unbekannter Gast
vom 22.10.2017, aktuelle Version,

Anna Unterberger

Anna Unterberger (2012)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles
Wunderwelt (Klaus Prünster feat. Anna Unterberger, Simon Schwarz und Nicholas Ofczarek)
  AT 57 23.09.2011 (… Wo.) [1]
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Anna Unterberger (* 23. September 1985 in Bozen, Südtirol) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben

Ans Theater kam Unterberger schon früh durch ihre dänische Mutter, die mit behinderten Menschen Theater spielte.[2] Den Entschluss, Schauspielerin zu werden, fällte Unterberger bereits nach entsprechender Förderung in der Volksschule. Nach Abschluss der Matura finanzierte sie sich ihre frühe Schauspiel- und Gesangsausbildung durch Gelegenheitsjobs. Von 2005 bis 2009 absolvierte sie schließlich ihre Ausbildung am Konservatorium Wien.[3] Erste Theatererfahrungen sammelte Unterberger während dieser Zeit bereits an der Statens Teaterskole in Kopenhagen, bei den Sommerfestspielen Kottingbrunn und im Theater in der Drachengasse in Wien. Ab 2008 wirkte Unterberger außerdem in Filmproduktionen mit und wurde zur Spielzeit 2009/2010 Ensemblemitglied am Salzburger Landestheater. Die Schauspielerin lebt derzeit (2015) in Berlin. Seit ihren Erlebnissen auf der Insel Leros im Jahr 2015 engagiert sie sich im Verein Sternenzeit für das „Betten für Leros“-Projekt für Flüchtlinge.[4]

Bühnenrollen

Ihre erste Bühnenrollen spielte Anna Unterberger 2007 bei den Sommerfestspielen in Kottingbrunn als Helena in Der Pirat und als Tochter in Friedrich Dürrenmatts Der Besuch der alten Dame. Zur gleichen Zeit wirkte sie an der Kopenhagener Schauspielschule in AristophanesLysistrata mit. Am Salzburger Landestheater übernahm Unterberger ab 2009 unter anderem Rollen in Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise (als Recha), Johann Wolfgang von Goethes Faust (Der Herr), Der böse Geist Lumpazivagabundus von Johann Nestroy (Peppi) und Das Maß der Dinge (Evelyn) von Neil LaBute.[5]

Film und Fernsehen

2008 stand Unterberger noch während ihrer Ausbildung am Konservatorium Wien zum ersten Mal in Urs Odermatts Verfilmung von George Taboris Mein Kampf als Gretchen vor der Kamera. Im Sommer darauf wirkte sie als Britta im Film Jud Süß – Film ohne Gewissen mit. Ein erneutes Filmengagement folgte 2010 in der österreichischen Produktion Am Ende des Tages, die im August 2011 in den Kinos anlief.[5] 2012 trat Unterberger in Gastrollen in den deutschen Fernsehserien Der Alte und Großstadtrevier auf und war im Oktober 2012 in der Kino-Verfilmung von Daniel Kehlmanns Die Vermessung der Welt in der Rolle der Minna zu sehen.[6] 2012 spielte sie die Rolle der Nadja Bredow in Schneewittchen muss sterben (Taunuskrimi).[7] Im gleichen Jahr spielte sie die weibliche Hauptrolle der Mira, einer Betreuerin in einem Heim für Menschen mit Behinderungen, in Vielen Dank für Nichts.[8] 2014 wirkte sie im ORF-Landkrimi Alles Fleisch ist Gras mit. 2015 war sie in dem zweiteiligen Fernsehfilm Tod eines Mädchens zu sehen, des Weiteren in der TV-Komödie Krüger aus Almanya sowie in Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit

Unterberger war außerdem im April 2012 Jurorin der Bozner Filmtage.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

  • 2008: Fidelio-Nachwuchswettbewerb in der Sparte Interpretation
  • 2010: Nominierung Förderpreis Deutscher Film für Mein Kampf
  • 2016: Lüdia und Heinz-Badewitz-Preis für den Film Freddy Eddy
  Commons: Anna Unterberger  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1 2 Chartplatzierungen in Österreich
  2. Interview auf oe1.orf.at abgerufen am 6. September 2011
  3. Künstlerprofil auf salzburger-landestheater.at (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  4. Porträt über Schauspielerin Anna Unterberger: Emotion auf Knopfdruck. In: barfuss.it. Abgerufen am 1. Dezember 2016.
  5. 1 2 Künstlerprofil der Agentur Schneider abgerufen am 6. September 2011
  6. Die Vermessung der Welt auf der Website der Austrian Film Commission (Memento vom 28. April 2012 im Internet Archive)
  7. Schneewittchen muss sterben auf ZDF.de abgerufen am 1. April 2013
  8. Vielen Dank für nichts abgerufen am 25. Juli 2014.