Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Verteidigungsministerium#

Vor 1918 war das "k. u. k. (Reichs-) Kriegsministerium" für die gesamte österreichisch-ungarische Monarchie zuständig; zusätzlich gab es ein Ministerium für Landesverteidigung für die österreichische und eines für die ungarische Reichshälfte.

Nach dem Ersten Weltkrieg gab es von 1918 bis 1920 das "Staatsamt für Heereswesen", von 1920 bis 1936 das "Bundesministerium für Heereswesen", von 1936 bis 1938 das "Bundesministerium für Landesverteidigung".

Ab 1945 existierte kein eigenes österreichisches Militärwesen, die österreichischen Bundesheer-Verbände wurden in die deutsche Wehrmacht eingegliedert. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Landesverteidigung zunächst einem Unterstaatssekretär für Heerwesen in der Staatskanzlei zugeordnet, ehe ab Dezember 1945 die Aufgaben für die Aufstellung eines Bundesheeres dem Amt für Landesverteidigung, einer Sektion im Bundeskanzleramt, übertragen wurde.
Nach der Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages wurde dieses Amt am 15. 7. 1956 in ein eigenes "Bundesministerium für Landesverteidigung" umgewandelt.

Nach mehreren strukturellen Änderungen und Neubenennungen wurde dieses Ministerium 2009 zum "Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport" ernannt.

2018 wurden die Sportagenden Teil des neu geschaffenen "Bundesministeriums für öffentlichen Dienst und Sport", wodurch das Verteidigungsministerium wieder den Namen "Bundesministerium für Landesverteidigung" (BMLV) erhielt.

An der Spitze des Bundesministeriums für Landesverteidigung steht der Bundesminister, der von seinem Generalsekretär unterstützt wird. Danach gliedert sich das Ministerium in die Sektion 1 (Präsidiale, Personal, Recht) sowie in den Generalstab mit den Sektionen 3 (Bereitstellung) und 4 (Einsatz) und der Generalstabsdirektion.


Die Verteidigungsminister der Republik Österreich#

Minister vor 1945von - bis
Josef Mayer (dt.-nat.)30. 10. 1918 - 15. 03. 1919 
Julius Deutsch (SDAP)15. 03. 1919 - 22. 10. 1920 
Walter Breisky (Beamter)22. 10. 1920 - 20. 11. 1920 
Egon Glanz (Beamter)20. 11. 1920 - 07. 04. 1921 
Walter Breisky (Beamter)07. 04. 1921 - 28. 04. 1921 
Carl Vaugoin (CS)28. 04. 1921 - 07. 10. 1921 
Josef Wächter (Offizier)07. 10. 1921 - 31. 05. 1922 
Carl Vaugoin* (CS)31. 05. 1922 - 21. 09. 1933 
Engelbert Dollfuß** (CS)21. 09. 1933 - 12. 03. 1934 
Alois Schönburg-Hartenstein (Offizier)12. 03. 1934 - 10. 07. 1934 
Engelbert Dollfuß** (VF)10. 07. 1934 - 25. 07. 1934 
Ernst Rüdiger Starhemberg (Heimwehr) 26. 07. 1934 - 29. 07. 1934 
Kurt Schuschnigg** (VF)29. 07. 1934 - 11. 03. 1938 
Arthur Seyß-Inquart** (NS)11. 03. 1938 - 13. 03. 1938 
* teilw. als Bundeskanzler bzw. Vizekanzler
** als Bundeskanzler

Minister ab 1945von - bis
Ferdinand Graf (ÖVP)15. 07. 1956 - 11. 04. 1961 
Karl Schleinzer (ÖVP)11. 04. 1961 - 02. 04. 1964 
Georg Prader (ÖVP)02. 04. 1964 - 21. 04. 1970 
Johann Freihsler (parteilos)21. 04. 1970 - 04. 02. 1971 
Bruno Kreisky** (SPÖ)04. 02. 1971 - 08. 02. 1971 
Karl Lütgendorf (parteilos)08. 02. 1971 - 31. 05. 1977 
Bruno Kreisky** (SPÖ)31. 05. 1977 - 08. 06. 1977 
Otto Rösch (SPÖ)08. 06. 1977 - 24. 05. 1983 
Friedhelm Frischenschlager (FPÖ)24. 05. 1983 - 15. 05. 1986 
Helmut Krünes (FPÖ)15. 05. 1986 - 21. 01. 1987 
Robert Lichal (ÖVP)21. 01. 1987 - 06. 11. 1990 
Alois Mock (ÖVP)06. 11. 1990 - 17. 12. 1990 
Werner Fasslabend (ÖVP)17. 12. 1990 - 04. 02. 2000 
Herbert Scheibner (FPÖ)04. 02. 2000 - 28. 02. 2003
Günther Platter (ÖVP)28. 02. 2003 - 11. 01. 2007
Norbert Darabos (SPÖ)11. 01. 2007 - 13. 03. 2013
Gerald Klug (SPÖ) 13. 03. 2013 - 25. 01. 2016
Hans Peter Doskozil (SPÖ) 26. 01. 2016 - 18. 12. 2017
Mario Kunasek (FPÖ) 18. 12. 2017 - 22. 5. 2019
Johann Luif (-)22.5.2019 - 3. 6. 2019
Thomas Starlinger (-)3. 6. 2019 - 07. 01. 2020
Klaudia Tannerseit 07. 01. 2020

Weiterführendes#