unbekannter Gast
vom 03.01.2018, aktuelle Version,

Österreichische Handballmeisterschaft 2014/15

Österreichische Handballmeisterschaft 2014/15
Meister Alpla HC Hard
Champions League Alpla HC Hard
Europapokal Bregenz Handball
Pokalsieger Handballclub Fivers Margareten
Absteiger SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten
Mannschaften 10
Spiele 159  (davon 159 gespielt)
Tore 9148   57,53 pro Spiel)
Zuschauer 97425   613 pro Spiel)
Torschützenkönig Damir Djukic, Sasa Barisic-Jaman  (117 Tore)
Gelbe Karten 896 (ø 5,64 pro Spiel)
Zeitstrafen 1273 (ø 8,01 pro Spiel)
Rote Karten 53 (ø 0,33 pro Spiel)
Österreichische Handballmeisterschaft 2013/14

Die 54. Saison der Österreichischen Handballmeisterschaft begann im August 2014. Der amtierende Meister der Saison 2013/14 ist der Alpla HC Hard.

Handball Liga Austria

In der höchsten Spielklasse, der HLA, sind zehn Teams vertreten. Die Meisterschaft wird in mehrere Phasen gegliedert. In der Hauptrunde spielen alle Teams eine einfache Hin- und Rückrunde gegen jeden Gegner. Danach wird die Liga in zwei Gruppen geteilt.

Die ersten fünf Teams spielen in einer weiteren Hin- und Rückrunde um die Platzierung im HLA-Viertelfinale. Die letzten fünf Teams spielen um die ersten drei Plätze, welche sich ebenfalls für das Viertelfinale qualifizieren. Die Qualifizierung wird auch in einer Hin- und Rückrunde ausgetragen. Die beiden schlechtplaziertesten Teams spielen eine Best-of-three-Serie gegen den Abstieg.

Vereine der HLA 2014/15
Tabellenführer
Tabellenletzter

Grunddurchgang HLA

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Alpla HC Hard (M) 18 14 1 3 567:475 +92 29:7
2. Handballclub Fivers Margareten 18 12 4 2 575:505 +70 28:8
3. SG Handball West Wien 18 14 0 4 581:498 +83 28:8
4. Bregenz Handball 18 12 1 5 571:533 +38 25:11
5. Moser Medical UHK Krems 18 9 1 8 529:518 +11 19:17
6. Union JURI Leoben 18 6 2 10 544:577 −33 14:22
7. Sparkasse Schwaz Handball Tirol 18 5 3 10 453:474 −21 13:23
8. HC Linz AG 18 5 1 12 471:540 −69 11:25
9. HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach 18 3 1 14 518:580 −62 7:29
10. SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten 18 2 2 14 473:582 −109 6:30
Legende
Oberes Playoff
Unteres Playoff
(M) Meister der letzten Saison
  • Der Handballclub Fivers Margareten belegte aufgrund des Sieges im direkten Duell den zweiten Platz.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
2 4 6 6 8 10 10 12 14 16 18 19 21 21 23 25 27 29
1 2 4 6 7 9 11 11 13 15 17 19 20 22 24 24 26 28
2 2 4 6 8 10 12 14 16 18 18 20 22 24 24 26 26 28
2 3 5 7 9 9 11 13 13 13 13 15 17 19 21 21 23 25
2 4 4 6 6 8 8 9 9 11 13 13 13 15 15 17 19 19
1 1 3 3 3 3 5 5 5 5 7 8 8 8 10 12 12 14
0 2 2 2 3 4 4 6 8 8 8 8 9 9 11 11 13 13
0 0 0 2 2 2 2 3 5 7 9 9 11 11 11 11 11 11
0 0 0 0 0 0 2 2 2 2 2 4 4 6 6 7 7 7
0 2 2 2 4 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 6 6 6
Grün = Sieg • Gelb = Unentschieden • Rot = Niederlage

Torschützenliste Grunddurchgang

Platzierung Spieler Verein Spielklasse Tore 7-Meter Feldtore
1 Sasa Barisic-Jaman Union Leoben HLA 117 37/47 80
1 Damir Djukic SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten HLA 117 18/28 99
3 Sebastian Frimmel SG Handball West Wien HLA 107 36/50 71
4 Vytautas Žiūra Handballclub Fivers Margareten HLA 105 52/60 53
5 Lucas Mayer Bregenz Handball HLA 103 1/1 102
6 Mislav Nenadić HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach HLA 101 0/0 101
7 Benas Petreikis Union Leoben HLA 97 5/7 92
8 Nikola Bilyk Handballclub Fivers Margareten HLA 96 9/12 87
9 Risto Arnaudovski HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach HLA 95 18/23 77
10 Norbert Visy Moser Medical UHK Krems HLA 91 28/35 63
10 Mitar Markez Alpla HC Hard HLA 91 21/31 70

Playoffs

Die ersten fünf Teams des Grunddurchgangs spielen in einer weiteren Hin- und Rückrunde um die Platzierung im HLA-Viertelfinale wobei jedes Team ein Heimspiel gegen das Jugend Nationalteams des Jahrgangs 1994 bestreiten muss. Die letzten fünf Teams spielen um die ersten drei Plätze welche sich ebenfalls für das Viertelfinale qualifizieren. Die Qualifizierung wird auch in einer Hin- und Rückrunde plus ein Heimspiel gegen das Team 94 ausgespielt. Die beiden schlechtplaziertesten Teams spielen eine Best of three Serie gegen den Abstieg. Jede Mannschaft startet in die Playoff-Phase mit den halbierten Punkten des Grunddurchgangs, bei ungeraden Zahlen wird aufgerundet.[1]

Oberes Playoff

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Alpla HC Hard (M) 9 7 0 2 263:227 36 29:4
2. Bregenz Handball 9 6 1 2 260:240 20 26:5
3. SG Handball West Wien 9 4 1 4 254:246 8 23:9
4. Handballclub Fivers Margareten 9 3 0 6 237:251 −14 20:12
5. UHK Krems 9 4 0 5 235:263 −28 18:10
6. Team 94 5 0 0 5 126:148 −22 0:10

Unteres Playoff

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. HC Linz AG 9 7 0 2 268:243 25 20:4
2. Handball Tirol 9 6 1 2 253:232 21 20:5
3. Union Leoben 9 3 1 5 251:264 −13 14:11
4. HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach 9 4 0 5 255:269 −14 12:10
5. SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten 9 4 0 5 247:240 7 11:10
6. Team 94 5 0 0 5 137:163 −26 0:10
Legende
Viertel Finale
Abstiegs-Spiele

Finalserie

Finalserie-Baum

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  OPL1 Alpla HC Hard 2  
UPL3 Union Leoben 0  
  OPL1 Alpla HC Hard 2  
  OPL4 Fivers Margareten 0  
OPL4 Fivers Margareten 2
OPL5 UHK Krems 0  
  OPL1 Alpla HC Hard 2
  OPL2 Bregenz Handball 0
OPL2 Bregenz Handball 2  
UPL2 Handball Tirol 1  
OPL2 Bregenz Handball 2
  OPL3 SG Handball West Wien 1  
OPL3 SG Handball West Wien 2
  UPL1 HC Linz AG 0  

HLA Viertelfinale

Für das Viertelfinale sind alle Teilnehmer des oberen- und die ersten Drei des unteren Playoffs qualifiziert. Wobei aus einer Tabellen von oberen und unteren Playoff der Erste gegen den Achten, der Zweite gegen den Siebenten, der Dritte gegen den Sechsten und der Vierte gegen den Fünftplatzierten spielt. Gespielt wird alles in Best of three Serien, die Sieger des Viertelfinales ziehen in das Halbfinale ein.

Alpla HC Hard (OPL1) – Union Leoben (UPL3)
17. April Alpla HC Hard

7 Weber, Zeiner

48 : 21

( 20 : 14 )

Union Leoben

8 Markez

20. April Union Leoben

6 Jandl, Markez

25 : 30

( 15 : 16 )

Alpla HC Hard

5 Krsmančić, Zeiner

Endstand in der Serie: 2:0
Bregenz Handball (OPL2) – Handball Tirol (UPL2)
17. April Bregenz Handball

6 Mayer

28 : 27

( 15 : 12 )

Handball Tirol

8 Prakapenia

20. April Handball Tirol

9 Juric

29 : 28

( 13 : 13 )

Bregenz Handball

6 Varvne

25. April Bregenz Handball

8 Mayer

27 : 24

( 12 : 11 )

Handball Tirol

6 Juric

Endstand in der Serie: 2:1
Handballclub Fivers Margareten (OPL4) – UHK Krems (OPL5)
17. April Handballclub Fivers Margareten

11 Bilyk

35 : 29

( 18 : 18 )

UHK Krems

7 Neuhold

20. April UHK Krems

7 Babarskas

23 : 28

( 12 : 12 )

Handballclub Fivers Margareten

9 Bilyk

Endstand in der Serie: 2:0
SG Handball West Wien (OPL3) – HC Linz AG (UPL1)
17. April SG Handball West Wien

6 Frimmel

29 : 28

( 13 : 9 )

HC Linz AG

5 Papsch

20. April HC Linz AG

8 Hoflehner

30 : 33

( 16 : 17 )

SG Handball West Wien

10 Posch

Endstand in der Serie: 2:0

HLA Halbfinale

Für das Halbfinale sind die Sieger des Viertelfinales qualifiziert. Die Sieger des Halbfinales ziehen in das Finale der Handball Liga Austria ein.

Alpla HC Hard (OPL1) – Handballclub Fivers Margareten (OPL4)
8. Mai Alpla HC Hard

7 Zeiner

28 : 25

( 16 : 11 )

Handballclub Fivers Margareten

6 Bilyk

11. Mai Handballclub Fivers Margareten

9 Žiūra

26 : 27

( 15 : 13 )

Alpla HC Hard

7 Krsmančić

Endstand in der Serie: 2:0
Bregenz Handball (OPL2) – SG Handball West Wien (OPL3)
9. Mai Bregenz Handball

8 Esegovic

35 : 34

( 12 : 15 )

SG Handball West Wien

10 Hermann

12. Mai SG Handball West Wien

7 Hermann, Frimmel

28 : 23

( 14 : 14 )

Bregenz Handball

7Mayer

17. Mai Bregenz Handball

9 Varvne

29 : 24

( 15 : 9 )

SG Handball West Wien

6 Hermann, Miljak

Endstand in der Serie: 2:1

HLA Finale (Best of three)

Finale: Alpla HC Hard (OPL1) – Bregenz Handball (OPL2)
23. Mai Alpla HC Hard

6 Zeiner

30: 26

( 14 : 13 )

Bregenz Handball

7 Varvne

26. Mai Bregenz Handball

4 Frühstück, Gavranović

20 : 24

( 8 : 11 )

Alpla HC Hard

5 Kozina, Zeiner

HLA Endstand

Verein
1. Alpla HC Hard (M)
2. Bregenz Handball
3. SG Handball West Wien
4. Handballclub Fivers Margareten
5. UHK Krems
6. HC Linz AG
Legende
EHF Champions League
EHF-CUP
EHF Challenge Cup
(M) Meister der letzten Saison

Torschützenliste Endstand

Platzierung Spieler Verein Spielklasse Tore 7-Meter Feldtore
1 Damir Djukic Union St. Pölten HLA 233 54 179
2 Lucas Mayer Bregenz Handball HLA 179 1 178
3 Alexander Hermann SG Handball West Wien HLA 168 6 162
4 Vytautas Žiūra Handballclub Fivers Margareten HLA 167 79 88
5 Nikola Bilyk Handballclub Fivers Margareten HLA 163 28 135
6 Mislav Nenadić HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach HLA 160 0 160
7 Mitar Markez Alpla HC Hard / Union Leoben HLA 158 49 109
8 Sebastian Frimmel SG Handball West Wien HLA 151 49 102
9 Benas Petreikis Union Leoben HLA 144 6 138
9 Filip Gavranović Bregenz Handball HLA 144 0 144

HLA Abstiegs Spiele (Best of three)

Der Letzte und Vorletzte des unteren Playoffs spielen in drei Finalspielen den Abstieg in die Handball Bundesliga Austria aus.

HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach (UPL9) – SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten (UPL10)
18. April HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach

6 Kolar, Gesslbauer

35 : 34

( 13, 26, 31 : 16, 26, 31 )

SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten

11 Djukic

25. April SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten

11 Djukic

36 : 25

( 16 : 8 )

HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach

6 Offenbacher

9. Mai HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach

6 Gesslbauer

26 : 23

( 10 : 11 )

SU Falkensteiner Katschberg - St.Pölten

10 Djukic

Endstand in der Serie: 2:1

All-Star-Team

Nach dem Ende der Saison wurden nachfolgende Spieler für ihre Leistungen ausgezeichnet und in das All-Star-Team gewählt.[2]

Linksaußen
Thomas Weber
(Alpla HC Hard)
Kreisspieler
Krešimir Kozina
(Alpla HC Hard)
Rechtsaußen
Matthias Führer
(SG Handball West Wien)
Rückraum links
Nikola Bilyk
(Handballclub Fivers Margareten)
Rückraum rechts
Lucas Mayer
(Bregenz Handball)
Rückraum Mitte
Vytautas Žiūra
(Handballclub Fivers Margareten)
Torwart
Golub Doknić
(Alpla HC Hard)
 
Handballer des Jahres
Vytautas Žiūra
(Handballclub Fivers Margareten)

Einzelnachweise

  1. Bonuspunkteregelung. sis-handball.at, abgerufen am 19. Januar 2015.
  2. Ziura zum Handball des Jahres gekürt. hla.at, 9. Juni 2015, abgerufen am 22. Juli 2015.