Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

UNO, United Nations Organization#

Vereinte Nationen #

Die "Vereinten Nationen" wurden in Folge des Zweiten Weltkrieges am 26. Juni 1945 in San Francisco als Nachfolgeorganisation des Völkerbundes gegründet: im Bemühen, einen Weltfrieden zu erreichen und künftige Kriege zu verhindern, schlossen sich 51 Staaten zu dieser Organisation zusammen und schrieben ihre Ziele in der "Charta" nieder.

Die wichtigsten Aufgaben der Organisation sind gemäß dieser Charta: Erhaltung und gegebenenfalls Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit; Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen auf Grundlage der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker; internationale Zusammenarbeit bei der Lösung wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Probleme sowie zur Sicherung der Menschenrechte und Grundfreiheiten.

Zur Realisierung dieser Ziele setzen sich die Vereinten Nationen aus sechs Hauptorganen und einer Reihe von Nebenorganen und Sonderorganisationen zusammen.

  • Hauptorgane
    • Generalversammlung: zentrales politisches Beratungsorgan; prüft und genehmigt den Haushalt, bestimmt die Mitglieder der Organe, ernennt auf Empfehlung des Sicherheitsrats den Generalsekretär und kann sich zu allen Themen in Form von Entschließungen äußern.
      Die Generalversammlung hat sich von 51 Gründungsmitgliedern auf 193 Mitgliedsstaaten im Jahr 2017 erhöht.
    • Sicherheitsrat: das bedeutendste Organ; ist hauptverantwortlich für die Sicherung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit; kann als einziges Organ für alle UNO-Mitglieder verbindliche Resolutionen erlassen.
      Der Sicherheitsrat besteht aus 5 ständigen Mitgliedern mit Vetorecht (USA, Rußland, Großbritannien, Frankreich und China) sowie 10 jeweils für 2 Jahre gewählten nicht-ständigen Mitgliedern.
    • Sekretariat: das Verwaltungsorgan der UNO; besteht aus einem internationalen Mitarbeiterstab, der an den verschiedensten Dienstorten in aller Welt tätig ist. Es erledigt die vielfältigen Tagesarbeiten der Organisation, unterstützt die anderen Hauptorgane der Vereinten Nationen und ist für die Umsetzung ihrer Programme und Maßnahmenbeschlüsse zuständig. An seiner Spitze steht der Generalsekretär, der von der Generalversammlung auf Empfehlung des Sicherheitsrates für eine Amtszeit von fünf Jahren ernannt wird. Der derzeitige Generalsekretär der Vereinten Nationen und neunte Amtsinhaber, António Guterres, trat am 1. Januar 2017 sein Amt an.
    • Wirtschafts- und Sozialrat: zuständig für die Zusammenarbeit der Staaten auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet.
      Der UN-Wirtschafts- und Sozialrat hat 54 Mitglieder, die von der UN-Generalversammlung auf 3 Jahre gewählt werden.
    • Treuhandrat: war für die Verwaltung von Treuhandgebieten gedacht (um koloniale Besitzungen als Völkerbundsmandate zu verwalten); ist derzeit nicht aktiv
    • Internationaler Gerichtshof: universelles völkerrechtliches Gericht mit Sitz in Den Haag; entscheidet Rechtsstreitigkeiten zwischen Staaten, die seine Gerichtsbarkeit anerkennen.
      Die 15 Richter werden von der UN-Generalversammlung auf neun Jahre gewählt.
  • Nebenorgane
    • Entwicklungspolitische Hilfsprogramme: u.a. HRC (Menschenrechtsrat), UNDP (Entwicklungsprogramm), UNEP (Umweltprogramm), UNICEF (Kinderhilfswerk), UNCTAD (Konferenz für Handel und Entwicklung)
    • Humanitäre Angelegenheiten: u.a. UNHCR (Hochkommissar für Menschenrechte), UNDRO (Katastrophenhilfe), UNODC (Drogenkontrollprogramm), HABITAT (Weltsiedlungskonferenz)
    • Sicherheitspolitische Nebenorgane
    • Ausbildungs- und Forschungsaktivitäten
  • weiters bestehen zahlreiche Sonderorgane und Programme sowie Sonderorganisationen (FAO, IMF, UNESCO, WHO, Weltbankgruppe usw.)
  • zusätzlich gibt es autonome Organisationen innerhalb des UNO-Systems (WTO, IAEO)
  • UNO-Friedenstruppen (Blauhelme) werden seit 1948 vom Sicherheitsrat zu friedenssichernden Operationen entsandt (UN-Einsätze).


Die Vereinten Nationen haben ihren Hauptsitz in New York und drei weitere Sitze in Genf, Wien und Nairobi. (Genf ist mit zahlreichen UN-Organisationen der größte Standort; in Wien befinden sich u.a. die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO), die Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO), das Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC); in Den Haag befindet sich der Internationale Gerichtshof. )



Österreich ist am 14. Dezember 1955 als 70. Mitglied den Vereinten Nationen beigetreten.

Neben Friedenssicherung und Konfliktprävention sind die Stärkung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit, der Schutz der Zivilbevölkerung (insbesondere Frauen und Kinder) in bewaffneten Konflikten Schwerpunkte der österreichischen Mitarbeit in den Vereinten Nationen. Darüber hinaus sind die Drogen- und Verbrechensbekämpfung, die Abrüstung und Non-Proliferation, Umwelt sowie die Weiterentwicklung des Völkerrechts von besonderer Relevanz für Österreich.

Mit dem Amtssitz Wien wurde ein wichtiges Kompetenzzentrum für globale Sicherheit zur Bewältigung aktueller Fragen wie nuklearer Sicherheit oder Bekämpfung der organisierten Kriminalität geschaffen.

Österreich hat sich mit seinem großen Engagement hohe Anerkennung in den Vereinten Nationen erlangt, was sich u.a. widerspiegelt in der dreimaligen Wahl in den VN-Sicherheitsrat (1973/1974, 1991/1992 und 2009/2010) sowie in der Wahl in den VN-Menschenrechtsrat (2011-2014). Die Besetzung wichtiger Posten in den Vereinten Nationen durch ÖsterreicherInnen ist ebenfalls Ausdruck dieser Anerkennung. Mit Kurt Waldheim stellte Österreich einen der bis dato neun VN-Generalsekretäre (1972 bis 1981); von 2012 bis 2014 war Peter Launsky-Tieffenthal als Untergeneralsekretär für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Vereinten Nationen tätig.

Weiterführendes#

Literatur#

  • R. Wolfrum (Hg.), Handbuch Vereinte Nationen, 1991
  • A. Verdroß und B. Simma, Universelles Völkerrecht, 1992
  • G. Unser, Die UNO, 1997