigelegt und als Gedenkstätte eingerichtet.

Weiterführendes#

Literatur#

  • F. Grössing, Stainach von den Anfängen bis zum 1. Weltkrieg, 1982