unbekannter Gast
vom 18.05.2016, aktuelle Version,

Andrä Rupprechter

Andrä Rupprechter, 2014

Andrä Rupprechter (* 31. Mai 1961 in Brandenberg) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und seit 2013 Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.[1]

Leben

Rupprechter, das elfte Kind einer Tiroler Bauernfamilie, studierte an der Universität für Bodenkultur Wien Agrarökonomie.[2] Nach einer Tätigkeit als Assistent des Direktors des Österreichischen Bauernbunds war Rupprechter ab 1989 im Büro des damaligen Landwirtschaftsministers Franz Fischler tätig. Im Ministerbüro war er verantwortlich für internationale Angelegenheiten und als Experte für den Bereich Landwirtschaft ein Mitglied der Verhandlungsgruppe zum EU-Beitritt Österreichs. Ab 1995 war Rupprechter als Abteilungsleiter im Landwirtschaftsministerium tätig und agierte im EU-Rat als österreichischer Sprecher im Sonderausschuss Landwirtschaft (SAL). Diese Position behielt er bis 2002, während der ersten Österreichischen Ratspräsidentschaft 1998 war er auch Vorsitzender des SAL.[1] Von 1998 bis 2000 war er zunächst stellvertretender Sektionsleiter, dann Sektionsleiter für Internationale und EU-Angelegenheiten im Landwirtschaftsministerium. Ab 2007 war Rupprechter im Europäischen Öffentlichen Dienst tätig, 2013 erlangte er den Posten des Direktors für Kommunikation und Transparenz im EU-Rat.[2] Im Dezember 2013 wurde er zum Generalsekretär des Ausschusses der Regionen gewählt, verzichtete aber[1] und wurde von der ÖVP als Landwirtschaftsminister in das Kabinett Faymann II entsandt.[3]

Politisches Engagement

Von 1994 bis 1995 nahm Rupprechter aktiv an der Regierungskampagne für das EU-Beitrittsreferendum teil und gab eine Vielzahl von Vorträgen. An der Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU in Österreich war er maßgeblich beteiligt. Die Koordination mit der Landesagrarreferentenkonferenz (LARK) wird als Musterbeispiel einer funktionierenden multi level governance herausgehoben. Einige Jahre später war er auch in die Verhandlungen zur Reform der GAP eingebunden.

Als Sektionschef für Landwirtschaft und Ernährung im BMLFUW war Rupprechter auch für die Aufsicht der österreichischen Zahlstelle AMA und die neu geschaffene Lebensmittelbehörde AGES zuständig. Verschiedene Informationskampagnen wurden unter seiner Verantwortung entwickelt, insbesondere das Projekt „Genuss Region Österreich“, welches in Kooperation mit lokalen und regionalen Behörden und Beteiligten aufgebaut wurde.

2003 war Rupprechter verantwortlich für die Organisation einer EU-Konferenz für regionale und ländliche Entwicklung in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission. Diese Konferenz in Salzburg wurde von rund 1500 Beteiligten und hochrangigen Vertretern von Europäischen Institutionen und EU-Kandidatenländern besucht.[1]

Privat

Im Dezember 2013 sorgte er anlässlich seiner Angelobung mit einer ungewöhnlichem Gelöbnisformel für Aufsehen: „Herr Bundespräsident, ich gelobe, so wahr mir Gott helfe und vor dem heiligen Herzen Jesu Christi.“[4]

Rupprechter tritt offen – und gegen die Parteilinie – für ein Adoptionsrecht für Homosexuelle und gegen die Ausgrenzung von Schwulen und Lesben ein.[5]

Rupprechter ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Schriften

  • Andrä Rupprechter: BTX als Hilfsmittel für Investitions- und Finanzierungsentscheidungen: Entwicklung von Dialogprogrammen in MUPID-BASIC zur Kredit- und Kapitalkostenrechnung. Diplomarbeit Universität für Bodenkultur, Wien 1987.

Literatur

  Commons: Andrä Rupprechter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 Lebensministerium: Porträt
  2. 1 2 tirol.orf.at: Rupprechter wird Landwirtschaftsminister, 13. Dezember 2013.
  3. Kurier: Die neuen und alten Köpfe in der Regierung, 12. Dezember 2013.
  4. Kurier.at online: Angelobt: "Vor dem heiligen Herzen Jesu Christi", 16. Dezember 2013.
  5. http://kurier.at/politik/inland/adoptionsrecht-rupprechter-bekraeftigt-vorstoss-fuer-homosexuelle/54.152.053