unbekannter Gast

Wies#

Wappen - Wies
Wappen von Wies

Bundesland: Steiermark Wies, Steiermark
Bezirk: Deutschlandsberg, Markt
Einwohner: 4.438 (Stand 2018)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 332 m
Fläche: 76,57 km²
Postleitzahl: 8551, 8541, 8542
Website: www.wies.at


Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinde Wies mit den Gemeinden Wernersdorf, Wielfresen und Limberg bei Wies zusammengeschlossen. Die Gemeinde führt weiterhin den Namen Wies.


Die Marktgemeinde Wies (Bezirk Deutschlandsberg) liegt im Tal der Weißen Sulm, in der südlichen Weststeiermark am Fuße der Koralpe.

Um 1790 wurde die erste Glanzkohle im Wies-Eibiswalder Revier gefunden. Als die Bevölkerung die Kohle dann auch in geringer Tiefe fand, wurde sie regelrecht von einem Kohlenfieber ergriffen. Im sogenannten "Wieser Revier" wurde in Pölfing-Bergla, Steyeregg (ab 1800) und Kalkgrub-Limberg (ab 1849) bis in die 1930er Jahre Kohle abgebaut

Sehenswert im Ort bzw. der Gemeinde sind u.a.

Wies

  • Pfarr- und Wallfahrtskirche (errichtet 1774-82, Turm 1800-02) mit Gnadenstatue (Mitte 18. Jahrhundert)
  • Renaissanceschloss Burgstall (urkundlich 1280, Bau spätes 16. Jahrhundert): heute ist hier die landwirtschaftliche Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Burgstall-St. Martin untergebracht
Altenmarkt
  • Filialkirche heiliger Veit mit gotischem Chor, reichen Fresken (um 1400) und Hochaltar (1686)

Limberg

  • Schloss Limberg (urk. 1244, Baubestand 16./17. Jh., Umbau 1661–81): mit prächtigen Stuckdecken, aufwendigen Portalen, bemalten Kassettendecken und reich geschnitzten Renaissance-Türstö­cken: heute ist das Schloss ein Jugend- und Ferienlager; im überdachten Innenhof finden Konzerte und Veranstaltungen statt
  • Johann-Nepomuk-Standbild (18. Jh.)

Wernersdorf

  • Emmauskapelle: Andachtkapelle mit Werken von Gerald Brettschuh

Wies liegt am südlichen Ausläufer der Schilcherweinstraße - eine wunderschöne Landschaft, zahlreiche Buschenschänke, Gaststätten und "Urlaub am Bauernhof-Betriebe" laden ein. Das süd- und weststeirische Weinland kann man beim geselligen Marathon "WelschLauf" oder beim Ölspurmarathon buchstäblich "laufend" erleben.

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Pölfing-Brunn und Eibiswald den Tourismusverband "Südliche Weststeiermark".

Weiterführendes#

Literatur#

  • W. Tscherne, Auf der Wies, 1983